th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Silvesterfeuerwerk - Pyrotechnikhandel: Sicherheit hat oberste Priorität

Hans Mathias Liebenwein, Branchensprecher des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Kärnten: „Rund um das Feuerwerk zum Jahreswechsel gibt es auch für Konsumenten einiges zu wissen und zu beachten.“

Am beliebtesten sind zum Jahreswechsel Raketen.
© KK Am beliebtesten sind zum Jahreswechsel Raketen.
Auch zum Jahreswechsel 2018/19 werden in Österreich bei rund 10.000 Verkaufsstellen Feuerwerkskörper zum Verkauf angeboten. Rund 50 Prozent davon entfallen auf den Pyrotechnikhandel vor Ort sowie auf Markt-/Verkaufsstände. Das Geschäft rund um Silvester macht einen Großteil des Jahresumsatzes aus. „In diesem Zeitraum sichert und schafft der Pyrotechnikhandel viele Arbeitsplätze in Österreich. Man muss sich aber auch der Tatsache gewärtig sein, dass der Pyrotechnikhandel mittlerweile das ganze Jahr über eine Rolle bei der Gestaltung von privaten Festen, Feiern und großen öffentlichen Events spielt, Tendenz steigend“, so Hans Mathias Liebenwein, Branchensprecher des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Kärnten.

Die Auswahl an im Handel erhältlichen Feuerwerkskörpern ist zu Silvester aber besonders groß. Am beliebtesten sind zum Jahreswechsel mit einem Anteil von rund 63 Prozent Raketen, gefolgt von Kinder-, Batterie- und Bodenfeuerwerken (bei je rund 33 Prozent der Konsumenten gefragt). „Eine Umfrage in der österreichischen Bevölkerung durch das market-Institut zeigt, dass die Hälfte der Österreicher Feuerwerke als kulturelle Brauchtumspflege ansehen und sich damit identifizieren“, so Liebenwein: Und weiter: „Knapp 80 Prozent der Bevölkerung fühlt sich durch das Abschießen von Feuerwerkskörpern zu Silvester nicht gestört.“

Sicherheit geht vor
Ein Thema ruft der Pyrotechnikhandel-Branchensprecher rund um Silvester besonders in Erinnerung: „Sicherheit geht vor und hat oberste Priorität.“ Und weiter: „Dem österreichischen Pyrotechnikhandel ist es ein Anliegen, dass neben den Branchenteilnehmern auch Konsumentinnen und Konsumenten über die gesetzlichen Vorschriften in Sachen Feuerwerkskörper gut Bescheid wissen.“

„In erster Linie müssen die Altersbeschränkungen für die Nutzung von Pyrotechnikartikeln strikt eingehalten werden“, appelliert Hans Mathias Liebenwein. Die entsprechenden Informationen stehen auf der Webseite des österreichischen Pyrotechnikhandels unter der URL http://bit.do/eCN6V zur Verfügung.  Vor allem gilt: Alkohol oder Leichtsinn sind schlechte Begleiter für ein sicheres Zünden von Feuerwerkskörpern. Unbedingt sind auch die Sicherheitsbestimmungen und Gebrauchshinweise für Feuerwerkskörper zu befolgen; sie sind am Pyrotechnikartikel bzw. auf der Verpackung zu finden.

Dazu kommt: Mit Feuerwerks- und Knallkörpern ist stets vom Körper weg zu hantieren, sie sollen niemals in der Hand gehalten und mit ihnen darf nicht auf Menschen gezielt werden. „Und um bezüglich Qualität und Sicherheit - Stichwort CE-Kennzeichnung - auf Nummer sicher zu gehen, ist es ratsam, Pyrotechnika in den entsprechenden Fachgeschäften, die es in ganz Österreich gibt, zu kaufen“, rät Liebenwein.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Baustoff-, Eisen-, Hartwaren- und Holzhandel
Dr. Günter Schmidauer
T 05 90 904 – 320
E guenter.schmidauer@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
Vizepräsidentin Carmen Goby über die neue KMU-Studie

Klein- und Mittelbetriebe sind Europas Erfolgsgaranten

Europäische Kommission präsentierte ihre neue KMU-Studie. Vizepräsidentin Carmen Goby: Klein- und Mittelbetriebe sind die positive Kraft in Europa und Österreich. mehr

  • Panorama
Heimo Platzner, Inhaber der Harmonikaschule Harmonikum

Musik statt Medikamente

Heimo Platzner, Inhaber der Harmonikaschule „Harmonikum“ am Villacher Hauptplatz, überzeugt bereits als Jungunternehmer mit Weitblick, sozialer Verantwortung und Innovationsgeist. Mit dem Projekt „HealthTunes“, holt Platzner ein Innovationsprojekt das 2016 in Los Angeles gegründet wurde direkt in die Landeshauptstadt Kärntens.  mehr