th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ungebrochener Gründergeist: Kärnten trotzt der Krise

Pandemie, hohe Inflation, Energiekrise – all das würde man nicht unbedingt als ideale Voraussetzungen für eine Unternehmensgründung bezeichnen. Doch viele Menschen haben gerade jetzt das Zepter in die Hand genommen, um ihr Unternehmen zu starten.

klatschende Hände von zwei Männern und eine Frau schneidet rotes Band durch
© focusandblur - stock.adobe.com

Der Unternehmerspirit blüht in Kärnten auch in unsicheren Zeiten. 1.160 Personen1 haben im ersten Halbjahr 2022 den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. „Die Zahl ist zwar im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 leicht gesunken, aber liegt dennoch deutlich höher als noch in der Vorpandemiezeit (Anm. 1.HJ 2019: 1076, 1. HJ 2020: 935). Damit setzen unsere Gründerinnen und Gründer ein starkes Zeichen für den Standort Kärnten“, freut sich Lucija Wakounig, Leiterin des WK-Gründerservice.

Gründe für die Selbstständigkeit

Warum so viele Menschen den Weg in die Selbstständigkeit wagen, erklärt Wakounig so: „Der Großteil der Gründerinnen und Gründer entscheidet sich bewusst für die Selbständigkeit, um sich in einem erfüllteren Arbeitsleben zu verwirklichen. Der eigene Chef zu sein, in der Zeit- und Lebensgestaltung frei zu sein und das Ausmaß an Verantwortung, das bereits als Angestellte oder Angestellter getragen wurde, ins eigene Unternehmen einzubringen, gelten als die Hauptmotive für eine Firmengründung.“

Rund dreiviertel starten als EPU

Rund 76 Prozent der Gründerinnen und Gründer starten als Einzelunternehmerinnen oder -unternehmer. Davon beginnen 48 Prozent gleich hauptberuflich mit ihrer selbstständigen Tätigkeit. Die Sparten Gewerbe und Handwerk, Handel sowie Information und Consulting sind die beliebtesten Branchen für Unternehmensneugründungen. „Im Schnitt ist die Kärntner Gründerin oder der Kärntner Gründer knapp 36 Jahre“, berichtet Wakounig und weiß: „Der Frauenanteil bei den Gründungen liegt bei 44 Prozent.“ Die größten Herausforderungen im Zuge der Neugründungen des Unternehmens stellen die Sozialversicherung, Steuern, allgemeine rechtliche Anforderungen und die Amtswege dar. „Auch die Themen Inflation und Fachkräftemangel beschäftigen unsere Gründerinnen und Gründer. In so einer wirtschaftlichen Lage ist es besonders wichtig, dass man sich mit Expertinnen und Experten unterhält und Beratungsleistungen in Anspruch nimmt“, empfiehlt die Gründerserviceleiterin.  

WK Kärnten Gründerservice als Anlaufstelle

Das Gründerservice sowie die Bezirksstellen der WK Kärnten sind die erste Anlaufstelle für alle Neugründenden. „Wir bieten ein breites Informationsangebot und persönliche Beratungen zu Gewerberecht, Gewerbeanmeldung, Sozialversicherung, Steuern, Nachfolge, Businessplan und Geschäftsmodellentwicklung. Zudem gibt es kostenlose Workshops zum 1x1 der Unternehmensgründung, Kalkulation, Marketing und Buchhaltung“, führt Lucija Wakounig aus. Neben der individuellen Beratung unterstützt Wakounig und ihr Team Gründerinnen und Gründer mit zahlreichen Online-Tools, wie beispielsweise dem Gründerguide, Rechtsform-Ratgeber, Finanzierungs-Ratgeber, Mindestumsatzberechnung sowie der Businessplan-Software plan4you.

1ohne Personenbetreuer

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Gründerservice
Mag. Lucija Wakounig, B.Sc.
T 05 90 90 4 - 742
lucija.wakounig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Pressekonferenz Koralmbahn

Zug fährt ab: Mit der Koralmbahn entsteht der zweitgrößte Ballungsraum Österreichs

Der „Stern des Südens“ geht auf: Mit der Verbindung durch den Koralmtunnel wachsen Kärnten und die Steiermark zum neuen „Wirtschaftsraum Süd“ zusammen – mit enormen Chancen für Menschen und Unternehmen, aber auch einem Sack voll Hausaufgaben für die Politik. mehr

Franz Ahm

Lebensraum Bahnhofstraße: „Unternehmer müssen einbezogen werden“

Eine allgemeine Umfrage zum „Lebensraum Bahnhofstraße“ lässt WK-Obmann Ahm aufhorchen: „Die direkt Betroffenen – also die Unternehmer – wurden nicht einbezogen, dabei muss ihre Meinung unbedingt berücksichtigt werden!“ mehr

Legner, van Trotsenburg, Mandl

Die Welt(bank) zu Gast in Kärnten

Axel van Trotsenburg, Weltkärntner und Weltbanker, nutzte eine Visite in seiner alten (Wahl)Heimat zum Ausblick auf die Zukunft der internationalen Wirtschaft.  mehr