th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsfaktor Seilbahnen: Skigenuss in Zeiten der Pandemie

22 Millionen Euro investieren die Kärntner Seilbahnunternehmen heuer in Komfortverbesserungen, Beschneiung, Attraktionen und Sicherheitsvorkehrungen. Damit sind sie ein wichtiger Motor für die heimische Wirtschaft - und das trotz Corona-Krise. 

Wolfgang Löscher vom Kärntner Skipass, Alexandra Bresztowanskzky vom Hochrindl und WK-Obmann Manuel Kapeller-Hopfgartner von der Gerlitzen freuen sich auf einen sicheren Winter auf Kärntens Pisten.
© WKK/studiohorst

Am Mölltaler Gletscher wird schon gewedelt und auch die anderen Kärntner Skigebiete stehen in den Startlöchern: „Der kommende Winter 2020/21 bringt, für uns als Seilbahnbranche ebenso wie für die gesamte Tourismuswirtschaft, enorme Herausforderungen. Wir stehen vor einer der schwierigsten Saisonen, seit es modernen Wintertourismus gibt. Aber wir sind gut vorbereitet“, betonte Manuel Kapeller-Hopfgartner, neuer Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen, und hob beim heutigen Pressegespräch die Bedeutung der Branche für den Tourismus, aber auch für die Einheimischen hervor. Denn die Seilbahnen bieten in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit sichere Arbeitsplätze und bringen Umsätze in der gesamten Region. 51 Mitgliedsbetriebe betreiben 189 Seilbahnen inklusive Schlepplifte und investieren für die kommende Wintersaison insgesamt 22 Millionen Euro in die Themen Sicherheit, Komfort, Attraktionen und Schneegarantie. „Die Bandbreite, wie sich der kommende von Covid-19 geprägte Winter entwickeln könnte, reicht von zufriedenstellend bis sehr problematisch. Allerdings haben wir als Branche ein gemeinsames Ziel: Den begeisterten Wintersportlern ein sicheres Bergerlebnis zu bieten“, hielt der Neo-Fachgruppenobmann fest. 

Kärntner Bergsommer

Die Investitionen kommen selbstverständlich nicht nur den Wintergästen zugute, sondern die Kärntner Bergbahnen sind auch im Sommer ein echter Gästemagnet. „Eine Million Gäste brachten unsere Seilbahnunternehmen im Sommer 2020 auf die Berge. Das ist lediglich ein Rückgang von zehn Prozent. Glücklicherweise fällt unsere Bilanz weniger problematisch aus, als wir noch Anfang Juni befürchten mussten“, resümierte Kapeller-Hopfgartner. Seit 2001 wird auf das Sommer-Bergerlebnis gesetzt. „16 Betriebe haben Sommerbetrieb, sechs davon sind als ‚Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen‘ für ihre Qualität zertifiziert“, berichtete der Seilbahnensprecher. Bad Kleinkirchheim, Gerlitzen Alpe, Goldeck, Katschberg, Nassfeld und Turracher Höhe bilden die Speerspitze des Seilbahnen-Bergsommerangebots im Land. 

Seilbahn-Investitionen im Überblick

Für den Winter 2020/21 ist ein weitaus höherer Rückgang an Gästen, als die zehn Prozent die es im Sommer waren, zu befürchten. Dennoch blicken die Kärntner Seilbahnunternehmen mutig in die Zukunft und nahmen in den letzten Monaten viel Geld in die Hand. Der Schwerpunkt bei den getätigten Investitionen liegt auf noch mehr Schneesicherheit und noch besserer Pistenpräparierung. „Ungefähr 90 Prozent der Kärntner Pisten werden beschneit. Damit sorgen wir für Unabhängigkeit vom natürlichen Schneefall und für ein garantiertes Schnee-Erlebnis für unsere Gäste“, so Manuel Kapeller-Hopfgartner, der als Prokurist auf der Gerlitzen Alpe tätig ist. Dazu kommen hohe Investitionen in die Technik und Angebote für Kinder. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass auch die jungen Gäste auf ihre Kosten kommen und wir den Kindern die Freude an der Bewegung in der Natur vermitteln können“, brachte es der Fachgruppenobmann auf den Punkt.  

Das Thema „Familienskitag“ haben sich besonders die kleineren Gebiete auf die Fahnen geheftet. Stellvertretend für diese Unternehmen erklärte Alexandra Bresztowanszky vom Hochrindl die Vorzüge dieser Pisten: „Bei uns steht das familiäre Erlebnis im Vordergrund. Man hat genügend Platz auf den Pisten, die Kinder können sich austoben und man kann für ein paar Stunden zu einem moderaten Preis seinem Hobby nachgehen.“ In den vergangenen Jahren haben gerade die kleineren Skigebiete in die Qualität investiert. „Für uns ist es wichtig, dass die Gäste – egal welcher Altersgruppe sie angehören – einen tollen Skitag erleben. Sei es nun neue Figuren und Zauberteppiche für die Kleinen oder Funparks und digitale Buchungslösungen für die Erwachsenen – eine moderne Infrastruktur ist auch auf kleineren Bergen ein Muss“, hielt Bresztowanszky fest.  

