th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umfahrung Greifenburg: „Kein Verständnis für Verzögerungstaktik durch Ortsfremde“

Der B100-Ausbau beschäftigt die Oberkärntner seit den 1960er-Jahren. Ein Baubeginn ist in Sicht, doch eine steirische Bürgerinitiative versucht das zu verhindern. „Der Geduldsfaden ist mehr als strapaziert“, so Bezirksstellenobmann Mathiesl.

Sicherung einer Baustelle
© studio v-zwoelf - adobe.stock.com
Die Verkehrssituation auf der B100 stellt seit Jahrzehnten eine Belastung für die Bevölkerung dar. „Die Menschen leiden vor allem unter dem stark gestiegenen Schwerverkehrsaufkommen und den damit verbundenen Lärm“, weiß Georg Mathiesl, Obmann der Bezirksstelle Spittal an der Drau. Umso erfreuter zeigte er sich über die Bewilligung des Sicherheitsausbaus im Dezember 2021, die einen zeitnahen Baustart und somit eine Entlastung verspricht.

Wie nun bekannt wurde, hat eine steirische Bürgerinitiative diese Bewilligung beeinsprucht und kämpft gegen die Umfahrung von Greifenburg, als einen Teil des Sicherheitsausbaus der B100, an. „Es ist mir völlig unverständlich. Diese Gruppe ist nicht einmal von der Umfahrung betroffen und dennoch nehmen sie sich das Recht heraus, andere Lebens- und Wirtschaftssituationen zu beeinflussen“, ärgert sich Mathiesl. Der zuständige Landesrat Martin Gruber brachte ebenfalls sein Unverständnis zum Ausdruck und möchte an den Plänen festhalten. „Seit mittlerweile 60 Jahren ist die B100 Thema in Oberkärnten. Man kann sich also vorstellen, dass die Nerven blank liegen. Es muss endlich Schluss sein mit der Verzögerungstaktik durch Ortsfremde. Die Betriebe und die Bevölkerung braucht diese Umfahrung als Entlastung“, unterstreicht der Bezirksstellenobmann.

Dringenden Handlungsbedarf sieht Mathiesl vor allem, um die Region attraktiver zu machen: „Wir müssen der Landflucht entgegenwirken. Nur durch eine effiziente Infrastruktur siedeln sich Betriebe an, schaffen Arbeitsplätze und Wohlstand. Das macht die Region konkurrenzfähig und lebenswert!“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Spittal an der Drau
Dr. Peter Demschar
T 05 90 90 4-540
peter.demschar@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter und Tochter am Muttertag

Haberl: Muttertag ist wichtiger Umsatzbringer für den Kärntner Einzelhandel

Seit 1914 wird in Österreich am zweiten Sonntag im Mai Muttertag gefeiert. Wer schenkt, gibt durchschnittlich 47 Euro aus – insgesamt ist in Kärnten mit Ausgaben in Höhe von 14 Millionen Euro zu rechnen. mehr

Klaus Kronlechner

Kärntens Gewerbe: Stabile Säule trotz schwieriger Vorzeichen

Hohe Energiepreise und Rohstoffmangel, zusätzlich verschieben immer mehr Konsumenten ihre Investitionen. Kärntens Gewerbe zeigt sich aber krisenresistent - wie beispielsweise das Lebensmittelgewerbe, das auch künftig regionale Versorgung gewährleistet. mehr

Herwig Miklin

Kärntner Finanzbranche rät: Jetzt von der Inflation profitieren

Durch die Inflation können Kredite leichter zurückgezahlt werden. Egal ob Haus, Wohnung oder andere Anschaffungen: Ein langfristiger Fixzinssatz macht die Finanzierung einfacher. Die 440 Kärntner Finanzdienstleister beraten dazu gerne. mehr