th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismus-Schließungen bringen Textilreiniger und Wäscher in Not

Die derzeitige Schließung von Gastronomie und Hotellerie zieht weite Kreise: Die Wäschereien stehen mit dem Rücken zur Wand und profitieren kaum von Ersatzzahlungen des Bundes.

Die heimischen Zulieferer der Gastronomie und Hotellerie sind enorm von den COVID-19-Maßnahmen, insbesondere dem zweiten Lockdown, betroffen.
© envato elements/DragonImages
Die heimischen Zulieferer der Gastronomie und Hotellerie sind enorm von den COVID-19-Maßnahmen, insbesondere dem zweiten Lockdown, betroffen. Das erneute Zusperren gefährdet viele Unternehmen in ihrer Existenz und damit Arbeitsplätze. „Es ist schlichtweg eine Katastrophe“, bringt es Michael Wanggo, Landesinnungsmeister für Mode und Bekleidungstechnik, auf den Punkt. „Österreichweit kämpfen circa 450 Betriebe aus dem Bereich der Textilreinigung um das finanzielle Überleben und durch die Verlängerung der Tourismus-Schließungen sehen sich diese noch einen weiteren Monat mit massiven Umsatzeinbrüchen von bis zu 90 Prozent konfrontiert“, weiß Wanggo.

Kaum Ersatzleistungen für die Branche

Da Wäschereien und andere Zulieferer nicht behördlich geschlossen wurden – wie etwa Restaurants -, erhalten sie kaum Ersatzleistungen. Auch sind die Textilreinigungen/Putzereien von den Schließungen nicht betroffen, haben aber nur Minimalumsätze, da ein beachtlicher Umsatz durch Gäste in der Hotellerie und kleinen Gastronomiebetrieben generiert wird. „Es gibt keine Hochzeiten, keine Theatervorstellungen, keine Veranstaltungen, keine Familien- oder Firmenfeiern, dafür viel Homeoffice“, erklärt der Branchensprecher.  Während man sich im ersten Lockdown mit viel Kraft und Entschlossenheit dem wirtschaftlichen Niedergang entgegengestemmt hat, wird die Luft für Produzenten und Lieferanten, die besonders von der Gastronomie und Hotellerie wirtschaftlich abhängig sind, immer dünner. „Warum die Wäschereien und andere Zulieferer als indirekt Betroffene vom Umsatzersatz des tatsächlich erlittenen Schadens ausgeschlossen sind und keine Entschädigung erhalten, ist völlig unverständlich und entspricht keinesfalls den Grundsätzen von Gleichbehandlung und Fairness“, ärgert sich der Innungsmeister.

Laut der aktuellen Richtlinie erhalten die Branchen, die unmittelbar von der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung hinsichtlich ihres Umsatzes schwer betroffen sind, bis zu 80 Prozent an Ersatzzahlung. Das Problem dabei ist, dass sich der Begriff „Branche“ hier nach dem ÖNACE-Code richtet und dieser die Zulieferer nicht in ihrer Gesamtheit erfasst. Die ÖNACE ist die nationale Aktivitätsklassifikation. Sie erfasst die wirtschaftlichen Tätigkeiten von Betrieben und dient statistischen Zwecken. Da es in der Tourismusbranche zahlreiche Dienstleister und Zulieferer gibt, werden diese aber nicht als direkt betroffenes Unternehmen kategorisiert und kommen nach jetzigem Stand für die Umsatzersatzzahlung nicht in Frage.

Keine Normalisierung in Sicht

Verschlimmert wird die wirtschaftliche Situation noch dadurch, dass aufgrund der zu erwartenden schwachen Wintersaison, zeitnah auch nicht mit einer Normalisierung der Umsätze gerechnet werden kann. „Bisher sind die Hilferufe der Branche leider ungehört verhallt. Wenn die Textilreiniger und Wäscher auch in Zukunft die Versorgung aufrechterhalten, systemrelevant sein und für die hohen Hygienestandards in unserem Tourismus sorgen sollen, muss man sie zuerst auch überleben lassen! Wenn der Branche nicht schnell geholfen wird, droht eine Pleitewelle und viele, vor der Pandemie gesunde Betriebe werden in finanzielle Schieflage geraten“, appelliert Innungsmeister Michael Waggo.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Landesinnung Mode und Bekleidungstechnik
Mag. Stefan Dareb
T 05 90 90 4-140
E stefan.dareb@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Machen sich für die Sport- und Freizeitbetriebe stark: Landesrat Sebastian Schuschnig, Fachgruppengeschäftsführerin Angelika Plösch und Fachgruppenobmann Andy Wankmüller

Investitionsförderung: Land Kärnten und WKK unterstützen Veranstalter, Tanzschulen und Indoor-Sportbetriebe

Sicher durch den Herbst und Winter: Mit der Cashback-Aktion für Veranstalter, Tanzschulen und Indoor-Sportbetriebe fördert das Land Kärnten Anschaffungen mit bis zu 500 Euro pro Betrieb. Die Auszahlung erfolgt über die WKK. mehr

Arduino im Makerspace Carinthia

Fit für Elektronik-Projekte: MAKERSPACE Carinthia bietet Arduino-Workshop an

Mit dem Mikrocontroller-Board Arduino können Motoren, Displays, Leuchtdioden und ähnliches gesteuert werden. Damit diese kleineren und größeren Elektronik-Projekte auch funktionieren, gibt es im MAKERSPACE Carinthia in Klagenfurt einen Workshop. mehr