th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unklarheit rund um 3G-Regel für Kinder sorgt für Betreuungschaos im Sommer

Wie und wo wird getestet? Wie lang werden Tests gültig sein? Wenige Wochen vor Ferienbeginn sind entscheidende Fragen noch ungeklärt. Rasche Antworten und finanzielle Unterstützung für Sommercamps fordert WK-Vizepräsidentin Astrid Legner.

WK-Vizepräsidentin Astrid Legner (re.) und FiW-Geschäftsführerin Tanja Telesklav (li.) warnen vor einem Chaos rund um die Kinderbetreuung im Sommer.
© FiW Kärnten/Roman Huditsch

Getestet, geimpft oder genesen: Auch im Sommer wird die 3G-Regel für Kinder gelten. Zwar wurde angekündigt, dass die Altersgrenze von zehn auf zwölf Jahre angehoben wird. Eltern und Anbieter von Sommercamps stehen aber trotzdem vor einer großen Herausforderung: Der Großteil der Kinder im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren wird in den Sommermonaten regelmäßig getestet werden müssen, um am öffentlichen Leben teilhaben zu können. Ausgenommen sind de facto nur jene, die über einen Absonderungsbescheid oder ein Attest über den Nachweis von Antikörpern verfügen.

„Derzeit sind damit viele Fragen verbunden, die zu großer Unsicherheit bei den Anbietern von Sommercamps führen“, sagt Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft. Ob es eine Fortführung des Ninja-Pass in den Sommermonaten geben wird oder ob kostenlose Tests für Kinder in den Apotheken bereitgestellt werden, ist wenige Wochen vor Ferienbeginn noch unklar. Ganz zu schweigen davon, dass Feriencamp-Anbieter nicht wissen, ob sie selbst kostenlose Testkits für ihre Teilnehmer zur Verfügung gestellt bekommen.

Dieses Informationsvakuum habe dazu geführt, dass es heuer noch wesentlich weniger Angebote für Kinder und Jugendliche gibt als in den Jahren zuvor. „Dabei würden wir gerade heuer mehr und flexiblere Angebote für die Betreuung in den Sommermonaten benötigen“, so Legner. Von der Politik fordert sie rasche Entscheidungen ein. „Uns fehlt hier absolut die Planungssicherheit: Familien wissen nicht, wie sie die Betreuung in den Sommermonaten organisieren sollen – und solange die Rahmenbedingungen nicht feststehen, werden die Camp-Anbieter zurückhaltend bleiben. Wenn es hier nicht schnellstens Klarheit gibt, steht uns ein Chaos-Sommer bevor“, warnt sie.

Wirtschaft braucht flexiblere Modelle

Insgesamt ist die Situation dramatisch: Während die gesamte Energie in das Wiederankurbeln der Wirtschaft gesteckt werden sollte, fehlt es an den Basis-Voraussetzungen dafür. Um den Schwung der vergangenen Wochen nicht wieder abzubremsen, werde man dringend die Unterstützung der öffentlichen Hand benötigen: Das Ziel müsse ein breites Angebot an flexiblen Modellen in der Sommerkinderbetreuung sein. „Konkret brauchen wir Angebote, die auch tageweise, an Randzeiten oder Wochenenden angeboten werden. Möglich werden diese aber nur, wenn es eine finanzielle Unterstützung geben wird.

Deshalb sprechen wir uns für einen 100-Euro-Familienscheck pro Kind und besuchtem Camp aus“, betont die WK-Vizepräsidentin. In anderen Bundesländern werden Tagesbetreuungsangebote bereits seit mehreren Jahren angeboten – und gut genutzt. „Das sind Modelle, bei denen beispielsweise den ganzen Sommer lang ein bestimmter Wochentag gebucht werden kann. Als Unternehmerin kann ich dann meine Termine an diesem Tag bündeln.“ Vielen Betroffenen wäre damit mehr geholfen als mit einem starren Fünf-Tages-Modell, wie es derzeit in Kärnten üblich ist. Durch Zusammenarbeit könnten Gemeinden in Tourismusregionen auch gemeinsame Angebote schaffen, um die Tourismus-UnternehmerInnen und -Beschäftigten an Wochenenden zu entlasten. „Wer einen guten Neustart für unsere Betriebe will, muss optimale Rahmenbedingungen anbieten – gerade für Familien“, fordert Astrid Legner.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4 - 731
tanja.telesklav@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Legen die Grundsteine für die Aus- und Weiterbildungsinitiative "BAU packt an": Alois Peer, Geschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz, Peter Wedenig, Geschäftsführer AMS Kärnten, LH-Stv. Gaby Schaunig und Landesinnungsmeister Robert Rauter

BAU packt an: Motivierte Arbeitskräfte für die Kärntner Bauwirtschaft

In der Baubranche wird angepackt; auch wenn man sich mit diversen Herausforderungen und Krisen konfrontiert sieht. Mit der Aus- und Weiterbildungsinitiative „BAU packt an“ geht man gemeinschaftlich eigene Wege und will diese weiter ausbauen. mehr

Legner, Kirschner, Schaunig

Wirtschafts- und Innovationsraum Südösterreich 2030: Bündnis für einen starken Süden

Die Fertigstellung der Koralmbahn wird eine neue Ära für den Süden Österreichs einläuten. Denn die Fahrzeitverkürzung auf 45 Minuten von Klagenfurt nach Graz wird mittelfristig einen neuen, attraktiven Wirtschaftsraum Südösterreich entstehen lassen. mehr

Spartenobmann Raimund Haberl

Spartenobmann Haberl: „Ostergeschäft ist für den Kärntner Einzelhandel von großer Bedeutung.“

„Mit Ausgaben von durchschnittlich 100 Euro pro Person für Geschenke, holt sich Ostern den zweiten Platz im Kampf der stärksten Umsätze im Jahr“, sagt Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Kärnten. mehr