th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Technik-Profi Thomas Moser ist MAKERSPACE-Geschäftsführer

Das österreichweite Zukunftsprojekt MAKERSPACE Carinthia hat seinen Geschäftsführer: Thomas Moser, studierter Fahrzeugtechniker mit Prototypen-Erfahrung, hat nicht nur viel vor, sondern auch ein Gespür für Innovationen.

Das österreichweite Zukunftsprojekt MAKERSPACE Carinthia hat seinen ersten Geschäftsführer: Thomas Moser, studierter Fahrzeugtechniker mit Prototypen-Erfahrung, hat nicht nur viel vor, sondern auch ein Gespür für Innovationen.
© WKK/Bauer Das österreichweite Zukunftsprojekt MAKERSPACE Carinthia hat seinen ersten Geschäftsführer: Thomas Moser, studierter Fahrzeugtechniker mit Prototypen-Erfahrung, hat nicht nur viel vor, sondern auch ein Gespür für Innovationen.

Der MAKERSPACE Carinthia steckt mitten in der Aufbau- und Umbauarbeit, denn schon bald werden hier Unternehmer, Gründer und natürlich auch Privatpersonen ihre Ideen Wirklichkeit werden lassen. Damit alles glatt läuft und der MAKERSPACE Carinthia endlich ein Gesicht hat, übernahm kürzlich Thomas Moser die Position des Geschäftsführers.
 
"Ich freue mich sehr, dass ich jetzt loslegen kann", startet Moser motiviert in seine Geschäftsführertätigkeit beim MAKERSPACE Carinthia. Der gebürtige Gurktaler passt auf diese Stelle wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf: Nach der Matura an der HTL Mössingerstraße zog es ihn 2009 nach Graz an die FH Joanneum, um dort Fahrzeugtechnik zu studieren. "Technik hat schon immer mein Leben beherrscht und daher war mir sehr schnell klar, dass mein beruflicher Werdegang technisch geprägt sein wird", erzählt Moser. In FH-Zeiten sammelte er bereits Erfahrungen im Bereich Prototypenbau. "Ich war Teil des Joanneum Racing-Teams. Wir haben einen Rennboliden gebaut, mit dem wir am internationalen Konstruktionswettbewerb ,Formula Student' teilgenommen haben", blickt Moser auf seine spannende Studentenzeit zurück.
 
Für seine Karriere verschlug es ihn dann noch ein Stückchen weiter von Kärnten weg, denn er arbeitete in Niederösterreich im Magna Powertrain Engineering Center Steyr. "Es war eine super Zeit dort, aber ich hatte den großen Wunsch, zurück nach Kärnten zu gehen und dort beruflich Fuß zu fassen", so Thomas Moser. Dass gerade dann die Stelle des MAKERSPACE Carinthia-Geschäftsführer ausgeschrieben wurde, war wohl glückliche Fügung für beide Seiten.
 
Derzeit ist Moser hauptsächlich damit beschäftigt, den Maschinenpark zu komplettieren und Pläne zu schmieden. "Es gibt noch viel zu tun, aber wir sind gut in der Zeit", verrät der Geschäftsführer, der im MAKERSPACE Carinthia wirklich großes Potential sieht: "Wir wollen eine gute Basis für Innovation in Kärnten schaffen. Eine professionell ausgestattete Werkstätte und ein Workspace zum Wohlfühlen bilden hierbei die Grundlage. Mit ganz vielen Unternehmen - vom Industriebetrieb über KMU bis hin zum EPU -, starken Partnern aus dem Bereich Bildung und natürlich kreativen Köpfen wird sich eine gute Mischung in der Lastenstraße ansiedeln." Was Thomas Moser an seiner neuen Aufgabe besonders reizt: "Der Makerspirit! Es ist diese Mentalität, etwas selbst zu machen und keine Scheu vor der Umsetzung zu haben. Im Makerspirit vereinen sich die verschiedensten Leute vom Laien bis zum Vollprofi, die sich untereinander austauschen und voneinander profitieren können. Genau so kann etwas Großes entstehen!"
 
Was ist der MAKERSPACE Carinthia? 
Die Wirtschaftskammer Kärnten hat die frühere Postbusgarage in der Lastenstraße erworben, um hier ein innovatives Konzept umsetzen zu können: Die Postgarage soll zum Hotspot für kreative Unternehmer und Gründer werden, die sich vernetzen möchten und den Spirit in sich tragen, immer einen Schritt weiter zu denken. Herzstück der Postgarage ist der MAKERSPACE Carinthia, ein gelungener Mix aus Werkstatt und Workspace, in dem Unternehmer aller Betriebsgrößen ihre Ideen durch die Entwicklung und Herstellung von Prototypen verwirklichen können. 
Im Mai 2017 gab es von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft die Zusage an die Wirtschaftskammer Kärnten für eine Förderung zur Errichtung des ersten Makerspace in Südösterreich. Die MAKERSPACE Carinthia Gmbh ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Wirtschaftskammer Kärnten.
 
Was steht demnächst an?

  • Freitag, 27. April 2018, ab 8 Uhr: Stand am Gründer- und Jungunternehmertag in der Wirtschaftskammer Kärnten
  • Donnerstag, 9. Mai 2018, ab 16.30 Uhr: MAKERSPACE meets TEDxKlagenfurt - Innovation, Technologie & Vertrauen im MAKERSPACE Carinthia
  • Samstag, 16. Juni 2018, ab 9 Uhr: Stand bei der TEDxKlagenfurt in der Messe Klagenfurt
  • Weiters geplant sind diverse Aktivitäten in der Klagenfurter Innenstadt sowie in der Postgarage Klagenfurt

Das Videointerview mit Thomas Moser finden Sie auf der MAKERSPACE-Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Der Trend für den Handel ist vielversprechend: Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner, Spartenobmann Raimund Haberl und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria

Gutes erstes Halbjahr für den Kärntner Handel

Nach dem erfreulichen Plus von über 2,2 Prozent aus dem Vorjahr, konnten die Betriebe des Kärntner Handels heuer bereits im ersten Halbjahr 0,8 Prozent zulegen. Digitalisierung und EKZ-Widmungen bleiben große Themen. mehr

  • WK-News
Familie Reichel hat mit der Kündigung des bisherigen GKK-Vertrages die Weichen für die Zukunft gestellt. Am Bild: Antonia Sintschnig-Reichel, Johannes Reichel, Hellmuth Reichel, Magdalena Maieritsch-Reichel und Cäcilia Fenzl-Reichel (von links).

Kurhaus Reichel stellt mit GKK-Vertragskündigung die Weichen für die Zukunft

Gestern hat das Kurhaus Reichel seinen Vertrag mit der Gebietskrankenkasse Kärnten gekündigt. Ab 1. Jänner 2019 werden die Therapieangebote des Unternehmens deshalb nicht mehr als Vertragspartner, sondern als Wahlpartner der GKK angeboten.  mehr