Einen großen Investitionspart nahmen im heurigen Jahr aber vor allem Corona-Sicherheitsmaßnahmen ein. Desinfektionsspender, Besucherleitsysteme, Hinweisschilder, Mund-Nasen-Schutz, zusätzliche Hygienemaßnahmen, regelmäßige Mitarbeiter-Schnelltests und Online-Tools: „Die Kärntner Seilbahnbetriebe haben aufgerüstet, um Skigenuss in Zeiten der Pandemie zu ermöglichen“, meinte Kapeller-Hopfgartner.

Moderate Preisgestaltung

Unterschiedliche und oft kostenintensive Rahmenbedingungen erfordern bei Betrieben, und damit auch bei Seilbahnunternehmen, Preisanpassungen. Dass diese aber moderat ausfallen, berichtete Wolfgang Löscher, Geschäftsführer des Kärntner Skipasses: „„Bei den Liftkarten gibt es eine Preiserhöhung von durchschnittlich 1 Euro. Der Kärntner Skipass ist noch bis 8. Dezember zu vergünstigten Vorverkaufspreisen erhältlich.“ Dieser ist noch bis 8. Dezember zu vergünstigten Vorverkaufspreisen erhältlich. „Der Pass gilt von 1. September bis 9. Mai, ist in allen Kärntner Skigebieten gültig und kann täglich benutzt werden“, führte Löscher aus. Für den Fall eines längeren Lockdowns sicherte Löscher eine Rückvergütung zu. Dafür wurden eigene AGB erstellt, welche bereit auf der Homepage des Top Ski Passes ersichtlich sind. Bresztowanszky und Kapeller-Hopfgartner erwähnten, dass die einzelnen Skigebiete ebenfalls sogenannte „Pandemie-Klauseln“ im Saisonkartenbereich ausgearbeitet haben, welche den Käufer im Falle einer behördlichen Schließung absichern.  

Unterstützung des Landes notwendig

Keinen Zweifel lässt Fachgruppenobmann Manuel Kapeller-Hopfgartner daran, dass der heuer befürchtete Rückgang für die Kärntner Seilbahnbranche gravierende wirtschaftliche Folgen haben kann: „Diese Auswirkungen gilt es, seitens der öffentlichen Hand abzufedern, um sicherzustellen, dass wir zum Kärntner Tourismus weiterhin ein attraktives Bergbahnen-Angebot beisteuern können und die Beherbergungs- sowie Gastronomiebetriebe in den Einzugsgebieten der Bergbahnen eine positive Zukunftsperspektive haben."

Angebote für Kärntner Schulen

Die „Erlebniswoche im Schnee“ weckt auch bei den jüngsten Kärntnerinnen und Kärntnern den Spaß am Skifahren. Im Vorjahr ermöglichten die Kärntner Seilbahnen und der Kärntner Landesschulrat über 8.000 Kindern dieses und weitere Angebote. Und auch im kommenden Winter können die Schülerinnen und Schüler wieder über die Piste flitzen:

  • Erlebniswoche im Schnee für Volksschulen:
    • Eintägig im Zeitraum zwischen 18. - 22. Jänner 2021
    • Gratistageskarte
    • oder: 3-Tages-Paket um 13,50 Euro
    • Anmeldung läuft bis Ende November 2020
       
  • Wintersportwoche für Sekundarstufen I und II (NMS, PTS, ASO, AHS, BMHS, BS)
    • mindestens fünf frei wählbare Tage in allen Kärntner Skigebieten zum Preis von 39,00 Euro


Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten

Fachgruppe der Seilbahnen
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
E gerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Obmann der WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Josef Petritsch

Kärntens Tourismus erleichtert über schnelle Hilfe für Betriebe

Wichtige Unterstützung in schwierigen Zeiten: Die WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft begrüßt das Maßnahmenpaket für den Tourismus. Die Umsatzentschädigung kann bereits ab heute beantragt werden. mehr

„Nicht reden, sondern tun“. Unter diesem Motto startet Frau in der Wirtschaft Kärnten im Herbst mit einem Power-Weekend für Unternehmerinnen.

Power-Weekend für mehr Stärke und weniger Stress

Selbstständigkeit. Homeschooling. Pflege von Angehörigen. Familie, Partnerschaft, Kinder. Ängste und Sorgen. Unternehmerinnen kommen im Alltag oft an ihre Grenzen. Um sie mental zu stärken, startet FiW mit einem neuen Serviceangebot auf Gut Trögern. mehr