th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sensationeller Ansturm auf Cashback-Aktion: Wirtschaftskammern verdoppeln das Budget!

Cashback-Aktion ist ein Renner: Der Topf von einer Million Euro wurde innerhalb weniger Stunden geleert, in Summe wurden Umsätze von rund sechs Millionen Euro generiert. Aufgrund des enormen Kundeninteresses wird die Aktion nun verlängert.

Die Cashback-Aktion sorgt österreichweit für Begeisterung: WK-Marketingleiter Markus Polka, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl und WK-Spartenobmann Raimund Haberl freuen sich über die Aufstockung.
© WKK/Studiohorst

Der kürzlich beendete bzw. vielerorts noch gültige Lockdown brachte zahlreiche Betriebe in Bedrängnis und die verlorengegangenen Wochen in der Vorweihnachtszeit verschärften die Lage außerordentlich. Um einen zusätzlichen Kaufanreiz zu schaffen, starteten die Wirtschaftskammern Österreichs auf Initiative der Kärntner Wirtschaftskammer heute eine bundesweite zwanzigprozentige Cashback-Aktion mit einem Rückvergütungsbetrag von einer Million Euro, die so schnell wie möglich für Umsätze in den Betrieben sorgen soll.

Bereits 20.000 Rechnungen eingereicht

„Es war ein fulminanter Start“, zeigte sich Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl heute über das unbändige Interesse erfreut. Innerhalb von fünf Stunden, Onlinegang war um 9:00 Uhr, war der mit einer Million Euro gefüllte Topf ausgeschöpft. Es wurden 20.000 Rechnungen eingereicht und sechs Millionen Euro generiert. „Mit dieser Cashback-Aktion wollten wir nicht nur bei den Weihnachtsvorbereitungen unterstützen, sondern auch auf die Relevanz von regionalem Einkauf unterstreichen“, erklärt Mandl. Vom Frisör bis zum Hotel, vom Baumarkt bis zur Boutique, vom Restaurants bis zum Floristen: Gutscheine wurden quer durch die Branchen und quer durchs Land gekauft.  

„Dieses sofort umgesetzte Geld überbrückt momentan leere Kassen und gibt den Unternehmen Mut“, findet der Wirtschaftskammerpräsident. Die große Resonanz nimmt auch WK-Marketingleiter Markus Polka wahr und sieht diese Förderaktion vor allem als Hilfestellung, die in der heimischen Wirtschaft für rasche Umsätze sorgt. „Regionale Einkäufe sind unglaublich relevant, um Arbeitsplätze zu sichern und die Wertschöpfung im Land zu halten. Heuer ist das so bedeutend wie noch nie“, weiß Polka. „Wir sind begeistert, dass der Fördertopf innerhalb so kurzer Zeit ausgeschöpft wurde - deshalb haben wir gemeinsam mit den anderen Bundesländerkammern beschlossen, noch eines draufzulegen“, verraten Mandl und Polka.  

Buget um eine Millionen erweitert

Auch wenn heute die erste Million aufgebraucht ist, wird ab Mittwoch, 15. Dezember, um 9 Uhr noch einmal nachgelegt. „Die Wirtschaftskammern Österreichs stellen eine weitere Million Euro für regionale Gutscheinkäufe zur Verfügung und ermöglichen somit noch mehr Menschen, von dieser 20-prozentigen Förderung zu profitieren“, verkündet WK-Präsident Jürgen Mandl.  

Die bereits bekannten Regeln gelten weiterhin:  
Kundinnen und Kunden, die zwischen 13. und 23. Dezember Gutschein-Rechnungen auf der Website wko-cashback.at hochladen, erhalten 20 Prozent des Bruttorechnungsbetrags rückvergütet. Es gilt ein Mindesteinkaufswert von 50 Euro, maximal werden 60 Euro ersetzt. Pro Person darf während dieser Aktion eine Rechnung mit einem Rechnungsdatum ab 13. Dezember 2021 eingereicht werden (da es sich um eine Verlängerung der Aktion handelt, können Personen, die bereits eingereicht haben, keine weitere Rechnung hochladen). Teilnahmeberechtigt sind Rechnungen für Gutscheine – mit wenigen Ausnahmen – fast aller in Österreich ansässigen Handels-, Gewerbe- und Tourismusbetriebe. Nach dem Prinzip „First come, first served“ gilt die zeitliche Reihenfolge der einlangenden Rechnungen. Wenn der Topf vor dem eigentlichen Aktionsende am 23. Dezember ausgeschöpft wurde, ist die Aktion automatisch zu Ende. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kärnten hat massiven Nachholbedarf bei Windkraft und Photovoltaik: Herwig Draxler, Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung in der WKK, WK-Präsident Jürgen Mandl und Energieexperte Christof Aste fordern rasche Reformschritte.

Wirtschaft warnt: Verpasst Kärnten die Energiewende?

Kärnten hat massiven Nachholbedarf bei Windkraft und Photovoltaik. Das bedeutet eine hohe Abhängigkeit von Energieimporten und möglicherweise Strafzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe. Die Wirtschaft verlangt rasche Reformschritte.  mehr

Dry Port Fürnitz

Dry Port Fürnitz: Chance auf Schiene

Jahrzehntelang lag Kärnten am Eisernen Vorhang zu Jugoslawien, von innerösterreichischen Verkehrsverbindungen wie der Tauern- oder Südautobahn eher ­zögerlich erschlossen. Jetzt rückt das Land Stück für Stück in die Mitte Europas und könnte die seit jeher beschworene „Drehscheibenfunktion“ im Alpen-Adria-Raum tatsächlich einnehmen. mehr

Jürgen Mandl, Martina und Martin Zandonella

Auszeichnung für Kärntens Pionier der Internet-Provider

Martin Zandonella erhielt Titel „Kommerzialrat“ von WK-Präsident Jürgen Mandl. mehr