th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismuswirtschaft fordert „Runden Tisch“

Kärntens Touristiker wollen einseitige Absagen von Großveranstaltungen durch Gemeinden nicht hinnehmen und verlangen umgehend eine Krisensitzung.

Josef Pretritsch
© WKK

Nicht hinnehmen will Kärntens Tourismuswirtschaft die einseitige Absage des traditionsreichen GTI-Treffens durch die Gemeinde Maria Wörth. Man werde nicht zulassen, dass Gemeindepolitiker ohne Abstimmung mit den örtlichen Tourismusbetreibern derart einsame Entscheidung treffen, offenbar ohne sich deren Tragweite und Konsequenzen bewusst zu sein, erklärte am Donnerstag Josef Petritsch, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer: „Wie undurchdacht und branchenfremd diese Entscheidung ist, zeigt allein der Umstand, dass man Mitte Februar eine Großveranstaltung absagt, die Mitte Mai, mit diversen Vortreffen schon früher, stattfinden soll. Auch der Partner Volkswagen ist durch die kurzfristige Absage vor den Kopf gestoßen. Ich verlange daher einen Runden Tisch mit allen Stakeholdern des GTI-Treffens aus Landes- und Gemeindepolitik, Tourismusunternehmern, Vertretern des Volkswagen-Konzerns und anderen Beteiligten, um die weitere Vorgehensweise in professioneller Form und mit realistischen zeitlichen Horizonten gemeinsam beraten zu können.“

Undurchdacht und branchenfremd

Die Tourismuswirtschaft sei im übrigens äußerst sensibel für gesellschaftliche Veränderungen und verdränge keineswegs die Tatsache, dass GTI-, Harley- und Sportwagentreffen unter dem Primat des Klimaschutzes neu zu bewerten seien. „Aber allein aus Respekt vor unseren Gästen, die zum Teil seit Jahrzehnten oder sogar in der zweiten Generation zu kommen, und vor den regionalen Tourismusunternehmen, die für eine eventuelle Umstellung Zeit brauchen, müssen wir hier gemeinsam einen Weg festlegen, den alle Beteiligten gehen können und wollen“, unterstrich Petritsch.

Für verändertes Mobilitätsverhalten gerüstet sein

Das gelte im Übrigen nicht nur für das GTI-Treffen, sondern für die gesamte Tourismusdestination Kärnten. Der Urlaub in Kärnten sei in den allermeisten Fällen mit dem privaten Pkw verbunden. Petritsch: „Wenn es also aufgrund des Kampfes gegen den Klimawandel und auch der jüngsten Entscheidungen der EU bezüglich des Abschieds von Verbrennermotoren ab 2035 zu massiven Verschiebungen im Mobilitätsverhalten unserer Gäste kommen sollte, dann müssen wir als erfolgreiches Urlaubsland dafür gerüstet sein.“

Mehr News zum Thema:

Tourismuswirtschaft protestiert gegen GTI-Aus 

Inakzeptabel nennt Tourismussprecher Petritsch die einsame Gemeindeentscheidung, das GTI-Treffen abzuschaffen, und verlangt eine Nachdenkpause.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
05 90 90 4-600
wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gärntnerin vor einem Blumenbeet in einem Gewächshaus

Valentinstag: Floristik und Blumenhandel setzen auf Umweltbewusstsein und Qualität

Die Kärntner Gärtner und Floristen sowie der Blumengroßhandel wehren sich gegen unfaire Pauschalverurteilungen und die einseitige mediale Darstellung. mehr

verschieden große Münzstapel

WK-Obmann Ahm: Wie geht die Stadt Klagenfurt mit dem Steuergeld der Unternehmer um?

Höchst aufklärungswürdig sind für WK-Bezirksobmann Franz Ahm die Vorkommnisse rund um Überstundenzahlungen und Personalleasing im Magistrat: „Völlig überfordert!“ mehr

Reinhard Wallner, Bereichsleiter ÖBB Personenverkehr, Ewald Verhounig, Leiter IWS; Christiane Holzinger, Obfrau Bezirksstelle Klagenfurt-Land; Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin; Erich Kirschner, Joanneum Research, NAbg. Petzer Weidinger und Herwig Draxler

Koralmbahn als große Chance für Klagenfurt-Land

Die Regionen wachsen zusammen, die Peripherie wird zum Zentrum, die Gesamtregion erlebt einen Aufschwung und wird Teil der Baltisch-Adriatischen Achse: Gute Aussichten für die Gemeinden im Bezirk Klagenfurt-Land. mehr