th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Corona-Testchaos: Mandl fordert Aussetzen von Unternehmerstrafen

Solange das zeitgerechte Testen der Mitarbeiter nicht funktioniere, sollten die Behörden eventuelle Strafen aussetzen, verlangt die Kärntner Wirtschaft.

Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer
Das durch schlechte Vorbereitung verursachte Chaos bei den PCR-Gurgeltests in mehreren Bundesländern, vor allem aber auch in Kärnten, verschärft nun die öffentliche Debatte. Viele Unternehmen würden in eine heikle juristische Zwickmühle geraten, warnte heute Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. Auf der einen Seite wären die ungeimpften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auch bei gutem Willen nicht rechtzeitig die erforderlichen Testergebnisse bekommen würden; auf der anderen Seite die Auftraggeberinnen und Auftraggeber, die Pönalen einfordern könnten, wenn Aufträge nicht rechtzeitig fertiggestellt würden. Mandl: „Wir werden alle rechtlich möglichen Schritte ergreifen, damit unsere Unternehmerinnen und Unternehmer nicht in dieser Zwickmühle aufgerieben werden. Wie ich bereits gesagt habe: Wenn das Land erwartet, dass sich die Wirtschaft an die neuen Regelungen hält, muss es auch die Möglichkeit dafür schaffen.“

In der Wirtschaftskammer würden sich die Anfragen von Unternehmen häufen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontrolliert würden. Die Unternehmerinnen und Unternehmer seien daher möglicherweise von Strafen bedroht, deren Ausmaß sie nicht einmal abschätzen könnten. Wenn sich der Corona-Sprecher des Landes öffentlich für das Testchaos entschuldige und gleichzeitig zugebe, dass es „keinen Plan B“ gebe, dann dürfe diese Situation nicht auf Kosten der Unternehmen und ihrer Beschäftigten gehen. Mandl fordert daher von Land und Bund, das mangelhafte Corona-Management nicht auf dem Rücken der Unternehmen auszutragen: „Ich appelliere sehr direkt an die zuständigen Politiker und Behörden, etwaige Strafen für Unternehmen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die wegen des Testchaos die behördlichen Auflagen nicht erfüllen können, auszusetzen, bis die nötigen Vorkehrungen für die Einhaltung der Regeln getroffen worden sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die heimischen Betriebe haben den 4. Lockdown bisher mitgetragen und benötigen nun Planbarkeit und klare Spielregeln für die dringend benötigte Öffnung am 13. Dezember.

WK-Obmann Haberl: Für den Kärntner Handel ist es 5 vor 12

Die Öffnung des gesamten Handels am 13. Dezember ist für die heimischen Betriebe ein Silberstreif am Horizont und alternativlos. mehr

Tamara Nadolph ist Barista des Jahres 2021

Kärntner Unternehmerin ist „Barista des Jahres 2021“

Die Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph erhielt vom Gastro-Fachmagazin Rolling Pin die Auszeichnung „Barista des Jahres 2021“. mehr

Polizei, Wirtschaft, karitative Clubs und Schulen machen bei der Verkehrserziehung für Kinder künftig gemeinsame Sache.

Kärntens Güterbeförderung unterstützt Polizei künftig in Volksschulen

Polizei und Güterbeförderung machen gemeinsame Sache: Bei der Verkehrserziehung für Volksschüler wird der „tote Winkel bei Lkw“ als Schwerpunkt eingeführt – mit Lkw der heimischen Güterbeförderer zur Veranschaulichung. mehr