th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Unser langfristiges Ziel

Kärnten muss in Zukunft besser als der Österreich-Durchschnitt sein

  • Steigerung des regionalen BIP je Einwohner über den Österreichschnitt (2013: Kärnten EUR 31.800, Österreich EUR 38.100)
  • Kontinuierliche Senkung der Arbeitslosenquote unter den Österreichschnitt (2014: Kärnten 10,8 %, Österreich 8,4 %)
  • Steigerung der Erwerbsquote über den Österreichschnitt (2014: Kärnten 75,3 %, Österreich 75,9 %)
  • Keine Nettoneuverschuldung (inkl. außerbudgetäre Neuverschuldung)
  • Reduktion der Anzahl der Landesbediensteten auf Österreichschnitt (Kärnten: 14,1 %, Österreich: 12,5 %)
  • Eindämmung der prognostizierten negativen demografischen Entwicklung
  • Steigerung der zukunftsorientierten Ausgaben im Landesbudget (Forschun und Entwicklung, Bildung und Wissenschaften, Jugend und Familie) bis 2020, auf ein Niveau unter den Top 3 der Bundesländer
  • Beschränkung des jährlichen Ausgabenwachstums in den großen Budgetbereiche Gesundheit, Personal/Pensionen und Soziales auf das regionale BIP

Das könnte Sie auch interessieren

  • Diverse

Links

Dokumente und Informationen der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Kärnten mehr

  • Artikel

Die Mitte trägt das Land

Jahrzehnte lang ist der Mittelstand das beständige Synonym für Arbeitsplätze, Wohlstand und vor allem Bestätigkeit und Sicherheit  gewesen. Denn der Begriff Mittelstand vereint private Haushalte und Unternehmen gleichfalls unter einem Dach. Durch eine Vielzahl von Veränderungen - unter anderem in der Arbeitswelt und durch die weiter steigende Anzahl an Ein-Personen-Unternehmen, die immer häufiger in Konkurrenz zu mittelständischen Unternehmen treten - gerät das alte Gefüge unter Druck. mehr