th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Tun Sie das nicht!“

Tourismusspartenobmann Petritsch kämpft für eine verantwortungsvolle, aber schnelle Öffnung der Betriebe und liest schwarzen Schafen die Leviten.

WK-Spartenobmann Josef Petritsch
© WKK/FOTOSTUDIO JOST & BAYER
Die Rahmenbedingungen für den „Tag X“ einer Wiedereröffnung der Gastronomie und Hotellerie standen im Mittelpunkt eines Tourismusgipfels heute im Amt der Kärntner Landesregierung, zu dem Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig geladen hatte. Unermüdlich betonte Petritsch die Bedeutung der Planbarkeit - nicht nur für die notwendige Vorbereitung der Betriebe, sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Wir bekommen hier immer mehr Probleme nicht nur finanzieller, sondern auch emotionaler Natur. Wir müssen alle mehr tun, damit unsere Beschäftigten auch Lust haben, in dieser schönen Branche zu bleiben.“

So ist die Kurzarbeit laut Petritsch ein hervorragendes Instrument, aber es seien dennoch Anpassungen notwendig. Ein entsprechendes Papier wird die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft umgehend dem neuen Arbeitsminister Martin Kocher vorlegen. Auch er war dem Tourismusgipfel online zugeschaltet. Als essentiell bezeichnete Petritsch die Impf- und Teststrategien sowie die Präventionskonzepte: „Ohne sie wird es nicht gehen, um unsere Betriebe nicht nur rasch wieder aufsperren, sondern auch langfristig offenhalten zu können.“

An die Tourismusbetriebe richtete Petritsch das Angebot, sich mit allen Sorgen und Problemen an die Interessenvertretung zu wenden: „Kommen Sie damit zu uns, wir haben viele Lösungen, damit jeder bestmöglich zu seiner Unterstützung kommt.“ Kein Verständnis zeigte der Spartenobmann für die zunehmenden Verstöße gegen geltende Corona-Regelungen. Sowohl die Betriebe als auch die Bevölkerung würden sich an die Regeln halten, lediglich zwei bis drei Prozent seien dafür mitverantwortlich, dass die Zahlen nicht wie gewünscht hinuntergehen würden. Petritschs Appell: „Tun Sie das nicht, Sie gefährden damit die gesamte Wirtschaft und die Gesundheit der Menschen in diesem Land!“

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die durchgeführten Kontrollen in Gastronomiebetrieben haben in den vergangenen beiden Wochen zu Verunsicherung – sowohl bei Wirten als auch Gästen – geführt.

Klagenfurt lädt zum Corona-Nachtgastro-Gipfel

2G oder 3G? Diese Frage hat in den vergangenen Tagen für viel gesorgt. In Klagenfurt setzt man auf konstruktive Zusammenarbeit: Wirte, Behörden- und Interessenvertreter setzen sich morgen an einen Tisch, um praktikable Lösungen zu finden.  mehr

„Frauen, die Karriere und Familienplanung parallel verwirklichen wollen, müssen optimal unterstützt werden. Nur so können wir die weibliche Altersarmut langfristig reduzieren“, betont Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin & Landesobfrau von FiW.

Altersarmut ist weiblich: Equal Pension Day zeigt dramatische Situation auf

Homeschooling statt Vollzeitbeschäftigung: Die Coronakrise hat Österreichs Frauen noch stärker in die „Teilzeitfalle“ gedrängt. WK-Vizepräsidentin Astrid Legner fordert dringend bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. mehr