th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schausteller und Marktfieranten fordern ein fixes Öffnungsdatum

Bereits in den vergangenen beiden Jahren konnten die großen Traditionsmärkte coronabedingt nicht stattfinden. Aufgrund der Entscheidungsschwäche der Landesregierung hängt auch heuer eine Absage wie ein Damoklesschwert über den Märkten.

Lebkuchenherzen
© adhoc672 - adobe.stock.com
Die Absage großer und kleiner Traditionsmärkte in den Jahren 2020 und 2021 haben die Kärntner Schausteller und Marktfieranten hart getroffen. Derzeit schaut es so aus, also ob es dieses Jahr so weitergeht. Die von der Bundesregierung bekanntgegebenen Öffnungsschritte für 5. März sind für Kärnten noch nicht fix.

„Wenn es in Kärnten schon so sein soll, dass wir nicht mit 5. März öffnen, muss zumindest ein fixes Datum genannt werden, um eine Planbarkeit zu sichern. Auch die Bundesregierung gibt für die nächsten zwei Wochen Öffnungsschritte bekannt – wieso funktioniert das nicht auch in Kärnten?“, zeigt sich Monika Pötscher, Sprecherin der Schausteller in der Wirtschaftskammer Kärnten, empört.

Die Coronakrise hat besonders die Berufsgruppen der Schausteller und Marktfieranten vor eine existenzbedrohende Situation gestellt. Vor diesem Hintergrund ist für Sissy Wolfberger, Obfrau des Markt-, Straßen und Wanderhandels in der Wirtschaftskammer Kärnten, die Erhaltung der Lebensgrundlage der heimischen Markthändler von entscheidender Bedeutung. „Die von der Bundesregierung veröffentlichten Regeln müssen auch in Kärnten gelten“, fordert Wolfberger. Die Öffnungsschritte mit 5. März sind für die Kärntner Märkte und deren Beschicker von immenser Bedeutung. Die Fieranten benötigen Planungssicherheit. „Wir brauchen jetzt eine Entscheidung, um unsere Waren einzukaufen und uns auf die Saison vorzubereiten. Wenn keine Märkte stattfinden, bleibt unsere Branche in einem Teillockdown und dies bedeutet kein Einkommen. Unsere Betriebe - teilweise schon in der dritten oder vierten Generation geführt - werden somit zerstört“, warnt Wolfberger.

„Bei allem Verständnis für vorsichtige Öffnungsschritte – wenn die Umsetzung wirtschaftsfeindlich erfolgt, dann ist es mit dem Verständnis vorbei“, so Monika Pötscher. Es sei absolut nicht nachvollziehbar, warum das Land Kärnten die vom Bund vorgegebenen Öffnungsschritte nicht vollständig mitträgt und klar kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Stecker

Kärntner Wirtschaft begrüßt neuen Energiekostenzuschuss

EKZ 2 ist ein „präzises Instrument, um unsere Betriebe vor den Energiepreiskapriolen zu schützen und die Wettbewerbsfähigkeit abzusichern“, sagte WK-Präsident Mandl. mehr

Teilnehmer der 6.Cyber Security Night

Unternehmen im Visier der Cyberkriminellen

Ein E-Mail geöffnet, ohne genau zu lesen, und schon steht der Betrieb still: Die Gefahren aus dem Internet werden für die Wirtschaft immer größer, genauso wie die Schäden, die Hacker anrichten. Um mehr Bewusstsein für IT-Sicherheit zu schaffen, lud die WK-Fachgruppe UBIT mit Partnern wie der Polizei, dem KSÖ und dem Land Kärnten zum sechsten Mal zur Cyber Security Night. mehr

Ziniel_Haberl_Gstaettner

Handel in Kärnten: Stresstest oder Zeitenwende?

Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Kärnten präsentierte den Jahresrückblick 2022 und eine Vorausschau für 2023. Energiekosten, Inflationsrate und Arbeitskräftemangel schwäch(t)en die Umsatzentwicklung. Drei Viertel der Betriebe schreiben schwarze Zahlen.  mehr