th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe rechnen mit verhaltenem Start

Die Freude über die angekündigten Öffnungsschritte ist groß. Da die Hochsaison für die Hälfte der Betriebe in der Freizeit- und Sportbranche aber bald endet, hofft man auf Anreize für (künftige) Kunden.

Sportler im Fitnessstudio
© Kzenon - adobe.stock.com
Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe freuen sich über 3G ab Samstag und können den 5. März kaum noch erwarten. Andy Wankmüller, Obmann der WK-Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe, über die Stimmung in der Branche: „Durch das lange Warten war die Verunsicherung groß – sowohl bei den Betrieben als auch bei ihren Kunden. Jetzt sind wir erleichtert über die bevorstehenden Öffnungsschritte.“ Gefreut habe man sich vor allem über die Ankündigung, dass ab Samstag 3G statt 2G gelten werde.

„Zwei Jahre bis Vor-Corona-Niveau wieder erreicht ist“

Trotz der Vorfreude dürfe man keine allzu großen Erwartungen haben. „Für die Hälfte unsere Betriebe ist die Hochsaison im April fast wieder zu Ende. Wenn die Outdoor-Aktivitäten beginnen, startet für viele Indoor Betriebe die Nebensaison. Dementsprechend schwierig wird es sein, neue Kundinnen und Kunden zu gewinnen“, so Wankmüller. Er zeigt sich aber optimistisch, dass ab Samstag durch die 3G-Regelung wieder viele Stammkundinnen und -kunden zurückkehren werden. „Wir haben viele treue Kundinnen und Kunden, die sich schon wieder auf den Besuch in unseren Betrieb freuen. Zum Teil handelt es sich dabei auch um Gruppen, die ausgeblieben sind, weil einzelne keinen 2-G-Nachweis hatten.“

Insgesamt müsse man aber davon ausgehen, dass man mit gebremsten Schwung in den Frühling starten werde können. Wankmüller rechnet damit, dass es wohl noch zwei Jahre dauern werde, bis man das Umsatz- und Frequenzniveau von Vor-Corona-Zeiten wieder erreichen werde können – vorausgesetzt, es gibt künftig keine rigorosen Corona-Maßnahmen mehr. „Viele Kundinnen und Kunden sind skeptisch, weil es immer wieder Lockdowns gab. Man muss jetzt erst wieder das Vertrauen aufbauen“, betont der Fachgruppenobmann.

Förderung für mehr Gesundheit

Nach wie vor hat er wenig Verständnis dafür, dass gerade jene Betriebe, die essenziell für die Gesundheit und Fitness unzähliger Menschen sind, stets als eine der ersten geschlossen und mit strengen Auflagen blockiert wurden. Nun müsse zumindest alles dafür getan werden, um die Freizeit- und Sportbranche wieder auf gesunde Füße zu stellen, so Wankmüller: „Die vergangenen beiden Jahre waren für unsere rund 1000 Kärntner Mitgliedsbetriebe frustrierend und kräfteraubend. Wir durften nur im Sommer aufsperren, den Großteil der Umsätze erwirtschaften wir aber im Winter. Damit wir jetzt wieder durchstarten können, brauchen wir dringend Unterstützung durch die Politik.“ Eine ideale Unterstützung wäre die Förderung von Kursen und Abos bei gewerblichen Sportbetrieben. „Das wäre mit Sicherheit für viele ein großer Anreiz, um wieder mehr Sport zu treiben. Und davon profitieren nicht nur die Sporttreibenden, sondern im Sinne der Gesundheitsprävention die gesamte Gesellschaft.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe
Andy Wankmüller
M 0664 357 28 15
E andy@wankmueller.at

Das könnte Sie auch interessieren

Podium des Herbst-Wirtschaftsparlaments der WK Kärnten

Kärntner Wirtschaft fordert Energiewende ein

Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger und Maßnahmen gegen den Mitarbeitermangel standen im Mittelpunkt der Herbstsession des Kärntner Wirtschaftsparlaments. mehr

Schuschnig, Goby, Mandl, Mayer, Heckl

Wirtschaftsmacht Ein-Personen-Unternehmen: 3. EPU-Symposium räumt mit Vorurteilen auf

22.000 Solounternehmen sind eine starke und stabile Säule des Wirtschaftsstandortes Kärnten. Eine „Grow-up-Initiative“ von Land und WK will die „Schnellboote der Wirtschaft“ unterstützen. mehr

Ziniel_Haberl_Gstaettner

Handel in Kärnten: Stresstest oder Zeitenwende?

Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Kärnten präsentierte den Jahresrückblick 2022 und eine Vorausschau für 2023. Energiekosten, Inflationsrate und Arbeitskräftemangel schwäch(t)en die Umsatzentwicklung. Drei Viertel der Betriebe schreiben schwarze Zahlen.  mehr