th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schluss mit Parahotellerie

Gleiche Bedingungen für alle Anbieter! Mit dieser Forderung hat die Fachgruppe Hotellerie illegalen Privatanbietern seit Jahren den Kampf angesagt. Obmann Sigismund E. Moerisch begrüßt nun die neue Meldepflicht für Online-Buchungsplattformen wie Airbnb.

Fachgruppenobmann Sigismund E. Moerisch
© WKK
Es wird immer enger für die Schattenwirtschaft der Kärntner Hotellerie. Mit der ab 2020 verpflichtenden Meldepflicht müssen sämtliche Buchungen und Umsätze aus Privatvermietungen über Online-Plattformen bekannt gegeben und auch zwingend registriert werden. „Wir kämpfen schon seit Jahren als Fachgruppe gegen ungerechten Wettbewerb“, so Sigismund E. Moerisch, WK-Fachgruppenobmann der Hotellerie. „Der Beschluss des Nationalrats ist der erste Schritt in die richtige Richtung, um illegalen Vermietern das Handwerk zu legen. Die gesetzlichen Bedingungen müssen für alle gleich sein, die Betten anbieten!“

Weiterbildung für Kärntens Hoteliers
Deshalb hat die Fachgruppe Hotellerie der Wirtschaftskammer Kärnten in den vergangenen beiden Jahren einen Schwerpunkt auf das Thema Online-Buchungsplattformen gelegt. Neben einer gut gebuchten Studienreise zu den Headquarters der größten Buchungsplattformen Europas wurden laufend Weiterbildungsformate für Kärntens Hoteliers angeboten – und sehr gut angenommen. So wurden gewerbliche Anbieter mit dem Umgang und der Handhabung von Online-Plattformen vertraut gemacht. „Die Schwerpunktaktionen 2017 und 2018 haben dazu beigetragen, dass sich nun viele Brancheninteressierte hinsichtlich Gewerbeordnung, Widmungsthematik und Meldepflicht vorinformieren und wir zu einer Sensibilisierung des Themas beitragen“, weiß Wolfgang Kuttnig, WK-Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft. Der Erfolg gibt der intensiven Aufklärungsarbeit der Fachgruppe Recht, denn immer mehr Wohnungseigentümer melden sich, um sich über die bisherigen Graubereiche zu informieren.

Schwarze Schafe vom Markt verbannen
Dennoch betont Moerisch: „Nun ist es an der Zeit, die letzten gesetzlichen Lücken zu schließen!“ Denn die Regelungen müssen noch verschärft werden. „Wir wollen die Parahotellerie und ihre schwarzen Schafe vom Markt verbannen und jene, die es ernst mit der Branche meinen, als legale Kollegen mit Liebe zur Gastlichkeit begrüßen.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
Ewolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Im Einsatz für mehr Bewusstsein gegenüber den Kärntner Händlern: WK-Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner, Karin Gavac von der KMU Forschung Austria und WK-Spartenobmann Raimund Haberl

Stabile Konjunkturentwicklung im Kärntner Einzelhandel

Für den Kärntner Handel lief das erste Halbjahr 2019 umsatzmäßig gut. Die zuneh-mende Digitalisierung, das neu geplante Raumordnungsrecht sowie die Förderun-gen der heimischen Nahversorger sind die vorherrschenden Themen der Branche. mehr

Die Aufrechterhaltung der Schülerbeförderung sei in vielen Fällen nur noch mit idealistischen Motiven erklärbar bzw. hänge die Schülerbeförderung in zunehmendem Maße davon ab, dass Zuzahlungen von Gemeinden geleistet werden.

Schülerfreifahrten sind in Gefahr

2.500 Unternehmer bringen in Österreich rund 100.000 Kinder kostenlos in die Schule. „Für die Beförderer wird das aufgrund mangelnder Kostendeckung immer mehr zum Verlustgeschäft“, mahnt Martin Bacher, Sprecher der Kärntner Busunternehmungen. mehr