th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismusmotor Herbstferien

Der Kärntner Tourismus begrüßt das vorgeschlagene Modell von Familienministerin Sophie Karmasin. Die autonomen schulfreien Tage sollten zu Herbstferien zusammengezogen werden, was die heimische Nebensaison im Tourismus ankurbeln könnte. 

Mögliche Herbstferien sind ein wesentlicher Faktor für den heimischen Tourismus und stellen ein spannendes Potenzial für die Nachsaison dar.
© WKÖ

Vom 26. Oktober bis 2. November könnten schon bald bundesweit einheitlich Herbstferien gelten. Zumindest, wenn es nach Familienministerin Sophie Karmasin geht. Sie will die Schulferien reformieren und die autonomen Tage in Herbstferien umwandeln. Der ÖVP-Vorschlag sei das Ergebnis monatelanger Verhandlungen, so die Ministerin. „Mögliche Herbstferien sind ein wesentlicher Faktor für den heimischen Tourismus und stellen ein spannendes Potenzial für die Nachsaison dar“, erklärt WK-Fachgruppenobmann der Hotellerie Sigismund E. Moerisch. Und weiter: Diese zu verlängern, wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für den Kärntner Tourismus. Denn Herbstferien seien ein wichtiges Zeichen in Richtung Ganzjahrestourismus. Wenn sich die Möglichkeit auftut, eine neue zeitliche Nische zu besetzten, würden viele Kärntner Betriebe mitziehen.

Ausbaufähige Nebensaison 

Mit nur fünf Prozent tragen die Monate Oktober und November zum Gesamtergebnis der Nächtigungen hierzulande bei. Ausbaufähig sei dies laut Österreich Werbung hinsichtlich des Gästewunsches nach mehr Pausen. Denn je schnelllebiger und komplexer der Alltag werde, umso größer sei die Sehnsucht nach regelmäßigen Auszeiten. „Herbstferien sind eine große Chance für den heimischen Markt und sollten aktiv von den Betrieben genutzt werden“, ruft Moerisch seine Mitglieder zur Trendwende auf, denn „es ist unumgänglich, dass auch ausreichende Angebote in dieser Zeit zur Verfügung stehen müssen, um das Urlaubsversprechen einlösen zu können.“ Das Potenzial liegt demnach in der touristischen Nebensaison, diese zu attraktiveren und als Sprungbrett für einen angedachten Ganzjahresbetrieb zu nutzen. Darüber hinaus ist auch durchaus erwünscht, neue Attraktionen zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Präsident Jürgen Mandl

Kärntner Wirtschaft an der Spitze

Aktuelle Zahlen bestätigen: Kärnten lag 2017 in der Wirtschaftsentwicklung an der Spitze der österreichischen Bundesländer. WK-Präsident Mandl sieht „erfreuliche Bestätigung.“ mehr

  • Panorama
Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig

Wirtschaftsreferat setzt Startschuss für digitales Verfahrens-Controlling

LR Zafoschnig: "Weiterer Schritt zu weniger Bürokratie und schnellerer Verwaltung." Nach einer Live-Testphase geht das digitale Verfahrensregister noch 2018 in Betrieb. Kärnten wird zum „unternehmerfreundlichsten Bundesland“ mehr

  • WK-News
Vor Ort waren neben dem neuen Landesrat für Tourismus und Wirtschaft, Ulrich Zafoschnig, auch Landeshauptmann Peter Kaiser in seiner neuen Rolle als Kulturreferent.

Die Kärntner Film- und Musikwirtschaft traf sich zum Frühlings-Branchenevent

Die kreativen Unternehmer aus der Kärntner Film- und Musikszene ließen sich von Vertretern der wichtigsten österreichischen Film-Förderinstitute informieren. mehr