th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schenken mit Herz: Am 14. Februar ist Valentinstag

Immer ein besonderes Geschenk: mit floristischer Handwerkskunst Freude bereiten.

Schenken mit Herz: Am 14. Februar ist Valentinstag
© Blumenbüro Österreich
Zuneigung und Wertschätzung – an keinem anderen Tag stehen Gefühle ähnlich im Mittelpunkt wie zum Valentinstag. „Als klassischer Blumentag ist der 14. Februar längst lieb gewordene Tradition, an dem mit großen und kleinen Blumenpräsenten Liebe und Dankbarkeit am schönsten zum Ausdruck gebracht werden können“, meint Michael Schludermann, Blumengroßhandelsvertreter im Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels in der Wirtschaftskammer Kärnten.

„Es gibt wohl keine bessere Sprache, Emotionen zu zeigen als mit jener der Blumen: Sie sind stets etwas Einzigartiges und Besonderes – ganz gleich, ob ein prächtiger Strauß oder ein charmanter Blumen-Solist verschenkt wird. Wichtig ist, es mit Herz zu tun“, so Kurt Glantschnig, WK-Innungsmeister der Gärtner und Floristen. „Unsere Blumenfachgeschäfte beraten bei der richtigen Wahl mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung, damit das florale Geschenk auch wirklich den Kundenwunsch trifft.“

Farbenfrohe Liebesgrüße: von klassisch bis extravagant

Neben den klassischen Rosen, die sich jedes Jahr großer Beliebtheit erfreuen und als die Liebes-Botschafter schlechthin gelten, werden zum Valentinstag sehr gerne auch farbenfrohe Frühlingsboten, die bereits aus österreichischer Produktion stammen, verschenkt. Die heimischen Gärtner zaubern mit bunten Tulpen, duftenden Freesien und lieblichen Kleinblumen Frühlingslaune in die eigenen vier Wände.

Einen anhaltenden Trend beobachten die Branchenvertreter Schludermann und Glantschnig auch für Topfpflanzen, wie Hyazinthen, Primeln, Narzissen oder Azaleen. Mit ihren bunten und fröhlichen Farben bieten sie langwährende Freude und verbreiten Frühlingsstimmung, auch wenn die warme Jahreszeit noch auf sich warten lässt.

Etwas Besonderes: Floristenkunst für kleine und große Blumengeschenke

Ob prächtiges Blumenarrangement oder außergewöhnliche Solitärpflanze: Die heimischen Blumenfachgeschäfte bieten für jedes Budget die perfekte Inspiration und Beratung und zeigen auch in floristischen Kleinigkeiten ihre großen handwerklichen Fertigkeiten. „Im Trend liegen angetriebene Blütenzweige, die zum Beispiel mit einer schönen Amaryllis zu einem überaus exklusiven Valentinsgeschenk werden“, weiß Kurt Glantschnig. „Es sind die Details, die auch kleine Blumenpräsente zu etwas ganz Besonderem machen. Unsere Floristen beweisen dabei ihr Können und ihre Handwerkskunst und gehen mit ihrer Erfahrung auf jeden individuellen Kundenwunsch ein.“

90 Prozent der Pflanzen kommen in dieser Jahreszeit aus Europa, und dabei vor allem aus Italien und den Niederlanden. „Erstmals im Jahr können sich die Konsumenten rund um den Valentinstag aber auch bereits auf die heimischen Qualitätsprodukte der österreichischen Gärtnereien freuen, die nun wieder in den Handel kommen“, freut sich Michael Schludermann.

Farbtrends 2020: blühende Liebesbotschaften in zarten Pastelltönen 

Rund um den Globus steht der 14. Februar ganz im Zeichen des Valentinstags: Auf nahezu jedem Kontinent wird mit kleinen und großen Aufmerksamkeiten dieses Fest der Liebe gefeiert. Ob Europa, Asien oder Amerika ? florale Geschenke rangieren weltweit auf Platz 1, denn in welchem emotionalen Naheverhältnis der oder die Beschenkte auch steht: Blumen und Pflanzen sind stets die erste Wahl, wenn Zuneigung, Dankbarkeit oder große Gefühle zum Ausdruck gebracht werden möchten.

Grüntöne wie Olive, Petrol oder zartes Grün liegen 2020 stark im Trend, ebenso Beerenfarben sowie Rosa- und Ocker-Töne. ? Alles in eher pastelligen Varianten gehalten, kräftige Farben treten heuer in den Hintergrund. Auch florale Muster, etwa in den Frühjahrsaccessoires, stehen in diesem Jahr hoch im Kurs.

Heiliger Valentin prägte den „Tag der Liebe“

Als Blumentag ist der Valentinstag am 14. Februar heute nicht mehr wegzudenken und wird weltweit mit floralen Liebesbotschaften und kleinen Geschenken gefeiert. Der Legende nach soll der heilige Valentin Blumen an Verliebte verschenkt haben – eine Tradition, die im 15. Jahrhundert in Großbritannien begann und sich durch englische Auswanderer später in den USA durchsetzte. In Österreich wird der Valentinstag seit dem Zweiten Weltkrieg gefeiert: Britische Besatzungs-Soldaten brachten den Brauch in unser Land, wo er seither mit ersten Frühlingsblühern zugleich den Auftakt für die heimische Blumen-Saison bedeutet.

Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Landesgremium Versand-, Internet- und allg. Handel
Christine Müller
T 05 90 90 4-305
E christine.mueller@wkk.or.at

oder

Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Landesinnung Gärtner & Floristen
Harald Dörfler
T 05 90 90 4-120
E harald.doerfler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Carmen Goby, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende Frau in der Wirtschaft Kärnten und die neue Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Villach Lisa Moser.

Frau in der Wirtschaft Villach mit neuer Bezirksvorsitzenden

Immobilientreuhänderin Lisa Moser folgt Brigitte Zöchling von Zöchling Bäder & Heizungen als Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Villach nach. mehr

Machen sich für ein ganzheitliches Verkehrskonzept stark: WK-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach, TVB-Obmann Adi Kulterer und WK-Fachgruppenobfrau Astrid Legner.

„Smart City“ Klagenfurt braucht ganzheitliches Verkehrskonzept

Das Verkehrsaufkommen in und um Klagenfurt nimmt weiter zu. Immer mehr Insellösungen führen aber zu Unübersichtlichkeit und Chaos auf den Straßen, warnen Wirtschaftskammer und Tourismusverband. mehr