th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismus ärgert sich über laxe Pandemiebekämpfung in Kärnten

Anstatt als Vorzeigeregion durchzustarten, steigen die Infektionszahlen in Kärnten weiter. Damit muss sofort Schluss sein, fordern Gastronomen und Hoteliers – die Landesregierung muss nun endlich effiziente Maßnahmen setzen!

Wieder keinen Planungshorizont gibt es auch für die heimische Hotellerie: Im Bereich der Beherbergung blieb es gänzlich bei vagen Andeutungen.
© AdobeStock/Maurizio
Antworten hatte sich die Kärntner Tourismuswirtschaft von der gestrigen Pressekonferenz der Bundesregierung erwartet. Erhalten hat man aber noch mehr Fragen. „Noch immer ist völlig unklar, wann unsere Betriebe öffnen dürfen. Wir wissen genauso viel wie zuvor“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie. Den Vorschlag, vorerst nur Schanigärten öffnen zu wollen, bezeichnet er als absurd und nicht praktikabel. Nur wenige Stunden lang könne man im Freien Umsätze erzielen, dazu kommen Witterungsabhängigkeit und die damit verbundene Unsicherheit für die Beschäftigung von Mitarbeitern. „Was mich besonders ärgert: Wir haben der Politik in den vergangenen Monaten zahlreiche Varianten – samt konkreten Sicherheitsmaßnahmen und Präventionskonzepten - für eine sichere Öffnung vorgeschlagen. Aber die Interessen der Wirtschaft werden ignoriert!“, so Sternad.

Wieder keinen Planungshorizont gibt es auch für die heimische Hotellerie: Im Bereich der Beherbergung blieb es gänzlich bei vagen Andeutungen. „Damit können wir nicht arbeiten“, betont Sigismund E. Moerisch, Obmann der WK-Fachgruppe Hotellerie. Moerisch fordert einen klaren Zeitplan von der Politik ein: „Wir brauchen endlich klare Ansagen. Jeden Tag erreichen uns Anfragen von Gästen und Mitarbeitern – und wir können keine Antwort geben. Diese Situation ist nicht länger tragbar.“

Krisenmanagement des Landes unter Kritik

Ein kleiner Hoffnungsschimmer sei die Tatsache, dass regionale Entwicklungen nun stärker berücksichtigt werden. Aber derzeit bringe das Kärnten nichts, bedauert Sternad: „In den vergangenen Monaten ist in unserem Bundesland entsetzlich viel schiefgelaufen. Noch im Sommer waren wir Musterschüler, heute sind wir Schlusslicht.“ Schuld daran sei vor allem eine zu lockere Einstellung der Landespolitik, die zu vielen Versäumnissen geführt hat. Die Einhaltung von Verordnungen wurde kaum kontrolliert und Verstöße von den zuständigen Behörden bagatellisiert. „Unterm Strich muss man sagen: Das Krisenmanagement der Kärntner Landesregierung ist ein Fiasko. Wir hätten die besten Voraussetzungen gehabt, um als Vorzeigeregion voranzugehen. Davon sind wir aber meilenweit entfernt“, bringt es der WK-Wirtesprecher auf den Punkt. Stattdessen zeige Vorarlberg vor, was mit konsequenter Arbeit möglich ist.

Nun könne es nur ein Ziel geben: Das Land muss alle Energien bündeln, um die 7-Tages-Inzidienz bis Ende März deutlich zu senken. Der Appell an Landeshauptmann Peter Kaiser und an die zuständige Landeshauptfrau-Stv. Beate Prettner lautet: Raus aus der Schockstarre! An die Arbeit! Es gibt viel zu tun: Regionale Maßnahmen bei hohen Inzidenzwerten, engmaschige Kontrollen, funktionierendes Contact Tracing, massiver Teststraßen-Ausbau und eine zielgerichtete Impfstrategie sind das Gebot der Stunde. „Es gibt jetzt keine Ausreden mehr. Wenn es uns nicht innerhalb kürzester Zeit gelingt, das Land auf die richtige Spur zu bringen, sehe ich für den heurigen Sommer schwarz. Und das hätte massive Auswirkungen – auch auf andere Branchen“, warnen Sternad und Moerisch.

Zusätzlich müsse nun auf Bundesebene ein neues Hilfsprogramm für die Tourismuswirtschaft geschnürt werden. Ein Umsatzersatz von zumindest 50 Prozent wird von der Branche gefordert. „Es geht jetzt um das nackte Überleben für viele Betriebe. Wenn sie nicht sofort Geld bekommen, um ihre Fixkosten zu bezahlen, werden sie gar nicht mehr öffnen können“, sagt Stefan Sternad.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, MAS
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Spartenobmann Josef Petritsch, Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig und Spartengeschäftsführer Wolfgang Kuttnig reagieren gemeinsam auf den Fachkräftemangel und starten mit einem Pilotprojekt.

Kärntens Tourismus startet mit Pilotprojekt für die Lehre durch

Mit einem österreichweit einzigartigen Projekt reagiert Kärntens Tourismus auf den Fachkräftemangel: Auf der Lehrstellenplattform tourismusdrin.at werden Lehrbetriebe porträtiert und Lehrstellen angeboten. mehr

Matthias Tschirf, Sektionschef, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, (li.) und Franz-Peter Walder, AFQM, qualityaustria, überreichten WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei und WIFI-Qualitätsmanager René Pogrielz den Staatspreis.

WIFI Kärnten ist erneut Kategoriesieger beim Staatspreis für Unternehmensqualität 

Das WIFI Kärnten zählt weiterhin zu den Top-Unternehmen Österreichs und wurde beim Staatspreis "Unternehmensqualität" in der Kategorie "Organisationen, die vorwiegend im öffentlichen Eigentum stehen" ausgezeichnet. mehr

PCR-Test

Wirte schlagen Alarm: Kärnten braucht dringend eine PCR-Teststrategie – jetzt!

Ganz Österreich setzt auf kostenlose PCR-Tests: In den meisten Bundesländern wurden bereits flächendeckende Angebote ausgerollt - die unrühmliche Ausnahme ist Kärnten! mehr