th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Teppichfachhändler seit über fünf Jahrzehnten

Danesh Teppiche gehört zu den führenden Teppichfachgeschäften in Österreich – und das seit über 50 Jahren. Dem Onlinehandel und Billiganbietern aus dem Ausland hält der Familienbetrieb erfolgreich mit Qualität, Service und erfahrenem Handwerk entgegen.

Anita Arneitz
Die Geschwister Kurosh Danesh und Jasmin Danesh-Pajuh sind mit den Teppichen aufgewachsen. Als dritte Generation im Familienbetrieb pflegen sie eine alte Handwerkstradition und setzen auf persönliche Beratung.
© KK/Gleiss Die Geschwister Kurosh Danesh und Jasmin Danesh-Pajuh sind mit den Teppichen aufgewachsen. Als dritte Generation im Familienbetrieb pflegen sie eine alte Handwerkstradition und setzen auf persönliche Beratung.

Klassisch oder modern, Büro oder Wohnzimmer – ein Teppich sorgt für eine angenehme Atmosphäre im Raum. Aber manchmal passt er einfach nicht mehr zur Einrichtung oder wurde vom Welpen angeknabbert. Dann kommt Kurosh Danesh ins Spiel. Der Unternehmer führt bereits in der dritten Generation den erfahrenen Teppichfachhandel seiner Familie. In Klagenfurt können Kunden nicht nur Teppiche ansehen und kaufen, sondern sich auch für Maßanfertigungen oder von den hauseigenen Kollektionen inspirieren lassen. Antikes wie hochwertige Orientteppiche sind im Sortiment genauso zu finden wie innovative Teppiche. „Wir bemühen uns, am Puls der Zeit zu sein“, sagt Kurosh Danesh dazu. Ein berühmtes Projekt von ihm waren zum Beispiel die Andy-Warhol-Art-Carpets. Hierfür hat er die Sujets erworben und als qualitativ hochwertige Teppiche in limitierter Auflage knüpfen lassen.

„Junge Familien gehören genauso zu unseren Kunden wie leidenschaftliche Teppichsammler“, verrät Danesh. Raritäten hat die Familie über Jahrzehnte hinweg aus dem Kaukasus, Persien, Turkmenistan und der Türkei gesammelt. „Wir haben eine große Auswahl an feinen Seidenteppichen und seltene Kelims“, ergänzt Danesh. Aber auch Polster, Salztaschen, Heybey, Yastiks, Tschowals und Pferdedecken finden sich im Geschäft bei den Wohnaccessoires.


Daneben wird gerade an einem Teppich geknüpft. Denn die Familie verkauft die Stücke nicht nur, sondern repariert diese direkt in Kärnten. Das ist nur durch gut ausgebildetes Fachpersonal möglich. Jasmin Danesh-Pajuh kam per Zufall zu der alten Handwerkskunst. Weil der Reparaturmeister einmal ausfiel, sprang sie ein. Die Arbeit gefiel ihr so gut, dass sie sich entschloss, in der Türkei die Technik zu verfeinern. Heute knüpft sie in einer Männerdomäne und verantwortet im Familienbetrieb die Werkstätte. „Es macht sehr viel Spaß und ist abwechslungsreich“, sagt Jasmin Danesh-Pajuh. Im Betrieb hat jeder seinen Aufgabenbereich. Deshalb funktioniere die Zusammenarbeit innerhalb der Familie gut. Die Kunden schätzen die genera­tionsübergreifende Erfahrung.
„Reparatur, Restaurierung, Reinigung oder Teppichtausch – unsere große Stärke ist der Kundenservice mit kostenloser Abholung und Zustellung in ganz Kärnten“, sagt Kurosh Danesh. Damit setzt sich der Familien­betrieb auch gegen die große Konkurrenz aus dem Internet und die Billiganbieter durch.

„Unsere Produktpalette ist einzigartig und richtig gepflegt verliert ein Teppich weder an schönem Aussehen noch an Wert“, sagt Danesh. Als Kärntner Betrieb ist ihm Verlässlichkeit und soziales Engagement wichtig. Kindersport und soziale Einrichtungen werden vom Familienbetrieb unterstützt.


Dieser Erfolg aus Kärnten erschien in Ausgabe 44/45 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Sechs Industrieroboter haben Jens-Felix Kraiger (rechts) und Firmengründer Herbert Kraiger in ihrem Labor im Einsatz. Hier werden Programmierungen getestet, bevor sie bei Kunden zum Einsatz kommen.

Industrie setzt weltweit auf Kärntner Simulationen

Die Klagenfurter Hatec Automatisations GmbH entwickelt nicht nur Automatisierungslösungen für Industriebetriebe, sondern lässt Kunden auch in die Zukunft blicken: Vor der Realisierung wird der komplette Prozess in einer Simulation dargestellt und optimiert. mehr

Mondi

Papierfabrik setzt auf Regionalität und Umwelt

Seit mehr als 135 Jahren gehört Mondi zu den größten und wichtigsten Arbeitgebern in der Gemeinde Frantschach-St. Gertraud sowie der Region. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wird in den Standort investiert. mehr