th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spartenobmann Haberl: „Kärntner Handel kämpft mit dramatischen Auswirkungen"

Die Kärntner Handelsunternehmen benötigen Unternehmenshilfen als Ausgleich zu den neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus.

Kärntner handel kämpft mit dramatischen Auswirkungen
© Oduaimages
"Die neuen Maßnahmen kommen für den Kärntner Handel einem Quasi-Lockdown gleich. Die Stimmung ist bei meinen Kolleginnen und Kollegen gedämpft und der Ausblick in die nächsten Wochen und Monate ist kein schöner“, zeigt sich Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Kärnten, besorgt. Das Ausmaß der Umsatzeinbußen ist derzeit noch nicht absehbar, jedoch ist es unabdingbar, Handelsbetriebe, welche sich von der Krise noch nicht erholt haben, zu unterstützen.

Für viele Betriebe entscheidet das Weihnachtsgeschäft über Sein oder Nichtsein und jede Verschärfung in anderen Branchen ist für den Handel doppelt existenzbedrohend. „Gerade von Maßnahmen, die primär andere Bereiche wie etwa die Gastronomie betreffen, bleibt der Handel nicht verschont. Die Konsumlaune sinkt, wenn schärfere Maßnahmen im Kaffeehaus oder im Restaurant gelten“, weiß Haberl.

Unterstützung bekommt Haberl von Hanns Stattmann, Obmann des Mode- und Freizeitartikelhandels: „Viele Branchen, wie der Skiverleih zum Beispiel, sind vom Ausbleiben der Gäste aus dem Ausland stark negativ betroffen und durch die Absagen von Bällen, Faschingssitzungen und Weihnachtsfeiern leidet der Kärntner Modehandel.“  Haberl führt fort: „Wenn es um finanzielle Entschädigungen geht, müssen unbedingt auch diese indirekten Aspekte berücksichtigt werden."“

Advent und Weihnachtsmärkte sollen stattfinden

Die Kärntner Adventmärkte, die zum überwiegenden Teil im Freien stattfinden, sind ein vergleichsweise sicherer Ort. „Durch an die Situation angepasste und durchführbare Konzepte, stellt das Abhalten aus epidemiologischer Sicht kein Problem dar. Adventmärkte schlechter zu stellen ist unverhältnismäßig und ein weiterer Schlag für die gebeutelte Branche der Marktfahrer", so Haberl, der auf eine baldige Erholung der Lage hofft und an die Bevölkerung appelliert: „Lassen Sie sich impfen! Denn nur gemeinsam können wir diese Herausforderung bewältigen.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
05 90 904 – 300
nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kunsthandwerksmarkt der Kärntner Kunstwerkstätten

Erneuter Rekord an Ausstellern für Kärntner Kunsthandwerk

So viele Aussteller wie noch nie werden bei der 10. Kärntner Kunsthandwerksausstellung von 6. bis 8. Mai erwartet. 87 Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer werden tausenden Besuchern „live“ zeigen, was das Besondere an ihrer Arbeit ist. mehr

Legen die Grundsteine für die Aus- und Weiterbildungsinitiative "BAU packt an": Alois Peer, Geschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz, Peter Wedenig, Geschäftsführer AMS Kärnten, LH-Stv. Gaby Schaunig und Landesinnungsmeister Robert Rauter

BAU packt an: Motivierte Arbeitskräfte für die Kärntner Bauwirtschaft

In der Baubranche wird angepackt; auch wenn man sich mit diversen Herausforderungen und Krisen konfrontiert sieht. Mit der Aus- und Weiterbildungsinitiative „BAU packt an“ geht man gemeinschaftlich eigene Wege und will diese weiter ausbauen. mehr

Franz Ahm und Cornelia Hübner

Umfrage beweist: Erhöhte Parkgebühren sind für Klagenfurter Betriebe geschäftsschädigend

Die seit einigen Wochen erhöhten Parkgebühren sorgen für Unmut unter den Innenstadt-Unternehmen. Um ein besseres Bild von der Situation zu bekommen, hat die Bezirksstelle Klagenfurt Betriebe innerhalb des Rings befragt.  mehr