th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Stornowelle bedroht Kärntner Veranstaltungswirtschaft

Die vierte Welle kommt nicht überraschend. Umso erstaunlicher ist aber die Durchsetzung der Maßnahmen ohne Rücksichtnahme auf die Betriebe: Erneut droht der Veranstaltungsbranche #noshow.

Stornowelle bedroht Kärntner Veranstaltungswirtschaft
© © 2207918/Adobe Stock
Kaum erklingt beispielsweise wieder der Sound von Konzerten, wird der Branche erneut der Stecker gezogen: Die 2-G-Regel bei Veranstaltungen ab 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern tritt gerade eine „Stornowelle deluxe“ los, wie sie Hannes Dopler, Sprecher des WK-Beirats für die Branchen Eventtechnik, Eventagentur, Catering, Infrastruktur, Konzertveranstalter, Dekoration, Location, Feuerwerkstechnik, Clubkonzerte und Hochzeitsplanung, nennt. „Die 2-G-Regel sowie die Anzeigepflicht ab 50 Personen und die Bewilligungspflicht ab 250 Gästen bedeuten für die gesamte Veranstaltungsbranche enorme Umsatzeinbußen. Eine Stornierung nach der anderen trudelt bei unseren Betrieben ein“, weiß Dopler aus hitzigen Gesprächen mit seinen Kolleginnen und Kollegen.

Dopler ist vor allem von der Kurzfristigkeit und Planlosigkeit verärgert: „Die aktuellen Infektionszahlen und auch die im Vergleich niedrige Durchimpfungsrate verlangen selbstverständlich Maßnahmen. Nun wurschteln wir uns bereits seit eineinhalb Jahren durch die Pandemie und erneut sind es wir Unternehmerinnen und Unternehmer, denen die Arbeitsgrundlage entzogen wird.“ 

„Die Eventbranche und die in der Wertschöpfungskette angeschlossenen Firmen sind extrem vielfältig. Die sich gerade erst füllenden Auftragsbücher leeren sich bereits wieder. Abgesagte Weihnachtsfeiern, unsichere Weiterentwicklung im Tourismus, ausbleibende Kooperation mit Gastronomiebetrieben, verschobene Firmenevents - all das bedroht die Branche massiv. Und da spreche ich nur von den kleineren Umsatzbringern“, berichtet Markus Polka, Geschäftsführer des WK-Beirats in der Wirtschaftskammer Kärnten. Hannes Dopler fordert daher die dringende Wiederaufnahme finanzieller Unterstützung: „Fixkostenzuschuss, Verlustersatz, Ausfallsbonus und Kurzarbeit müssen für die Veranstaltungswirtschaft mindestens bis Mitte 2022 verlängert werden.“ Dopler und Polka verlangen Augenmaß und praxisnahe Betrachtung: „In der Eventbranche wird langfristig geplant, daher sind die Stornierungen eine logische Folge und lassen sich auch nicht ausgleichen.“

Neben der politischen Unterstützung ist aber vor allem der gesellschaftliche Zusammenhalt mehr denn je gefragt. Dopler appelliert an die Solidarität und das Verantwortungsbewusstsein: „Ängste und Verunsicherung sind menschlich. Hysterie jedoch völlig fehl am Platz. Impfen schützt und senkt das Risiko, schwer an Covid zu erkranken. Wir sehen an Ländern mit einer hohen Durchimpfungsrate den Erfolg und die Rückkehr zu einem normalen Leben. Nur gemeinsam können wir diese Pandemie beenden.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Abteilung Marketing und Strategie
Mag. Markus Polka
T 05 90 904 – 271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Skifahrer entspannen auf der Piste

Kärntens Seilbahnen entwickeln das Skigebiet der Zukunft

Mit einem Pilotprojekt machen sich Kärntens Seilbahnen fit für die Zukunft. In den kommenden Monaten wird mit Experten ausgelotet, welche High-Tech-Entwicklungen eingesetzt werden sollten, um auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl, Direktor Andreas Rauchenberger, ÖLB-FCG Landesobfrau Claudia Wolf-Schöffmann, WKÖ-Vizepräsidentin Carmen Goby, LIM der Mechatroniker Harald Dullnig mit Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Gegendtal-Treffen.

Start der interaktiven Roadshow „MINTRON … vielleicht wird ein Beruf draus"

Der Auftakt fand in der Kärntner Mittelschule Gegendtal-Treffen statt. Bei einer interaktiven Bühnenshow und spannenden Experimenten am „coolsten Schultag des Jahres“ konnten die Schülerinnen und Schüler „MINT-Luft“ schnuppern. mehr

Legner, Kirschner, Schaunig

Wirtschafts- und Innovationsraum Südösterreich 2030: Bündnis für einen starken Süden

Die Fertigstellung der Koralmbahn wird eine neue Ära für den Süden Österreichs einläuten. Denn die Fahrzeitverkürzung auf 45 Minuten von Klagenfurt nach Graz wird mittelfristig einen neuen, attraktiven Wirtschaftsraum Südösterreich entstehen lassen. mehr