th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Transportwirtschaft fordert Kostenwahrheit im Straßengüterverkehr

In der Kärntner Transportwirtschaft wird der Ruf nach einem gesetzlichen Verbot des Preisdumpings laut. Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb.

Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb.
© Fotolia/MonthlyM
„Die Kärntner Transporteure bekennen sich zu Klimaschutz, Sicherheit und Qualität. Unter Betrachtung dieser Merkmale soll jede Dienstleistung auch einen entsprechenden fairen Preis für den Kunden haben“, erklärt Bruno Urschitz, Obmann der WK-Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe und fordert: „Wir brauchen dringend ein Gesetz, das Preisdumping im Straßengüterverkehr verbietet.“

„Es geht uns dabei natürlich nicht darum, den Wirtschaftsstandort Kärnten bzw. Österreich und den Verkehrsträger ‚Straße‘ durch zusätzliche Steuern, Abgaben und Mauten zu verteuern, sondern es geht uns um seriöse und ernsthafte Preiskalkulationen für die Transportdienstleistungen, die wir täglich erfüllen. Wenn wir ständig von Billigkonkurrenz aus dem Ausland unterboten werden, so schadet dies unserer Branche und den Klimazielen. Die angebotenen Preise ausländischer Mitbewerber sind definitiv zu billig, das ist ruinöser Wettbewerb“, betont der Obmann.

Dieser Trend werde, wenn es so wie jetzt einen Wirtschaftsabschwung gebe, noch verstärkt. „Wenn die Politik daher von Kostenwahrheit spricht und diese einfordert, so möchten wir das unterstreichen und unterstützen. Gleichzeitig brauchen wir aber den Schutz in Form von gesetzlichen Rahmenbedingungen, dass unsere Dienstleistungen auch jene geforderte Kostenwahrheit widerspiegeln und wir diese auch an den Endkunden verrechnen können. Ein gesetzliches Verbot von Preisdumping im Straßengüterverkehr könnte hierzu Abhilfe schaffen“, appelliert Urschitz.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Transport und Verkehr
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
Egerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

•	WK-Obmann Christof Zechner

WK-Obmann Zechner: "Ablehnung von 30 Minuten freiem Parken ist ein Rückschritt"

Erneut lehnte der Feldkirchner Gemeinderat den Antrag auf 30 Minuten freies Parken ab. Besonders für Unternehmer und WK-Obmann Christof Zechner ist das unverständlich. mehr

Der nunmehrige zweite Lockdown führt zu einem neuerlichen, vollständigen Einnahmenausfall für eine Vielzahl von Unternehmen.

Veranstaltungswirtschaft kommt unter die Räder

Seit Beginn der Corona-Pandemie im März herrscht im Veranstaltungsbereich Stillstand. Mit kleinen Ausnahmen wurde auf diese mittlerweile akut existenzgefährdeten Unternehmen auch beim aktuellen Umsatzersatz vergessen. mehr