th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spittaler Unternehmer sind fit für Blockchain-Technologie

Die Blockchain-Technologie ist für viele Unternehmer Neuland. Die Bezirksstelle Spittal informierte deshalb gestern über die praktischen Einsatzmöglichkeiten dieser Kryptographie.

•	Professor Stefan Rass und Organisator Rudolf Oberlojer machten die Spittaler Unternehmer fit für die Blockchain-Technologie
© WKK/Sommeregger-Baurecht • Professor Stefan Rass und Organisator Rudolf Oberlojer machten die Spittaler Unternehmer fit für die Blockchain-Technologie
Man liest und hört viel über Blockchain, allerdings können nur wenige Menschen wirklich etwas mit diesem Begriff anfangen. Gerade für Unternehmer bietet diese Technologie jede Menge Vorteile. "Durch moderne digitale Anwendungen verändert sich auch unsere Art zu arbeiten und Probleme zu lösen. Brief und Siegel gibt es schon seit Jahrtausenden. Inzwischen hat sich aber die Art, wie sie verwendet werden, geändert. An die Stelle des Briefpapiers ist ein elektronisches Dokument getreten und anstatt eines Wachssiegels verwendet man modernste Kryptographie", weiß Rudolf Oberlojer von der WK-Bezirksstelle Spittal an der Drau.

Bei Blockchain handelt es sich um so eine Kryptographie. Um Unternehmern einen Einblick in die Möglichkeiten dieser Technologie zu geben, organisierte die WK-Bezirksstelle Spittal eine Informationsveranstaltung mit Stefan Rass, Informatik-Experte und Professor an der Alpen-Adria Universität. Er sprach über die Funktionsweise, die technischen Grundlagen und vielfältigen Anwendungsgebiet von Blockchain. Sie dient beispielsweise dazu Verträge manipulationssicher zu speichern, die Zustellung von geschäftlichen Dokumenten zu belegen, Frachtdokumente entlang internationaler Transportwege digital verfügbar zu machen und die Unveränderbarkeit von Dokumentationen zu gewährleisten.

Über 40 Teilnehmer lauschten den gut verständlichen Ausführungen von Stefan Rass und können nun für sich entscheiden, ob bzw. wo der Einsatz von Blockchain in ihrem Unternehmen sinnvoll ist.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Spittal an der Drau
Mag. Rudolf Oberlojer
T 05 90 90 4 - 541
Erudolf.oberlojer@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner, WK-Spartenobmann Raimund Haberl und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria sind sich einig: "Die Zukunft liegt in der Kombination aus Onlineshop und stationärem Laden."

Handel zieht Bilanz: Es ist kompliziert...

Der Kärntner Handel zieht eine gute Bilanz über das Jahr 2018, auch wenn es nicht an seinen Vorgänger herangekommen ist. mehr

  • WK-News
WK-Fachgruppenobmann Sigismund E. Moerisch und Peter Wedenig, stv. AMS-Landesgeschäftsführer, informierten sich gemeinsam mit WK-Fachgruppengeschäftsführer Guntram Jilka und Carmen Durchschlag, Unternehmensservice-Leiterin des AMS.

Großer Andrang bei der Tourismus-Jobbörse in Klagenfurt

Rund 100 Kärntner Tourismusunternehmer und Hunderte Jobsuchende, darunter viele Jugendliche, die sich für die Arbeit im Tourismus interessieren, trafen sich bei der Sommerjobbörse für Kärntens Tourismus. mehr