th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rothmüller-Jannach: „Drastische Mauterhöhung für schadstoffarme Fahrzeuge untragbar"

Mauttarife für Lkw und Bus 2019 werden für schadstoffarme Euro-6-Fahrzeuge am stärksten erhöht. Verkehrs-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach fordert Offenlegung der Tarifkalkulation, Planbarkeit und Orientierung der Tarifhöhe an EU-Niveau.

Rothmüller-Jannach: „Drastische Mauterhöhung für schadstoffarme Fahrzeuge untragbar
© WKK/KK
Laut einem aktuellen Verordnungsentwurf des Verkehrsministeriums sollen die Lkw- und Bus-Mauttarife 2019 für Fahrzeuge der schadstoffärmsten Emissionsklasse Euro 6 um rund sechs Prozent erhöht werden, jene für die restlichen Euroklassen um 2,2 Prozent. „Über die Gründe dafür zu mutmaßen, ist müßig. Jedenfalls wurde beim jüngsten EU-Verkehrsministerrat
in Graz eine Deklaration unterzeichnet, mit der eine Förderung auch für emissionsarme Fahrzeuge angekündigt wurde. Das ist ein untragbarer Widerspruch“, kritisiert Unternehmerin und Obfrau der Sparte Transport und Verkehr, Elisabeth Rothmüller-Jannach, scharf.

„Da es bis zur Verlautbarung der Tarife per Verordnung auch noch einige Zeit dauern wird, werden wir erst ab Dezember fix planbare Frachtvereinbarungen für das nächste Jahr im Geschäftsverkehr treffen können“, begründet Rothmüller-Jannach ihren Unmut und erinnert daran, dass bereits vor Jahren zugesagt wurde, die Tarife für das nächste Jahr tunlichst etwa zur Jahresmitte bekannt zu geben.

Der Lkw- und Bus-Verkehr in Österreich ist EU-weit mit den höchsten Steuern und Abgaben belastet – zu einem wesentlichen Anteil durch die Maut. Mauten inklusive Sondermauten machten österreichweit im letzten Jahr über 1,5 Mrd. Euro aus. So zahlt etwa ein 4-Achs-Lkw künftig mehr als 40 Cent je Kilometer. Das ist ein großer Kostenfaktor in der Transportkalkulation und eine Herausforderung für den Wirtschaftsstandort Österreich insgesamt. Diese Mauttarife sind laut Prognos-Studie um rund 25 Prozent zu hoch, was auch diverse Gutachten im Ausland bestätigen. „Welche Parameter bei der Tarifkalkulation durch die ASFINAG dazu führen, dass diese Tarife in Österreich aktuell mehr als doppelt so hoch sind als etwa in Deutschland oder anderen EU-Staaten, bleibt aber ein Geheimnis, da die ASFINAG die Vorlage dieser Rechenparameter und damit jedwede Transparenz verweigert. Mit einer derartigen Vorgangsweise wird unnötiger Weise an der Qualität und Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Wirtschaftsstandorts gerüttelt“, zeigt sich auch Bruno Urschitz, Transportunternehmer und Fachgruppenobmann für das Kärntner Güterbeförderungsgewerbe, verärgert.  

Eine Orientierung der Mauttarife am durchschnittlichen Niveau innerhalb der EU-Staaten, Planbarkeit und eine transparente Vorgangsweise sollten eine Selbstverständlichkeit sein. „In Österreich ist das bislang leider ein unerfüllter Wunsch, obwohl die Verkehrsunternehmen kräftig in diesem System einzahlt und sich keinesfalls als Bittsteller hinstellen lassen will“, so Rothmüller-Jannach.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Transport und Verkehr
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
E gerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Gewänder gehören zur Bauhüttensitzung ebenso wie der Zunftkrug. Er nimmt bei Bauhüttensitzungen eine wichtige Rolle ein: Aus ihm trinken alle Anwesenden.

Kärntner Bauhütte setzt auf verstärkten Dialog – auch online

Seit Jahrhunderten treffen sich Baumeister, Gesellen und Lehrlinge in Bauhütten. Künftig setzt die Kärntner Bauhütte noch stärker auf die Zukunft: Mit neuen Veranstaltungsformaten und einer Website, die Lust auf den Bauhüttenbesuch machen soll. mehr

WK-Spartenobmann Alexander Bouvier

Industriestandort Österreich braucht intelligente Energie- und Klimapolitik

Die Kärntner Industrie ist überzeugt, dass für zukünftige Industrieinvestitionen in Österreich die Energieabgabenrückvergütung unerlässlich ist. mehr