th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sicherer Umgang mit Feuerwerksartikeln

Kärntner Pyrotechnikhändler bieten nicht nur sichere Produkte, sondern informieren auch zum richtigen Umgang mit Artikeln

Hans Matthias Liebenwein
© Hans Matthias Liebenwein
Für den Kärntner Pyrotechnikfachhandel ist das Thema Sicherheit und der richtige Umgang mit Feuerwerksartikeln ein wichtiges Anliegen. Hans Matthias Liebenwein, Branchensprecher des Kärntner Pyrotechnikhandels appelliert an die Konsumenten: „Kaufen Sie ausschließlich Feuerwerkskörper mit CE-Kennzeichnung der Kategorien F1 und F2 im Fachhandel. Denn nur hier werden Produkte entsprechend der geltenden Sicherheitsnormen verkauft und die nötige Beratung angeboten.“

Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels wird inständig vom Kauf illegaler Feuerwerkskörper, wie z.B. Böller aus dem Ausland oder online abgeraten, denn diese Artikel  können zu schweren Verletzungen führen und schaden weiters der Tierwelt, was zu einem schlechten Image der Branche führt.

Liebenwein weiter: „Halten Sie die Altersgrenzen beim Kauf von Feuerwerkskörpern ein. So gilt etwa für das „Jugendfeuerwerk“ der Kategorie F1 ein Mindestalter von zwölf Jahren, andere Artikel der Kategorie F2, wie etwa Raketen oder Batteriefeuerwerke, erfordern ein Mindestalter von 16 Jahren. Knallkörper der Kategorie P1 (Schallerzeuger) sind als Unterhaltungsfeuerwerk zu Silvester verboten“!

Feuerwerke und Umwelt

Feuerwerkskörper bestehen zu 90% aus Pappe. Laut einer aktuellen Studie verursachen Feuerwerke lediglich 0,28% des Feinstaubes in Österreich, dieser ist jedoch wasserlöslich und weit weniger schädlich als Feinstaub aus anderen Quellen. Außerdem verursachen Feuerwerke nur 0,0001% CO2 der Gesamtemissionen. Alle im österreichischen Handel erhältlichen Feuerwerksartikel sind mit 120 dB, gemessen aus einer Entfernung von 8 Meter beschränkt und enthalten keine giftigen Schwermetalle wie Arsen, Blei oder Quecksilber.

„Zur Unterstützung der Gemeinden und Entlastung der Umwelt sind abgeschossene Feuerwerkskörper unbedingt im Restmüll zu entsorgen. Passen Sie auf sich und Ihre Mitmenschen auf und einem bunten und fröhlichen Jahreswechsel steht nichts mehr im Wege“, so Liebenwein abschließend.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Landesgremium Baustoff-, Eisen-, Hartwaren- und Holzhandel
Philipp  Schasché, BA
T
05 90 90 4 - 320
philipp.schasche@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Herwig Miklin

Kärntner Finanzbranche rät: Jetzt von der Inflation profitieren

Durch die Inflation können Kredite leichter zurückgezahlt werden. Egal ob Haus, Wohnung oder andere Anschaffungen: Ein langfristiger Fixzinssatz macht die Finanzierung einfacher. Die 440 Kärntner Finanzdienstleister beraten dazu gerne. mehr

Seit den frühen Morgenstunden wird die Klagenfurter Innenstadt in frühlingshafte Farben getaucht.

Bunte Ostern in Klagenfurt: 100 Schaufenster verwandeln sich in Kunstwerke

Seit heute Morgen ist die Klagenfurter Innenstadt ein künstlerischer Hot-Spot: 100 Schaufenster werden von 16 Kärntner Künstlerinnen und Künstlern mit farbenfrohen Frühlingsmotiven bemalt. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl, Direktor Andreas Rauchenberger, ÖLB-FCG Landesobfrau Claudia Wolf-Schöffmann, WKÖ-Vizepräsidentin Carmen Goby, LIM der Mechatroniker Harald Dullnig mit Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Gegendtal-Treffen.

Start der interaktiven Roadshow „MINTRON … vielleicht wird ein Beruf draus"

Der Auftakt fand in der Kärntner Mittelschule Gegendtal-Treffen statt. Bei einer interaktiven Bühnenshow und spannenden Experimenten am „coolsten Schultag des Jahres“ konnten die Schülerinnen und Schüler „MINT-Luft“ schnuppern. mehr