th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sehr zufrieden mit dem Service der Wirtschaftskammer

Der betriebliche Alltag steckt voller Herausforderungen. Um diese zu bewältigen, können Selbstständige auf die Serviceangebote der Wirtschaftskammer zählen, die erneut mit Bestnoten bewertet wurden.

Wegen falsch und beschädigt gelieferter Möbel hatte Friseurin Anita Rajkovic Probleme. Das WK-Rechtsservice half, diese zu lösen.
© Marion Lobitzer Wegen falsch und beschädigt gelieferter Möbel hatte Friseurin Anita Rajkovic Probleme. Das WK-Rechtsservice half, diese zu lösen.

Mehr als 100 verschiedene Serviceangebote hält die Wirtschaftskammer Kärnten für ihre Mitglieder bereit. Dazu zählen Beratungen in rechtlichen Angelegen­heiten ebenso wie Kollektivvertragsauskünfte, Förderberatungen, Unterstützung bei der Eroberung neuer Märkte, Auskünfte zur Lehrlingsausbildung oder die Betriebshilfe, die unverschuldet in Not geratenen Unternehmerinnen und Unternehmern hilft.

Service für (fast) alle Lebenslagen

Um hier immer am Puls der Zeit zu sein, lässt die Wirtschaftskammer laufend die Mitgliederzufriedenheit mit den Angeboten mit einer Umfrage erheben. Das Ergebnis für 2017 kann sich erneut sehen lassen: 93 Prozent der Mitglieder sind mit der Beratung durch die WK sehr zufrieden oder zufrieden. Sie haben die Leistungen durchschnittlich mit 1,41 nach dem Schulnotensystem bewertet. Damit konnte die Zufriedenheit gegenüber 2016 gesteigert werden: Damals wurden die Beratungen mit durchschnittlich 1,48 benotet.


Unser Servicepaket ist randvoll mit Know-how und Beratung. Unter 05 90 90 4 DW 777 bieten wir ­direkten Draht zu den Fachleuten.
Jutta Steinkellner, WK-Servicezentrum


Mehr als 49.000 Mal wurde die WK im vergangenen Jahr um Rat gefragt. Die meis­ten Anfragen gab es im Bereich Unternehmensführung, Finanzierung und Förderungen. Knapp dahinter lagen arbeits- und sozialrechtliche sowie wirtschafts- und gewerberechtliche Auskünfte. Auch wurden knapp 6000 Gründer konkret beraten und mehr als 6200 Kontakte in den Gründerservices verzeichnet. In 101 Fällen hat die Betriebshilfe für bestmögliche Unterstützung im betrieblichen Alltag gesorgt: 99 Mal sind Ersatzarbeitskräfte wegen Krankheitsfällen oder Unfällen eingesprungen, zweimal haben sie die Zeit des Mutterschutzes überbrückt. 

Elektronische Services immer stärker gefragt

Wird die Unterstützung der Wirtschaftskammer benötigt, ist neben der persönlichen Beratung der Griff zum Telefon für die meis­ten WK-Mitglieder naheliegend. Starken Aufwind erfahren allerdings auch elektronische Services, die im vergangenen Jahr schon deutlich stärker nachfragt wurden als noch im Jahr davor. Insgesamt erleichterten 2017 über 6000 Mal E-Services den Alltag. Besonders häufig wurden elektronische ­Ursprungszeugnisse ausgestellt oder Lehrverträge online angemeldet. Aber auch Ruhendmeldungen, Bestätigungen über die WK-Mitgliedschaft oder die geförderte Betriebsberatung werden online abgerufen. Jutta Steinkellner, Leiterin des WK-Servicezentrums, erklärt: „Um es den Mitgliedern bequem und einfach zu machen, haben wir alle E-Services der Wirtschaftskammer Kärnten in einem eigenen Portal zusammengefasst.“


Unsere Mitarbeiter setzen sich jeden Tag mit Empathie und Leidenschaft für die Anliegen der Unternehmer ein. Nur so können diese hohen Zufriedenheitswerte erreicht werden.
Michael Stattmann, Direktor der Wirtschaftskammer Kärnten

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Bis zum 4. August werden Herr und Frau Österreicher in diesem Jahr ausschließlich für den Staat gearbeitet haben. "Die „Belastungen müssen gesenkt werden“, fordern Marc Gfrerer (Junge Wirtschaft) und Paul Sommeregger (Junge Industrie).

Tax Freedom Day gehört in die erste Jahreshälfte

Junge Wirtschaft und Junge Industrie fordern anlässlich des Tax Freedom Days am 4. August ein Ende mit neuen Steuern! Erst ab diesem Tag hat der durchschnittliche österreichische Steuerzahler genug Geld verdient, um die jährlichen Steuern und Abgaben zu bezahlen. Das Ziel: Der Tax Freedom Day soll bis zum Jahr 2020 wieder in der ersten Jahreshälfte stattfinden, der Halbe-Halbe-Gedanke (30. Juni) muss sich durchsetzen, die Belastungen müssen gesenkt werden. mehr

  • WK-News
•	WK-Spartenobmann Alexander Bouvier

Überzogene Zielvorgaben gefährden Wirtschaftsstandort

Die Kärntner Industrie fordert realistische nationale Energie- und Klimaziele, um Versorgungssicherheit nicht zu gefährden. mehr