th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Starke Betriebe für einen starken Lebensstandort

Auch heuer ruft die Wirtschaftskammer Kärnten den 30. April zum Tag der Arbeitgeber aus. WK-Präsident Jürgen Mandl im Gespräch über die Institutionalisierung einer guten Idee und ein unternehmensfreundlicheres Kärnten.

Mit dem Tag der Arbeitgeber soll Bewusstsein für die bedeutende Rolle der Unternehmer geschaffen werden. „Unternehmer sind ursächlich für Arbeitsplätze, Einkommen, Steuern und Wohlstand“, betont WK-Präsident Jürgen Mandl.
© WK/Fritz Press Mit dem Tag der Arbeitgeber soll Bewusstsein für die bedeutende Rolle der Unternehmer geschaffen werden. „Unternehmer sind ursächlich für Arbeitsplätze, Einkommen, Steuern und Wohlstand“, betont WK-Präsident Jürgen Mandl.

„Kärntner Wirtschaft“: Der Tag der Arbeitgeber geht heuer in die siebente Runde. Welche Botschaft ist für Sie dabei besonders wichtig?

Jürgen Mandl: Was wäre der Tag der Arbeit denn ohne Arbeitgeber? Die Unternehmer schaffen die Grundlage für unseren Wohlstand, und selbst in konjunkturell unsicheren Zeiten sind die Unternehmer Treiber und Motivator. Wir wollen die Gesellschaft darauf aufmerksam machen, dass es ohne Arbeitgeber eben keine Arbeitsplätze und somit auch keinen Feiertag am 1. Mai gäbe.

Ist die Botschaft schon bei den Menschen angekommen? 

Die Unternehmer sind vom Tag der Arbeitgeber begeistert, denn es entspricht natürlich ihrem Selbstverständnis. Generell haben wir bei der Gesellschaft, und somit auch bei den Verwaltungsorganisationen, noch Arbeit vor uns. Wir möchten Bewusstsein für die ursächliche Rolle der Unternehmer schaffen. Ursächlich eben nicht nur für Arbeitsplätze, sondern auch für Einkommen, Steuern und Wohlstand. Ziel ist, dass der Tag der Arbeitgeber bewusster wahrgenommen wird. Das gelingt uns von Jahr zu Jahr besser. Dafür haben wir ein um-fassendes Maßnahmenpaket geschnürt, inklusive einer Tour, die seit 23. April durch die Bezirksstädte führt.

Welche Höhepunkte erwarten uns?

Einen Programmpunkt möchte ich hervorstreichen: Am 30. April ist nicht nur der Tag der Arbeitgeber, an dem wir die Flaggen für Kärntens Unternehmer hissen, sondern es findet auch der ers­te X-Trail Businessrun statt. Ab 17 Uhr startet der Hauptbewerb mit fünf Kilometern, 125 Höhenmetern und fünf Hindernissen auf der Schleppe Alm. Es gilt – ähnlich wie im Arbeitsalltag – Hürden im Team oder als Einzelkämpfer zu bewältigen.

Die Meinung von Politikern spielt in der öffentlichen Diskussion eine große Rolle. Wie wollen Sie die Rahmenbedingungen für Selbstständige auf politischer Ebene verbessern?

Kürzlich wurde mit der Landes-regierung der Startschuss für die Wirtschaftsombudsstelle gegeben, die Behördenverfahren beschleunigen und erleichtern soll. Gemeinsam mit dem Wirtschaftslandesrat haben wir auch die Deregulierungsoffensive „Kärnten unternehmensfreundlich“ entwickelt. Das ist nicht nur der Titel des Projekts, sondern auch unser fes­ter Vorsatz: Wir setzen auf Kärntner Ebene Vereinfachungsmöglichkeiten bei Gesetzen und ihrer Vollziehung durch die Behörden aus Sicht der Betriebe um. Wir tun alles, damit Unternehmer sein in Kärnten wieder mehr Freude macht.

Wie soll das gelingen?

Erfolgsfaktoren sind zweifelsohne eine standortfreundliche Gesetzgebung und eine serviceorientierte, smarte Landesverwaltung mit cleveren Behördenverfahren für Betriebe. Denn starke Unternehmen schaffen auch einen starken Lebensstandort. Wie wir das Zusammenwirken von Unternehmern und Behörden weiter verbessern können, haben wir in Unternehmergesprächen bei den Betroffenen abgefragt. Jetzt haben wir die Chance, gemeinsam vernünftige Spielregeln für ein Zusammenspiel von unternehmerischem Tatendrang und behördlichem Ordnungsinteresse zu schaffen.

Weitere Informationen zum Tag der Arbeitgeber gibt’s unter tagderarbeitgeber.at

Dieses Interview erschien in der Kärntner Wirtschaft, Ausgabe 16/17.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im Gespräch mit
Wer andere Menschen führen will, muss drei Dinge wissen: Wer bin ich, was kann ich und wo will ich hin, erklärt Benjamin Schulz.

„Wer seine DNA kennt, hat immer einen Vorsprung“

Wenn Führungskräfte nicht die gewünschten Ergebnisse liefern, sind sie wohl „kaputt“ und müssen zur Reparatur ein Fortbildungsseminar besuchen, erklärt Berater und Coach Benjamin Schulz etwas überspitzt. Er ist überzeugt davon, dass diese Ansätze überholt sind und man viel tiefer, bei der DNA, ansetzen muss. mehr

  • Im Gespräch mit
Autor Wolf Lotter ist gelernter Buchhändler. Er sagt, wir müssen uns von den Klischees der Innovation trennen.

„Gefangen im Gefängnis der Gleichheit“

Gesellschaft heute und morgen: Darüber haben wir mit Autor Wolf Lotter, dem Mitbegründer von „brand eins“, einem der führenden Wirtschaftsmagazine, gesprochen. mehr