th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sie stehen seit 40 Jahren unter Strom

Von einer kleinen Garagenfirma mit einem Monteur wuchs Elektro Maschke aus Villach zu einem Vorzeigebetrieb mit 60 Mitarbeitern. Kundenzufriedenheit wird groß geschrieben.

Birgit Sacherer
Jung und Alt halten hier immer zusammen und unterstützen sich gegenseitig: Kurt Maschke Senior, seine Gattin Monika mit Kurt und Katrin Maschke.
© Peter Just Kurt Maschke Senior, seine Gattin Monika mit Kurt und Katrin Maschke.
Zugegeben, bei wem ist nicht schon einmal innerlich beinahe die Sicherung durchgebrannt, wenn man in eine Warteschleife eingereiht ist und wartet, bis am anderen Ende endlich jemand abhebt? Wählt man allerdings die Nummer von Elektro Maschke in Villach, dann gibt es garantiert keinen „Kurzen“. Denn bei der Musik von „Nonstop unter Strom“ von Garish, einer Indie-Pop-Band aus Österreich, vergeht das Warten wie im Flug. „Kommunikation ist das Um und Auf und diese beginnt schon beim telefonischen Kontakt mit dem Kunden“, erzählt Firmenchef Kurt Maschke. 

Seit 2009 hat der 42-Jährige nun die Zügel in der Hand und ist froh und zugleich auch dankbar, diesen Schritt gemacht zu haben. Dabei war es nicht unbedingt geplant, dass er einmal in die Fußstapfen seiner Eltern treten wird. Ein für ihn unvorhergesehener Anruf des Vaters, ob er denn den Betrieb übernehmen möchte, zog den Fachhochschulabsolventen, der in der Automobilbranche beruflich bereits sehr erfolgreich war, zurück in die Heimat. „Ich wollte es probieren und mir nicht vorwerfen lassen, dass ich es nicht zumindest versucht habe“, blickt der Unternehmer zurück. Unterstützt wird er von seiner Frau Katrin, einer ausgebildeten Ernährungsberaterin, die sich zur technischen Planerin umschulen ließ und die Lohnverrechnung innehat. Aber auch seine Eltern Kurt und Monika Maschke, die im Jahr 1979 das Unternehmen in einer winzigen Garage mit nur einem Mitarbeiter gegründet haben, sind da, wenn sie gebraucht werden. 


In der Zwischenzeit ist der Betrieb, der in der Vergangenheit, um all seine Mitarbeiter auch ganzjährig halten zu können, etliche Aufträge in unterschiedlichs­ten Branchen außerhalb von Kärnten abwickelte, fast ausschließlich in Villach und den angrenzenden Bezirken im Einsatz. „In Kärnten hat es in den vergangenen Jahren einen großen Aufschwung geben, es wird viel gebaut und investiert“, freut sich der Unternehmer über die vollen Auftragsbücher. Hotels etwa in­ves­tierten in die Infrastruktur wie stärkeres WLAN, E-Ladestationen oder größere TV-Flachbildschirme. Aufgrund des Klimawandels wurden in der Gastronomie Klimaanlagen nachgerüstet. 
Heute ist Elektro Maschke sowohl im Geschäfts- als auch im Privatbereich tätig. Das Leis­tungsspektrum umfasst die gesamte Elektrotechnik – von der Elektroinstallation, Netzwerktechnik, Gebäudetechnik, Blitzschutz, Alarmanlagen bis hin zum Notdienst. „Die Zahl der zugelassenen E-Autos steigt und macht bei Fahrzeugbesitzern die Nutzung ihrer Photovoltaikanlage zur Stromaufnahme vor der Haustür interessant“, erklärt Maschke.

Vier-Tage-Woche hält Motivation hoch

Aufhorchen ließ das Villacher Unternehmen mit der Einführung der Vier-Tage-Woche. „Ich bin überzeugt von diesem Modell. In Gesprächen mit den Mitarbeitern ist es die Work-Life-Balance, die ihnen wichtig ist. Längere Erholungsphasen, mehr Zeit für die Familie und Freizeit stehen im Fokus“, unterstreicht Maschke, der mit diesem Schritt die Motivation all seiner Mitarbeiter hochhalten möchte und Vorteile in der Mitarbeiterrekrutierung sieht. Was nicht heißen soll, dass „Nonstop unter Strom“ freitags Pause macht. Denn der Not- und Störungsdienst ist immer besetzt.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 8 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Sebastian Lanner

Maßgeschneiderte digitale Werbung für innen und außen

Die großen Monitore und LED-Walls entlang der Straßen, in Amtsgebäuden, Schulen und Kaufhäusern gehören inzwischen zum Alltagsbild. Sebastian Lanner bietet mit seiner Firma Komplettlösungen an. mehr

Um die Menüs zu besprechen, werfen Küchenchef Peter Brandstätter und Ursula Karner ­einen Blick in die Speisekarte. „Da Gäste auch länger als eine Woche bleiben, muss Abwechslung sein“, betont Karner.

Karnerhof baut aus für längere Saison

Nach einer Investition von rund acht Millionen Euro ist der Karnerhof am Faaker See mit erweiterter Infrastruktur in die neue Saison gestartet, die damit um drei Monate auf zehn verlängert werden kann. mehr

Starkes Team: Richard Tscharre und Wolfgang Jaritz sind die Geschäftsführer von JetMarine. Während Tscharre Bootsbauer und Leiter der Werft ist, hat Kfz-Technik-Meister Jaritz die technische Leitung inne.

Bootsbauer mit großer Leidenschaft und Gespür

Die Schiffswerft JetMarine mit Sitz in Strau im Rosental ist auf Erfolgskurs. Zehn Schiffe werden pro Jahr gebaut, dieses Jahr soll noch ein neues Modell in See stechen. mehr