th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sichere Fahrt zum Schulausflug mit heimischen Bussen

Ein neues Schuljahr steht vor der Tür und mit ihm auch die Entscheidung über Ausflugsziele, Schikurse und Sommersportwochen. Die Kärntner Busunternehmen appellieren an Eltern und Schulen, wieder mehr auf die heimischen Betriebe statt auf ausländische Anbieter zu setzen und den Kindern als Vorbilder voranzugehen.

Die heimischen Autobusunternehmen sehen sich immer häufiger Konkurrenz gegenüber, die allein über den Preis Aufträge lukriert. In den vergangenen Jahren ist es deshalb regelmäßig vorgekommen, dass Schulen ihre Busse für Ausflüge und Schikurse im Nachbarland Slowenien mieten. Ausschlaggebend dafür seien die vermeintlich besseren Angebote: "Mit diesen Dumpingpreisen kann ein heimisches Unternehmen oft nicht mithalten. Wir befolgen die österreichischen Rahmenbedingungen für Qualität und sorgen dafür, dass unsere Busse ständig gewartet und überprüft werden.  Damit gewährleisten wir mehr Sicherheit für unsere Passagiere", erklärt Alfred Springer, Obmann der WK-Fachgruppe Autobusunternehmen. Es gehe meistens nur um ein paar Euro Preisunterschied, so Springer weiter, sodass sich keine untragbaren Summen ergeben würden. Billiganbieter wären also nicht automatisch die bessere Wahl. Ein wichtiger Punkt ist etwa die Haftungsfrage: Denn bei Fahrten, die ein ausländisches Verkehrsunternehmen innerhalb des Landes macht, würde bei bestimmten Verstößen der inländische Auftraggeber mithaften und müsste sogar mit hohen Strafen rechnen.

Wunderschönes Kärnten statt Fahrten in die Ferne

Nicht nur als Tourismusland ist Kärnten sehr beliebt, es bietet auch für Schulen umfangreiche Winter- und Sommersportmöglichkeiten. "Wir haben zahlreiche Angebote, von Heiligenblut über Bad Kleinkirchheim bis hin zum Nassfeld im Winter und jede Menge Seen für Sportwochen im Sommer. Es wäre daher sehr lobenswert, wenn Schulen mehr darauf achten würden, dass das Geld der heimischen Wirtschaft zu Gute kommt", fordert Alfred Springer. Die Kärntner Betriebe sind perfekt ausgestattet und würden sich freuen, in diesem Schuljahr mehr heimische Schulklassen begrüßen zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Lehrlinge im Handel haben Zukunft

8. Juni 2016: Junior Sales Champion findet wieder im WIFI-Saal in Klagenfurt statt. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Mandl unterstützt Zentralrauminitiative

Kärntens "Kraftachse" zwischen Klagenfurt und Villach braucht mehr Drehzahl und professionelle Steuerung, verlangt die Wirtschaftsvertretung. mehr

  • Presseaussendungen 2015

„best of web“-Award für Klagenfurter Software-Entwickler

Auch der siebte eDay war wieder ein voller Erfolg: Hunderte Kärntner Unternehmer kamen, um sich über Trends und Innovationen in der IT-Branche zu informieren. Highlight war die Vergabe des „best of web“-Awards an die Easyplex Software GmbH. mehr