th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schülerfreifahrten sind in Gefahr

2.500 Unternehmer bringen in Österreich rund 100.000 Kinder kostenlos in die Schule. „Für die Beförderer wird das aufgrund mangelnder Kostendeckung immer mehr zum Verlustgeschäft“, mahnt Martin Bacher, Sprecher der Kärntner Busunternehmungen.

Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung sei in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hänge die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen von Gemeinden geleistet werden.
© KK

Seit etwas mehr als 30 Jahren sind die Pkw- und Busunternehmen verlässliche Partner der Gemeinden und Städte bei der Erbringung der Schülerfreifahrt im Gelegenheitsverkehr. Aktuell gibt es österreichweit rund 2.500 Pkw- oder Busunternehmen, die die Schulbusversorgung im ländlichen Raum garantieren und 100.000 Schulkinder befördern. „Wir sind stolz darauf, dass die gewerbliche Schülerbeförderung die mit Abstand sicherste Methode darstellt“, sagt Martin Bacher, Sprecher der Kärntner Busunternehmen.

Gemeinden immer häufiger als "Ausfallhafter"
Finanziert wird die Freifahrt im Gelegenheitsverkehr aus Mitteln des Familienlastenausgleichsfonds (FLAF). „Allerdings hat die Tarifentwicklung der letzten 20 Jahre dazu geführt, dass ,Schulbusverkehre auf Basis des Schülerbeförderungstarifes‘ nicht einmal mehr 50 Prozent der entstehenden Kosten abdecken“, erklärt Bacher. Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung sei in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hänge die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen von Gemeinden geleistet werden. „Wegen immer geringer werdender Bundesmittel für Schülerfreifahrt müssen Gemeinden immer öfter als ,Ausfallhafter‘ einspringen und die Abgänge der Busunternehmen im Gelegenheitsverkehr decken und sind deshalb bereits am Plafond angelangt“, gibt Peter Stauber, Präsident des Kärntner Gemeindebundes, zu bedenken.

Mangelnde Finanzierung
Jährlich wird mit dem Familienministerium über Tariferhöhungen verhandelt, um eine faire Abgeltung der Leistungen der Unternehmen zu erreichen. „In den letzten 15 Jahren hat das Familienministerium - mit ganz wenigen Ausnahmen - Tariferhöhungen stets nur im Ausmaß des Verbraucherpreisindex zugestanden. Gleichzeitig sind die Lohnkosten aber regelmäßig deutlich höher gestiegen“, so Bacher.

Besonders dramatisch gestaltet sich die Lohnkostenentwicklung im kommenden Schuljahr:

  • Bei 20-sitzigen Bussen steigen durch die Neugestaltung des Bus-Kollektivvertrags die Gesamtkosten um fast acht Prozent
  • Bei Schüler-Kleinbussen muss - entsprechend den Vorgaben der Bundesregierung – der Mindestlohn auf € 1.500, angehoben werden. Die Gesamtkosten steigen damit um fast 12 Prozent
Finanziert wird die Freifahrt im Gelegenheitsverkehr aus Mitteln des Familienlastenausgleichsfonds (FLAF).
© Kärntner Gemeindebund
Diese beiden Beispiele und die Entwicklung, die aus der Grafik hervorgeht, zeigen, dass die Unternehmer schon seit Jahren nicht mehr kostendeckend befördern. 

Schulbusversorgung nicht gesichert
Der Sprecher der Kärntner Busunternehmen zeigt sich über diese Situation besorgt: „Unternehmer können nur mit einer fairen Abgeltung ihrer Leistungen überleben!
Aufgrund der Rückmeldungen unserer Mitglieder müssen wir davon ausgehen, dass - ohne Änderung der finanziellen Abgeltung - die Schulbusversorgung im kommenden Schuljahr nicht mehr im bisherigen Ausmaß gewährleistet werden kann und damit viele Schüler auf der Straße stehen werden!“

Für eine kostendeckende Finanzierung müsste einegrundlegende Überarbeitung des Abgeltungsmodells durchgeführt werden. Die bis jetzt rein kilometerbezogene Vergütung sollte um die Zeitkomponente (für geleistete Stunden) ergänzt werden. Außerdem gehöre die Schulbusversorgung im Gelegenheitsverkehr im Familienlastenausgleichsfonds gesetzlich verankert.

„Die sichere Beförderung unserer Kinder muss das Ziel unser aller gemeinsamen Anstrengung sein! Darf aber weder auf dem Rücken der Unternehmer, noch auf dem der Gemeinden allein lasten“, sind sich Bacher und Stauber einig.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen
Mag. Andreas Michor
T 05 90 90 4-510
E andreas.michor@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Für einen florierenden und enkelfitten Wirtschaftsstandort brauchen wir diese Menschen als Fachkräfte in unseren Betrieben.

WKK-Vize Carmen Goby fordert von neuer Regierung valide Daten für Ausbau des Kinderbetreuungsnetzes

Die Kinderbetreuungssituation in Kärnten ist aus wirtschaftlicher Sicht für Unternehmerinnen nicht tragbar. Deshalb fordert Carmen Goby die flächendeckende Evaluierung des Bedarfs in den Fokus des Regierungsprogramms zu stellen. mehr

Im Einsatz für die Feldkirchner Jungunternehmer: 1. Reihe: Sabrina Huber mit Brigitte Truppe, 2. Reihe: Sebastian Adami, Eric Preiml, Alexander Wieselthaler, Felix Ronge 3. Reihe: Christopher Saliterer & Lukas Bürger

Alles neu bei der Jungen Wirtschaft Feldkirchen

Das Team der Jungen Wirtschaft startet mit Power in den Herbst: Brigitte Truppe übernimmt den Bezirksvorsitz von Feldkirchen und Lukas Bürger unterstützt als Start-up-Beauftragter den Landesvorstand. mehr