th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rund um Zukunft und Region

Die Südkärntner Wirtschaft diskutierte die Zukunft der Region.

Josef Rutar Wolfgang Stefitz Erich Kulterer.
© WKK/Mori Südkärntner Unternehmer-Urgesteine: Rutar-Geschäftsführer Josef Rutar, Fleischermeis­ter Wolfgang Stefitz und Installations-Profi Erich Kulterer.
Ein Blick über die Grenzen lohnt sich. Und das wissen die Südkärntner Unternehmer genau, denn viele arbeiten mit den slowenischen Nachbarn zusammen oder betreiben sogar eigene Geschäfte. Wie wichtig das Denken außerhalb starrer Strukturen oft ist und wie der Wandel der Technologien genutzt werden kann, wurde kürzlich bei einem Diskussionsabend am Eberndorfer Campus AdFontes mit Unternehmern aus Kärnten und Slowenien besprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolg aus Kärnten
Vorstandsmitglied Klaus Einfalt beim Rundgang am Klagenfurter Werksgelände. Hier werden seit dem Jahr 1910 Fertigteile aus Beton hergestellt.

Know-how für Kläranlagen in Rumänien und Ungarn

Sand, Kies, Wasser und Zement sind die Basis des Erfolgs von SW Umwelttechnik. Das Klagenfurter Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Betonfertigteilen spezialisiert. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Hier ist noch Handarbeit gefragt: Das Metall wird von Mitarbeitern, am Bild: Patrick Puchachewski, sortiert.

Metallschrott wird neues Leben eingehaucht

Die SBH Rohstoffhandel GmbH macht aus dem Metallschrott von Industriebetrieben spezielle Legierungen. Das kann österreichweit niemand anders. mehr