th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rückkehr zu den Kärntner Wurzeln

Mit dem Projekt „Back to Carinthia“ soll Menschen aus Kärnten die Rückkehr in die Heimat erleichtert werden.

Wien, Stephansdom, Kärnten, Initiative, Back to Carinthia
© KK/PID Die Bundeshauptstadt ist ein beliebtes Ziel von jungen Kärntnern. Die Kooperation mit Unternehmen soll ihnen die Rückkehr erleichtern.
Rund 5000 Menschen aus Kärnten kehren ihrem Heimatland jährlich den Rücken, um für einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung in ein anderes Bundesland zu ziehen. Die Initiative für Kärnten baut mit „Back to Carinthia“, einem von der EU geförderten Leader-Projekt, an einer Brücke zwischen Kärnten und Wien. Diese soll die Rückkehr in die Heimat erleichtern.
Mit vier Maßnahmen soll das Fundament gebaut werden. In Wien wird an einem Netzwerk von rückkehrwilligen Kärntnern gearbeitet, eine Datenbank mit potenziellen Rückkehrern inklusive. Mit Unternehmen aus Kärnten sollen Kooperationen forciert werden, um Anreize für eine leichtere Rückkehr zu schaffen. Einerlei ob Praktika, Projektarbeiten oder Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit einer Hochschule. „Wir haben schon einige Unternehmen, die sich an dem Projekt beteiligen. Über neue Kooperationen freuen wir uns, denn wir wollen möglichst vielen jungen Menschen die Rückkehr erleichtern“, erklärt Geschäftsführerin Margit Heissenberger.
Bei der Veranstaltungsserie „Salon Kärnten“ treffen in Wien zweimal monatlich die Rückkehrwilligen auf erfolgreiche Kärntner zu einem Gedankenaustausch. Unter dem Titel „Jobility“ gibt es ein Mentoringprogramm. Die Mentoren begleiten ihre Schützlinge bei der Karriereentwicklung. Neben Workshops zu Persönlichkeitsbildung und Netzwerken erhalten die Teilnehmer auch einen Blick hinter die Kulissen verschiedener Unternehmen.

Nähere Infos gibt es auf der Seite der Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal Dienstl Gut-Chef Gerhard Hiesel  ist ein

Dienstl Gut-Chef Gerhard Hiesel ist ein "Best Boss"

Zusammen mit der Antenne Kärnten hatte sich die Wirtschaftskammer Kärnten ab Anfang April per Radiospots auf die Suche nach den beliebtesten Chefs in Kärnten gemacht und fünf Mal ein Frühstück für jeweils 20 Personen ausgelobt. Gerhard Hiesel vom Dienstl Gut in St. Georgen am Längsee wurde von den eigenen Mitarbeitern auf das Podest gehievt und mit einem schmackhaften Start in den Tag belohnt. mehr

  • WK-News
Newsportal Keine Chance für Hacker und Cyber-Gauner

Keine Chance für Hacker und Cyber-Gauner

Volles (Volx)haus bei der gestrigen Cyber Security Night. Bei der Infoveranstaltung der „ExpertsGroup IT-Security“ erhielten die Besucher einen Einblick in den Umgang mit Cyberattacken und wurden über die jetzige und künftige Bedrohungslage aufgeklärt. mehr

  • WK-News
Newsportal Fachgruppe Gastronomie rät Wirten zu Stornoregelungen

Fachgruppe Gastronomie rät Wirten zu Stornoregelungen

Sollten Wirte Stornoregelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen niederschreiben? Natürlich sollten sie das! „Nur so können wir den Trend zu nicht eingehaltenen Reservierungen wieder umkehren“, sagt Adolf Kulterer von der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Kärnten. mehr