th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Harald Tschabuschnig erhält die große silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten

30 Jahre Einsatz für die Umweltabteilung des Landes Kärnten wurden heute mit der silbernen Ehrenmedaille gewürdigt. Harald Tschabuschnig war Leiter der Abteilung Umwelt des Landes Kärnten und tritt jetzt seine wohlverdiente Pension an.

•	Harald Tschabuschnig wurde von präsident Jürgen Mandl mit der silbernen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten geehrt.
© WKK/KK
Die große silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten verlieh Präsident Jürgen Mandl heute an den langjährigen Leiter der Abteilung 8 Umwelt, Energie und Naturschutz des Amtes der Kärntner Landesregierung.

Wie Mandl betonte, habe Tschabuschnig mit seiner Tätigkeit ganz wesentlich dazu beigetragen, dass Kärnten über eine moderne Abfallwirtschaft verfüge, bei erneuerbaren Energien an der Spitze Österreichs stehe, beste Wasserqualität in den heimischen Seen aufweise und mit dem Nationalpark und vielen Naturschutzgebieten eine wichtige Grundlage für den heimischen Tourismus geschaffen habe.

Kärnten ist heute Modellregion

Mit Freude übergab Präsident Mandl die Ehrenmedaille: „Tschabuschnigs Lösungsorientiertheit und Kooperations- und Kompromissfähigkeit haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass Kärnten heute als Modellregion für regenerative Energien und Bioökonomie gilt. Und dafür möchten wir uns bei ihm bedanken.“

Tschabuschnig habe mit seiner Arbeit die Umsetzung einer Passage aus dem aktuellen Regierungsprogramm gelebt: „Wirtschaftsfreundliche Standortbedingungen und eine unternehmensfreundliche Ausrichtung der Politik und Verwaltung sind die Grundlage für Beschäftigung und Wohlstand“ (Regierungsprogramm 2018-2023 Kärnten Koalition, Seite 37). „Wir hoffen, dass die ausgezeichnete Zusammenarbeit und richtungsweisende Vision zum Thema Umwelt unter dem Nachfolger von Harald Tschabuschnig zum Wohle des Lebensstandorts mit aller Entschlossenheit fortgesetzt wird“, unterstrich WK-Präsident Mandl die Bedeutung der bisher geleisteten Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Mandl, Magnus Brunner, Doris Hummer, Josef Herk

Energiesteuern senken: 35.000 Unterschriften an Finanzminister Magnus Brunner überreicht

Die Unternehmerinnen und Unternehmer setzen ein starkes Zeichen für Entlastung: 35.000-mal wurde „unternimmwas“, eine von der WKO ins Leben gerufene Aktion zur Senkung der Energiesteuern, unterzeichnet. Am 29. Juni übergaben die Initiatoren – Wirtschaftskammer Steiermark Präsident Josef Herk, Wirtschaftskammer Oberösterreich Präsidentin Doris Hummer sowie Wirtschaftskammer Kärnten Präsident Jürgen Mandl – diese Unterschriften nun an Finanzminister Magnus Brunner. mehr

Landesinnungsmeister Georg Wilhelmer und sein Team konnten am Montag nach längerer Veranstaltungspause wieder zahlreiche FriseurunternehmerInnen und MitarbeiterInnen im Casineum Velden begrüßen.

Paul Mitchell-Stylistinnen begeistern Kärnten

Landesinnungsmeister Georg Wilhelmer und sein Team konnten am Montag nach längerer Veranstaltungspause wieder zahlreiche FriseurunternehmerInnen und MitarbeiterInnen im Casineum Velden begrüßen. mehr

Kuess, Mandl, Penker, Kanduth, Velmeden, Pacher, Mörk

Kärntner Industrie traf sich im Zeichen der Energie

Energiekosten, Arbeitskräftemangel und Überbürokratisierung: Bei der jüngsten Spartenkonferenz der Kärntner Industrie tauschten sich Betriebe über aktuelle Themen aus und der Blick auf die Statistik bestätigte erneut: Mit 37 Prozent Anteil an der Bruttowertschöpfung ist die Industrie weit vor allen anderen Branchen die Wirtschaftskraft im Land. mehr