th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Skihütten-Regelung sorgt für Chaos auf Pisten

In der Fachgruppe Gastronomie sind die Telefone in den vergangenen Tagen heiß gelaufen: Sowohl Wirte als auch Gäste beschweren sich über die rätselhafte Almhütten-Schikane des Landes Kärnten.

Skihütte
© envato elements/haveseen

Eine absurde Verordnung sorgt für Chaos auf den heimischen Skipisten: Almhütten, die nicht über eine öffentliche Straße mit einem Pkw erreichbar sind, wurde - zwei Tage vor Saisonstart am 24. Dezember - der Take-away-Verkauf untersagt. Es kam, wie es kommen musste: Die geöffneten Gastronomiebetriebe bei den Talstationen und Parkplätzen werden seitdem regelrecht gestürmt. Wartezeiten von bis zu einer Stunde für Speisen zum Mitnehmen sind keine Seltenheit. Georg Mathiesl, Sprecher der Berggastronomie in der WK-Fachgruppe Gastronomie, appelliert an die Regierung, diese Verordnung zurückzunehmen: „Die Situation ist untragbar und völlig widersinnig. Anstatt ideale Rahmenbedingungen für die Skisaison zu schaffen, werden mit dieser Verordnung Menschenansammlungen provoziert.“

Willkürliches Kriterium

Vor allen Dingen handle es sich dabei um eine Ungleichbehandlung von Betrieben, die kaum der Beurteilung des Verfassungsgerichtshofs standhalten werde. Die ersten Klagen von Wirten aus anderen Bundesländern wurden bereits eingebracht. „Und ich gehe davon aus, dass sie erfolgreich sein werden. Der Anschluss an eine öffentliche Straße für die Betriebsöffnung: Das ist wohl das willkürlichste Kriterium, das es je gegeben hat“, schüttelt Mathiesl den Kopf.

Noch dazu wurde die Verordnung in solcher Geschwindigkeit durchgepeitscht, dass die Wirte sich kaum noch darauf einstellen konnten. Es wurden Lebensmittel eingekauft, Mitarbeiter eingestellt, die Hütten vorbereitet – und schließlich war all der Aufwand umsonst. Die betroffenen Gastronomen entstanden dadurch eine Unmenge an Kosten. „Es stellt sich jetzt natürlich auch die Frage, wer diese Kosten übernehmen wird. Viele Betriebe wurden durch diese Schnellschuss-Politik in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht.

Sinnvoller wäre gewesen, die Bevölkerung zur Einhaltung der bestehenden Verordnungen und Corona-Auflagen zu animieren. Die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass einzelne jeden Millimeter der gesetzlichen Bestimmungen ausreizen – und zwar in allen Bereichen des Lebens, nicht nur im Umkreis von Gastronomiebetrieben. Abhilfe schaffen könnten ausschließlich strengere Kontrollen und aktivere Präsenz von Ordnungshütern.

Das könnte Sie auch interessieren

•	WK-Präsident Jürgen Mandl eröffnete gestern Abend mit Kuratorin, Olivia Clementschitsch und den Künstlern die Ausstellung "Mensch & Zeit" in der Wirtschaftskammer Kärnten.

Eröffnung Kunstausstellung „Mensch & Zeit“ ein voller Erfolg

Zeitgenössische Künstler aus Kärnten befassen sich mit dem Thema „Mensch & Zeit“ und stellen ihre Werke ab 8. Oktober in der Wirtschaftskammer Kärnten aus. mehr

Matthias Tschirf, Sektionschef, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, (li.) und Franz-Peter Walder, AFQM, qualityaustria, überreichten WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei und WIFI-Qualitätsmanager René Pogrielz den Staatspreis.

WIFI Kärnten ist erneut Kategoriesieger beim Staatspreis für Unternehmensqualität 

Das WIFI Kärnten zählt weiterhin zu den Top-Unternehmen Österreichs und wurde beim Staatspreis "Unternehmensqualität" in der Kategorie "Organisationen, die vorwiegend im öffentlichen Eigentum stehen" ausgezeichnet. mehr

Das FEMcademy-Projektteam: Nicole M. Mayer, Astrid Legner und Tanja Telesklav

FEMcademy setzt jetzt auf Mix von Wirtschaft und Landwirtschaft

Im zehnten Jahr des Wirtschaftsmentorings von Frau in der Wirtschaft Kärnten gibt es eine spannende Neuerung: Erstmals werden Plätze an Mitglieder der Landwirtschaftskammer vergeben. mehr