th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Transportwirtschaft ortet Foul an der gesamten Branche

Zu Beginn der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig Transporteure im Alltag sind. Bei den Förderungen werden sie jetzt aber konsequent ausgeschlossen.

Transportwirtschaft ortet Foul an der gesamten Branche.
© pexels/500photos
Investitionen in Fahrzeuge mit modernen, schadstoffarmen Verbrennungsmotoren sind von der Investitionsprämie ausgenommen. „Das benachteiligt unsere Branche massiv“, bringt es Elisabeth Rothmüller-Jannach, Obfrau der WK-Sparte Transport und Verkehr, auf den Punkt und ist verärgert, dass sich auch nach wochenlanger Bemühung keine Nachbesserung erreichen ließ. Während viele Bereiche während des Lockdowns über Nacht auf null gestellt wurden, waren es die Güterbeförderer, die Sonderschichten einlegten, um die Versorgung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten.

„Lenk- und Ruhezeiten wurden aufgeweicht, Wochenendfahrverbote aufgehoben, damit etwa die Regale in den Supermärkten gefüllt bleiben. Die Betriebe und die Fahrer haben unfassbare Arbeit geleistet“, berichtet Bruno Urschitz, Fachgruppenobmann der Güterbeförderer. Die unter ihrem schlechten Image leidende Branche konnte endlich punkten. Umso größer ist jetzt die Verärgerung, dass die Güterbeförderer bei der Investitionsprämie ausgebremst wurden. „Es ist schon ein starkes Stück, unsere Branche, die stets an Investitionen interessiert ist, in der momentanen Situationen einfach auszuklammern“, meint Urschitz und erklärt die Fördervorgaben: „Lkw mit Verbrennungsmotoren – auch wenn diese noch so schadstoffarm sind - werden nicht gefördert, sondern nur rein elektrisch oder mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge. Das heißt, es gibt nur Förderungen für Technologien, die im Bereich Lkw derzeit keine Marktreife haben.“

Das kann der Fachgruppenobmann auch durch seine eigene Recherche belegen und hat mit allen Lkw-Herstellern Kontakt aufgenommen. „Frühestens 2025 sind mittelschwere Lkw mit batteriebasiertem Antrieb und einer entsprechenden Reichweite serienreif“, so sein Ergebnis. Im Fernverkehr werde es bis 2030 dauern und ein Mischkonzept aus Batterie und Brennstoffzelle werden. „Wir stellen uns in der Branche nicht gegen neue Antriebstechnologien, aber man kann die Güterbeförderung auf der Straße nicht von heute auf morgen CO2-neutral machen.“ Dass die Anschaffung von dieselbetriebenen Traktoren für Landwirte sehr wohl gefördert wird, hinterlässt bei Rothmüller-Jannach und Urschitz sowie all ihren Branchenkollegen einen besonders schalen Beigeschmack.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Transport und Verkehr
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4 - 500
Egerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Seit gut zwei Wochen haben Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe unter erleichterten Auflagen offen.

Freizeit- und Sportbetriebe: Neustart mit Hürden

Das Fazit von Kärntens Freizeit- und Sportbetriebe nach den ersten Öffnungsschritten – auch unter erleichterten Bedingungen – ist eher verhalten. Lockdowns, Kündigungen, fehlende Touristen beschäftigen die Branche nachhaltig. mehr

Impfempfehlung statt Impfpflicht

Wirtesprecher Sternad: „Impfempfehlung statt Impfpflicht“

Wieder einmal ist es die Gastronomie, speziell die Nachtlokale, die unter der Verschärfung der Coronamaßnahmen leidet. WK-Obmann Sternad zeigt sich vor allem über die Planlosigkeit verärgert. mehr