th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schlüsselübergabe an der Fachgruppenspitze der Immobilientreuhänder

Michael Fohn übergab seine Agenden bei der Fachgruppentagung der Immobilien- und Vermögenstreuhänder an seinen Nachfolger Paul Perkonig. Zeitgleich ging die neue Website der Branche online.

Paul Perkonig (re.) folgt Michael Fohn als Fachgruppenobmann der Immobilienmakler nach.
© WKK/Wolfgang Jannach Paul Perkonig (re.) folgt Michael Fohn als Fachgruppenobmann der Immobilienmakler nach.
Einmal im Leben einen Ironman machen – 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Radkilometer und dann noch einen Marathon im Laufschritt herunterspulen. Von vielen ein Traum. Fachgruppenobmann Michael Fohn hat gleich mehrere solcher Rennen ins Ziel gebracht. "Iron-Fohn" wie ihn sein Stellvertreter und Laudator Oliver Barta nennt, war seit 2005 Fachgruppenobmann und "es war immer ein harmonisches Miteinander", so Barta.

Bei der diesjährigen Fachgruppentagung der Immobilen- und Vermögenstreuhänder hat Fohn den Schlüssel an der Spitze der Fachgruppe an Paul Perkonig übergeben, der als zielstrebig und als Teamplayer bezeichnet wird. Er sagt: "Wir müssen daran arbeiten, den Stellenwert unserer Arbeit noch besser in der Öffentlichkeit zu kommunizieren." Und so hat Perkonig gleich zu Beginn seiner Amtszeit die neue Website www.immobilienexperten.at präsentiert, die vor allem Kunden auf die Maklerbranche aufmerksam machen soll. Außerdem will der Neo-Fachgruppenobmann einen Ausbildungsschwerpunkt setzen und das Forderungspapier für Bauträger durchsetzen.

Neben den zahlreichen Veranstaltungen und Weiterbildungen, die Michael Fohn noch einmal als letzte Amtshandlung präsentierte, war die Datenschutzgrundverordnung ein schwerer Brocken, den es zu stemmen gab. Mit dem Musterverzeichnis und der Hilfe von geförderten Datenschutzexperten wurde auch diese Herausforderung gemeistert. Über weniger Beschwerden berichtete Ombudsmann Raimund Neuwirther. Ihm gehe es vor allem um Bildung und Sorgfalt in der Vermittlung und verweist auf die Hilfe der Wirtschaftskammer: "Die Kammer lässt Sie nicht im Regen stehen, Sie müssen nur die Kontakte pflegen."

Kontakte zum Fachverband pflegt Reinhold Lexer. Dem stellvertretenden Fachverbandsobmann liegt vor allem der sich in Arbeit befindliche Marktplatz am Herzen. Dieser soll 2019 online gehen und könne nur erfolgreich sein, "wenn alle mitmachen", sagt Lexer. Ebenfalls auf Fachverbandsebene verhandelt der ehemalige Fachverbandsobmann Thomas Malloth das Wohnrecht auf Regierungsebene. "Das Wichtigste wird sein, dass wir einen sogenannten degressiven Befristungsabschlag zustande zu bringen." Also je länger der Mietvertrag desto geringer solle der Abschlag für die Befristung sein.

Unbefristet hingegen wurde im Anschluss mit dem neuen Fachgruppenobmann angestoßen und über die aktuellen Branchenthemen diskutiert.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information und Consulting
Kurt Wolf
T 05 90 90 4 DW 760
E kurt.wolf@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Heimische Floristikfachbetriebe sorgen für eine romantische Stimmung am Valentinstag.

Valentinstag: Blühende Liebeserklärungen aus floristischer Handwerkskunst

Heimische Floristikfachbetriebe sorgen für romantische und persönliche Valentinsgrüße in den Trendfarben der Saison. mehr

  • WK-Zeitung
Wenn Ehe und Betrieb zusammen geführt werden.

Wenn Ehe und Betrieb zusammengeführt werden

In vielen Kärntner Unternehmen arbeiten Ehefrauen und -männer miteinander. Jeder übernimmt dabei bestimmte Bereiche, arbeitet selbstständig – und wichtige Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Doch es gibt dabei auch Herausforderungen zu meistern. mehr