th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer begrüßt gemeinsame Resolution im Kampf gegen Güterbahnlärm

Der Zentralraum mit den Städten Klagenfurt und Villach sowie den Gemeinden rund um den Wörthersee ist ein wertvoller Lebens- und Wirtschaftsraum. Umso wichtiger ist es, diesen vor drohender extremer Lärmbelastung zu schützen.

Fordern klares Bekenntnis zum Schutz vor Bahnlärm: Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, Landeshauptmann Peter Kaiser und Christoph Neuscheller von der Bürgerinitiative „Stop den Bahnlärm“
© WKK/KK
Als einen wichtigen Schritt „für das Wohlergehen der Kärntner Bevölkerung“ bezeichnete heute WK-Vizepräsidentin Astrid Legner die Unterzeichnung der gemeinsamen Resolution zum Lärmschutz im Zentralraum. „Die Wirtschaftskammer Kärnten unterstützt mit aller Kraft und all ihren Branchen – von der Industrie über das Gewerbe bis zum Tourismus – die gemeinsame Resolution des Landes Kärnten“, versicherte Legner.

Hintergrund dieser Resolution ist die Tatsache, dass Kärnten am Schnittpunkt zweier internationaler Verkehrsachsen, der Baltisch-Adriatischen- und der Tauern-Achse, liegt. „Speziell der Bau der Koralmbahn sowie die Fertigstellung der Baltisch-Adriatischen-Achse und somit der Anschluss über die Nordadria Häfen an die neue chinesische Seidenstraße, bringen neue Chancen für Kärnten“, hielt die Vizepräsidentin fest. Sie führte etwa an, dass die Wirtschaftsräume Graz und der Kärntner Zentralraum dadurch zusammenwachsen, neue Handelswege zwischen Mittelmeer und Ostsee entstehen sowie Kärnten ein Teil der neuen Seidenstraße werden würde.

Baltisch-Adriatische-Achse ja, Bahnlärm nein

Damit verbunden sind aber eben auch zu erwartende negative Auswirkungen. Die Anzahl der Personen- und insbesondere der Güterzüge wird sich vervielfachen. „Das bedeutet eine nicht zu akzeptierende Lärmbelastung für die Bevölkerung und eine langfristige Schädigung des touristischen Herzstücks Kärntens“, zeigte sich Astrid Legner alarmiert und sagte: „Mit der Koralmbahn stehen wir im Wettbewerb um Mitarbeiter und Fachkräfte dann in direkter Konkurrenz zum Grazer Zentralraum und wir werden in diesem Wettbewerb nur bestehen, wenn wir die attraktivere Lebens- und Wirtschaftsregion sind. Belastender Güterzuglärm ist da keine Hilfe.“

Die Wirtschaftskammer Kärnten bemüht sich seit Jahren, Bewegung in die Planung einer notwendigen neuen Güterzugumfahrung für den Zentralraum Kärnten. Eine maßgebliche Unterstützung ist jetzt der parteiübergreifende Schulterschluss aller Stakeholder Kärntens. „Auch wir fordern die Planungsstudien unverzüglich in Auftrag zu geben, die erforderlichen finanziellen Mittel für die Detailplanung im Rahmenplan der ÖBB zu berücksichtigen und eine Projektleitung für den Zentralraum rasch wiedereinzurichten“, so Legner.

Abschließend wies WK-Vizepräsident Astrid Legner darauf hin, dass sie keinerlei Verständnis für das fehlende Tempo im zuständigen Ministerium habe: „Man will uns mit fehlenden Wirtschaftlichkeitsberechnungen hinhalten. Gibt es denn irgendeine Infrastruktureinrichtung, die sich betriebswirtschaftlich rechnet? Hier geht es um die Gesundheitsbelastung von 200.000 Kärntnerinnen und Kärntnern – es geht um den Lebensstandort Kärnten!“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Wirtschaftspolitik
Dipl.-Ing. Gerhard Genser
T 05 90 90 4 - 220
Egerhard.genser@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Matthias Tschirf, Sektionschef, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, (li.) und Franz-Peter Walder, AFQM, qualityaustria, überreichten WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei und WIFI-Qualitätsmanager René Pogrielz den Staatspreis.

WIFI Kärnten ist erneut Kategoriesieger beim Staatspreis für Unternehmensqualität 

Das WIFI Kärnten zählt weiterhin zu den Top-Unternehmen Österreichs und wurde beim Staatspreis "Unternehmensqualität" in der Kategorie "Organisationen, die vorwiegend im öffentlichen Eigentum stehen" ausgezeichnet. mehr

Der Kurs „Betriebsanlagenberater – Qualifizierung mit Qualitätssiegel“ des WIFI Kärnten startet in der letzten Oktober-Woche mit einem Informationsabend.

WIFI-Kurs für schnellere Verfahren

Nach der Einrichtung einer Wirtschafts-Ombudsstelle für schnellere Behördenverfahren sollen Genehmigungen für Betriebsanlagen nun mit einem WIFI-Kurs weiter beschleunigt werden. Die Fortbildungsmaßnahme startet am 27. Oktober mit einem Informationsabend für interessiere Unternehminnen und Unternehmer. mehr

Freuen sich auf die heurige Wintersaison: Manuel Kapeller-Hopfgartner, Elke Basler, Alexandra Bresztowanszky und Wolfgang Löscher.

Kärntner Seilbahnen: Positive Aussichten dank bester Vorbereitung

Die Kärntner Seilbahnunternehmen blicken mit Zuversicht in die kommende Wintersaison. Eingespielte Sicherheitskonzepte bei den Aufstiegshilfen, geöffnete Berggastronomie, komfortable Hotels und Investitionen in Millionenhöhe sorgen für Vorfreude. mehr