th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schlafen Sie gut!

Ariane Obertautsch und ihre Mutter sind zwei Powerfrauen, die das kärntenweit einzigartige Unternehmen "elky" führen. Mit ihren qualitativ hochwertigen und natürlichen Matratzen sind sie unter anderem Erstlieferanten für die Möbelhauskette Kika und Leiner. Vor kurzem haben sie ein Produkt entwickelt, das es bisher am Markt noch nicht gegeben hat. 

Im Familienunternehmen "elky" dreht sich alles ums Schlafen. Die breite Produktpalette - von der Matratze bis zum Bett - lässt so manches Kundenherz höher schlagen. Mit der Linie „elky natürlich“ wurde ein besonderes Augenmerk auf die naturnahe Produktion gelegt. Das sorgt auch bei den Kunden für ein Wohlbefinden von Körper und Seele.  Die Geschichte des Unternehmens reicht jedoch schon viele Jahrzehnte zurück.
Ariane Obertautsch und ihre Mutter sind zwei Powerfrauen, die das kärntenweit einzigartige Unternehmen elky führen. Mit ihren qualitativ hochwertigen und natürlichen Matratzen sind sie unter anderem Erstlieferanten für die Möbelhauskette Kika und Leiner
© elky.at Ariane Obertautsch und ihre Mutter sind zwei Powerfrauen, die das kärntenweit einzigartige Unternehmen "elky" führen. Mit ihren qualitativ hochwertigen und natürlichen Matratzen sind sie unter anderem Erstlieferanten für die Möbelhauskette Kika und Leiner
1. Beschreiben Sie Ihr Unternehmen in 3-4 Sätzen!
"elky" ist seit 1927 ein Familienunternehmen, dass zurzeit von meiner Mutter und mir in der dritten, beziehungsweise vierten Generation betrieben wird. Wir sind Erstlieferanten der Kika- und Leinergruppe und ausgewählter Fachhändler. Kurz gesagt stehen wir für innovative Schlaflösungen aus 100 Prozent Natur.

2. Aus welchem Grund haben Sie sich gerade für diesen Beruf entschieden?

Bei mir gab es nicht viel zum Nachzudenken. Ich wurde in das Unternehmen hineingeboren und es war schon ein Kindheitstraum von mir, es einmal zu übernehmen. Es ist sehr spannend, mit den unterschiedlichen Materialien zu arbeiten und zu sehen, wie ein Produkt geschaffen wird.

3. Was macht es für Sie einzigartig, selbstständig zu sein?

Für mich macht es die Produktion an sich einzigartig. Außerdem kann man seine eigene Kreativität ausleben und den Weg von der Idee über die Beschaffung und Gestaltung bis hin zum Fertigstellen miterleben.

4. Wie heben sich Ihre Produkte/Dienstleistungen von denen der Konkurrenz ab?

Unser Unternehmen ist sehr individuell und offen für alle Sonderwünsche. Wir zeichnen uns durch eine hohe Produktionsqualität aus und punkten mit kurzen Lieferzeiten. Besonders ist aber vor allem, dass wir die modernen Ansprüche der Gesellschaft und die Naturmaterialien kombinieren. So haben wir ein Boxspringbett aus 100 Prozent natürlichen Produkten entwickelt, das am Markt bisher einzigartig ist.

5. Was würden Sie als größten Erfolg Ihrer Unternehmerlaufbahn bezeichnen?

Der größte Erfolg war die Teilnahme an der „Arab Health“ in Dubai, der größten Gesundheitsmesse, die es weltweit gibt. Dort durften wir unser Unternehmen vorstellen und alle unsere Kunden waren sehr begeistert von uns.

6. Und was als größte Niederlage?

Eine Niederlage kann ich nicht nennen, da ich aus allen schwierigen Situationen etwas Positives mitnehme und mich daraus weiterentwickle.

7. Welchen Ratschlag würden Sie Menschen geben, die jetzt in die Selbstständigkeit starten?

Am wichtigsten ist, seine eigene Vision niemals aus den Augen zu verlieren und den Mut für Neues zu haben.

8. Würden Sie heute etwas anders/besser machen als zur Zeit der Unternehmensgründung?

Nein ich würde nichts anders machen, da ich bereits in dieses Unternehmen hinein geboren wurde. Ich liebe es einfach, diesen Job zu machen, das ist das Wichtigste.

9. Was zeichnet einen guten Unternehmer aus?

Man muss respektvoll mit seinen Mitarbeitern, Kunden und sich selbst umgehen. Den Partnern sollte man immer auf Augenhöhe begegnen.

10. Was sind Ihre Pläne/Wünsche für die Zukunft?

Mein größter Wunsch ist eine zu 100 Prozent natürliche Produktion mit organischen Stoffen, die man der Natur im ökologischen Sinne wieder zurückführen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerald Mösl, Thomas Zedlacher und Bernhard Innerwinkler haben Glas-Kompetenz, Logistik und ein zeitgemäßes Kundenportal unter ein Dach gebracht.

Ein glasklares Geschäftsmodell

Der erste Lockdown im Frühling des Vorjahrs führte drei Männer auf die Fährte für ein neues Unternehmen. mehr

Höher

Nachwachsender Rohstoff sorgt für vielseitige Ideen

Die Tischlerei Erjavec in Villach gibt es bereits seit über 100 Jahren. Der Familienbetrieb begann als ­Möbeltischlerei, entwickelte sich zu einem Experten für Transportverpackungen und setzt mit Holzspiel­möbeln auf ein zweites, kreatives Standbein. mehr

Martin Weitschacher stellt Dünger aus Schafwolle her und gründete, mitten in der Coronazeit, das Unternehmen „Ecolets“. Seine Frau Julia unterstützt ihn beim Vertrieb des Düngers.

Die Wolle, die zum Dünger wird

Wohin mit der Wolle? Die Lösung des Problems: ­Pellets als Dünger. So wurde aus Landwirt Martin Weitschacher ein Unternehmensgründer. mehr