th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismuswirtschaft: Holub disqualifiziert sich selbst

Kopfschütteln in der Branche über verbale Entgleisungen des Politikers zum GTI-Treffen

Helmut Hinterleitner Holub
© WKK Tourismus-Spartenobmann Helmut Hinterleitner ist entsetzt über die Aussagen des Grünen Landesrates Rolf Holub.

Entsetzt reagiert der oberste Vertreter der Kärntner Tourismuswirtschaft, Spartenobmann Helmut Hinterleitner, auf die heutigen Aussagen von Landesrat Rolf Holub, in der dieser das GTI-Event mit der Cholera verglich. „Ein Politiker, der so einen Schwachsinn von sich gibt, disqualifiziert sich für dieses Amt“, findet Hinterleitner deutliche Worte. „Das Event lockt jedes Jahr viele tausende Touristen nach Kärnten und ist Garant für eine funktionierende Tourismuswirtschaft“, so Hinterleitner weiter.

Durch das jährlich stattfindende GTI-Treffen werden rund 20 Mio. Euro an Wertschöpfung lukriert. Durchschnittlich kommen fast 100.000 Nächtigungen zusammen. Damit ist das Event ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der sich nicht nur am Wörthersee bemerkbar macht, sondern auch benachbarte Regionen frequentiert. Die Vorsaison, die wetterbedingt für die heimischen Unternehmer immer eine große Herausforderung darstelle, werde durch dieses einzigartige Veranstaltungsformat positiv belebt.

„Herr Holub vergisst oft nur zu gerne, wie der wirtschaftliche Kreislauf funktioniert. Die heimische Wirtschaft ist sehr stark vom Tourismus abhängig. Einen Wirtschaftszweig, der jährlich eine Wertschöpfung von rund  3,7 Mrd. Euro erwirtschaftet und der mehr als 45.000 Arbeitsplätze bietet, und seine Gäste verbal dermaßen herabzuwürdigen, halte ich für zutiefst bedenklich“, so der Interessenvertreter.

In der Vergangenheit sei Holub bereits mehrfach durch sein tourismusschädigendes Verhalten aufgefallen. Sei es bei der Verhinderung des Leuchtturmprojektes der Schultz-Gruppe in der Fragant oder in der wirtschaftsfeindlichen und entwicklungshemmenden Auslegung der Aufgaben des Naturschutzbeirates, Holub könne seine unternehmer- und wirtschaftsfeindliche Haltung nicht verbergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz Thomas Cook

Thomas Cook: WKK kämpft für betroffene Hotelbetriebe

„Rasche Klärung der Rechtslage und monetäre Unterstützung für geschädigte Hotelleriebetriebe haben oberste Priorität“, fordert Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch im Zuge der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Rendi-Wagner auf dem wirtschaftlichen Auge fehlsichtig

Selbstständige können von der Vier-Tage-Woche und mehr Urlaub nur träumen und sollen offenbar noch weiter belastet werden, kritisiert der Wirtschaftskammerpräsident. mehr