th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sagenhaft gewinnen zum „Tag der Arbeitgeber“

Der „Tag der Arbeitgeber“ am 30. April geht in die neunte Runde. Heuer stehen die Zusammenarbeit sowie ein Gewinnspiel mit dem Klagenfurt Marketing und den City Arkaden im Vordergrund.

Verlosen sagenhafte Gewinne: Inga Horny, Leiterin Klagenfurt Marketing, Jürgen Mandl, WK-Präsident, Cornelia Hübner, Obfrau IG Innenstadt, Ernst Hofbauer, Manager City Arkaden.
© Klagenfurt Marketing
Klagenfurt startet mit einem Gewinnspiel in den Frühling. Wer jetzt in der Landeshauptstadt einkauft, kann pro Einkauf bis maximal 300 Euro an City10ern oder City-Arkaden-Gutscheine in derselben Höhe zurückgewinnen. „Gemeinsam mit dem Klagenfurt Marketing und den City Arkaden möchten wir die Shoppinglaune ankurbeln und initiierten deshalb die Aktion ,sagenhaft gewinnen‘“, erklärt Jürgen Mandl, Präsident der Wirtschaftskammer Kärnten.

Die Teilnahme ist einfach: Jeder, der im April in einem City10er-Betrieb oder in den City Arkaden einkauft, kann seine Rechnung auf der Website www.visitklagenfurt.at/gewinnspiel in den virtuellen Lostopf werfen. Aus allen Rechnungen werden täglich zwei Mal Gewinner gezogen. Die Gewinner können ihren Einkaufswert bis zu maximal 300 Euro in Form von Klagenfurter City10ern oder City-Arkaden-Gutscheine zurückgewinnen.

Am 30. April, dem Tag der Arbeitgeber, werden unter allen bis dahin eingelangten Rechnungen zusätzlich drei Gewinner gezogen. Sie erhalten jeweils City10er im Wert von 500 Euro, die von der Wirtschaftskammer zur Verfügung gestellt werden.

Tag der Arbeitgeber

„Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber?“ Diese Frage stellte die Wirtschaftskammer Kärnten vor neun Jahren erstmals und betonte damit die Rolle der Unternehmer im Zusammenhang mit dem traditionellen „Tag der Arbeit“ am 1. Mai. Mittlerweile wurde der 30. April sogar österreichweit in den Wirtschaftskammerkalender aufgenommen. „Als mutige und motivierte Unternehmer verstehen wir, dass der Wandel das einzig Beständige ist; und dass es an uns liegt, mit Innovations- und Schaffenskraft Kärnten als Lebensstandort weiterhin zu prägen, auch und besonders in schwierigen Zeiten. Die Herausforderungen für die Wirtschaft als Erfolgsprodukt des Zusammenwirkens von Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist seit über einem Jahr außergewöhnlich groß“, betont Mandl.

Unter diesen Rahmenbedingungen habe man sich dazu entschlossen, am heurigen „Tag der Arbeitgeber“ bereits zum zweiten Mal statt nach der Bedeutung der Arbeitgeber nach dem Wert der Zusammenarbeit zu fragen. Mandl: „Es ist Zeit, Danke zu sagen, Motivation und Zuversicht zu spenden. Sowohl für die Unternehmer als auch für deren Mitarbeiter, die in dieser schwierigen Zeit zu ihren Unternehmen stehen. Und wir wollen jenen ein Signal der Zuversicht senden, die im Moment ihren Arbeitsplatz verloren haben oder in Kurzarbeit sind. Denn was wäre der Tag der Arbeit ohne Zusammenarbeit?“

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, MSc
T 05 90 90 4-290
E mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Heuer wollen 73 Prozent der Männer und 69 Prozent der Frauen jemanden beschenken.

Muttertag: Umsatzbringer für Kärntner Handel

Seit 1914 wird in Österreich am zweiten Sonntag im Mai Muttertag gefeiert und gerade in solch ungewöhnlichen Zeiten leisten Mütter Tag für Tag Unglaubliches. mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl fordert regionale, vorsichtige Rückkehr zur Normalität

Einschränkungen von Lebensqualität, aber auch von Grundrechten müsse geordnet beendet werden, verlangt der Kärntner WK-Präsident. mehr