th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rückkehr zu den Kärntner Wurzeln

Mit dem Projekt „Back to Carinthia“ soll Menschen aus Kärnten die Rückkehr in die Heimat erleichtert werden.

Wien, Stephansdom, Kärnten, Initiative, Back to Carinthia
© KK/PID Die Bundeshauptstadt ist ein beliebtes Ziel von jungen Kärntnern. Die Kooperation mit Unternehmen soll ihnen die Rückkehr erleichtern.
Rund 5000 Menschen aus Kärnten kehren ihrem Heimatland jährlich den Rücken, um für einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung in ein anderes Bundesland zu ziehen. Die Initiative für Kärnten baut mit „Back to Carinthia“, einem von der EU geförderten Leader-Projekt, an einer Brücke zwischen Kärnten und Wien. Diese soll die Rückkehr in die Heimat erleichtern.
Mit vier Maßnahmen soll das Fundament gebaut werden. In Wien wird an einem Netzwerk von rückkehrwilligen Kärntnern gearbeitet, eine Datenbank mit potenziellen Rückkehrern inklusive. Mit Unternehmen aus Kärnten sollen Kooperationen forciert werden, um Anreize für eine leichtere Rückkehr zu schaffen. Einerlei ob Praktika, Projektarbeiten oder Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit einer Hochschule. „Wir haben schon einige Unternehmen, die sich an dem Projekt beteiligen. Über neue Kooperationen freuen wir uns, denn wir wollen möglichst vielen jungen Menschen die Rückkehr erleichtern“, erklärt Geschäftsführerin Margit Heissenberger.
Bei der Veranstaltungsserie „Salon Kärnten“ treffen in Wien zweimal monatlich die Rückkehrwilligen auf erfolgreiche Kärntner zu einem Gedankenaustausch. Unter dem Titel „Jobility“ gibt es ein Mentoringprogramm. Die Mentoren begleiten ihre Schützlinge bei der Karriereentwicklung. Neben Workshops zu Persönlichkeitsbildung und Netzwerken erhalten die Teilnehmer auch einen Blick hinter die Kulissen verschiedener Unternehmen.

Nähere Infos gibt es auf der Seite der Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Paul Perkonig (re.) folgt Michael Fohn als Fachgruppenobmann der Immobilienmakler nach.

Schlüsselübergabe an der Fachgruppenspitze der Immobilientreuhänder

Michael Fohn übergab seine Agenden bei der Fachgruppentagung der Immobilien- und Vermögenstreuhänder an seinen Nachfolger Paul Perkonig. Zeitgleich ging die neue Website der Branche online. mehr

  • WK-News
WK-Innungsmeister Valentin Lobnig, WK-Lehrlingsbeauftragter Bernhard Plasounig und Bildungsdirektor Robert Klinglmair freuen sich auf kreative Werkstücke

Startschuss zur „1. Kärntner Tischler Trophy"

Mit der „1. Kärntner Tischler Trophy“ will die Innung der Tischler und Holzgestalter gemeinsam mit dem Kärntner Landesschulrat und dem Land Kärnten junge Talente fördern. mehr