th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Transporteure leiden massiv unter Billigkonkurrenz aus dem Ausland

Die heimische Transportwirtschaft kämpft um ihre Existenz: In jedem Transportsegment ist ausländische Billigkonkurrenz anzutreffen, die den Kärntner Transportunternehmern das Überleben schwer machen. WK fordert daher effektive Kabotagekontrollen.

Bruno Urschitz, Obmann der WK-Fachgruppe des Güterbeförderungsgewerbes
Von der Politik im Stich gelassen fühlt sich die heimische Transportwirtschaft. Sie leidet massiv unter der Billigkonkurrenz aus dem Ausland, die hierzulande Transportdienstleistungen jeder Art erbringen. Konkret fordert Bruno Urschitz, Obmann der WK-Fachgruppe des Güterbeförderungsgewerbes, daher: "Wir brauchen dringend Verbesserungen in Form einer Novellierung des Güterbeförderungsgesetzes und fordern diese auch von Verkehrsminister Alois Stöger ein, doch nichts passiert", klagt der Branchenvertreter.

Mittlerweile wird die Kabotage, also die Erbringung von inländischen Transportdienstleistungen von ausländischen Unternehmen, zum Existenzkampf. "Egal in welchem Transportsegment – ob Baustellenverkehre, Zustellverkehre oder regionale Verkehre - überall ist ausländische Billigkonkurrenz anzutreffen", schildert Urschitz. Ein aktuelles Beispiel aus Kärnten ist etwa die Baustelle beim Koralmtunnel, wo vorwiegend ausländische Fahrzeuge im Einsatz sind und kaum oder gar nicht kontrolliert werden. "Ein unverzügliches Handeln ist hier Gebot der Stunde, denn auch Kontrollbeamte bestätigen uns, dass die derzeitige Gesetzgebung hierzu dringend reformiert gehört, um effektive und gezielte Kontrollen zu ermöglichen."

Urschitz weist auf die Tragweite effektiver Kontrollen hin: "Es geht um 700 Kärntner Transportunternehmen mit 4500 unselbstständig Beschäftigten. Es geht um den Erhalt der Wertschöpfung und der Transportdienstleistungen durch heimische Unternehmer. Die Politik muss endlich aufwachen", fordert Urschitz dringend eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Transportunternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Aufträge an heimische Betriebe retten Kärntner Drucklandschaft

Nur durch mehr Aufträge an die Kärntner Qualitätsdruckereien ist der Weiterbestand einer breiten und vielfältigen Drucklandschaft gesichert. mehr

  • Presseaussendungen 2016

"YOUNGSTYLIST WELCOME DAY 2016": Perfekter Start in den Beruf

Großer Bahnhof: Die Landesinnung der Friseure begrüßte am 20. September 2016 100 neue Lehrlinge im Schloss Porcia. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntens Unternehmen setzen auf Export

Exporttag 2016 mit Rekordbesuch: Wer sind die besten Exportbetriebe, welche Länder boomen und findet Österreich den wirtschaftlichen Aufschwung wieder?  mehr