th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reparaturbonus wichtig für regionale Wertschöpfung

Mit der Einführung eines Reparaturbonus wurde eine zentrale Forderung des Kärntner Gewerbe und Handwerks endlich umgesetzt. Er trägt zur Nachhaltigkeit bei. 

Landesrätin Sara Schaar und WK-Innungsmeister Klaus Rainer präsentierten heute den Kärntner Reparaturbonus
© Büro LR.in Schaar
Ab 14. Juli gibt es in Kärnten für die Reparatur von Haushaltselektrogeräten – ausgenommen Kühl- und Gefriergeräte - eine Förderung des Landes. Diese Initiative von Umweltreferat und Wirtschaftskammer Kärnten ist für Klaus Rainer, Innungsmeister der Elektrotechniker, ein wichtiger Erfolg: „Der Bonus ist ein weiterer Schritt zu einer nachhaltigen und umweltbewussten Regionalwirtschaft.“ Das sieht auch Umweltlandesrätin Sara Schaar beim heutigen Pressegespräch so: „Die vermehrte Nutzung von Reparaturdienstleistungen hat das Potenzial, Abfälle zu vermeiden, die Umwelt zu schonen, CO2 einzusparen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Zudem wird die regionale Wertschöpfung gesteigert, die Nutzungsdauer von Gütern verlängert und somit nachhaltig gewirtschaftet.“

Der Reparaturbonus kann über ein Online-Formular des Landes Kärnten  beantragt werden. Je Haushalt und Jahr kann ein Antrag zur Rückerstattung von 50 Prozent der Brutto-Reparaturkosten (maximal jedoch 100 Euro) gestellt werden. Beantragen können die Förderung Privathaushalte mit Hauptwohnsitz in Kärnten. Nicht nur der Kunde muss aus Kärnten sein: Es werden ausschließlich Reparaturen gefördert, die von einem Gewerbebetrieb mit Sitz in Kärnten ausgeführt werden. Der Reparaturbetrieb muss zudem auf www.reparaturfuehrer.at registriert sein. Die Rechnung ist als elektronisches Bild (z.B. als Handybild) beim Antrag hochzuladen.

Großen Anklang in der Sparte Gewerbe und Handwerk findet auch die damit verbundene Ausweitung der bereits für mehrere Bundesländer bestehenden Internetplattform www.reparaturfuehrer.at auf Kärnten. Reparaturbetriebe verschiedenster Branchen können sich auf dieser Plattform registrieren, um so dem ratsuchenden Konsumenten Informationen über Reparaturmöglichkeiten von Maschinen, Haushaltsgeräten und Gebrauchsgegenständen anzubieten. „Der Reparaturführer ist für den Kunden eine schnelle Informationsquelle und eine wichtige Ergänzung, um die regionale Wirtschaft nachhaltig zu gestalten. Je mehr Wertschöpfung durch Produktion, Handel und Dienstleistungen in der Region verbleibt, umso besser ist dies für die regionale Wirtschaft“, betonte Klaus Kronlechner, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Manfred Zechner
T 05 90 90 4-100
E manfred.zechner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die als Kriegsopferabgabe eingeführte, später zur „Lustbarkeitsabgabe“ gewandelte und heute als Vergnügungssteuer bekannte Belastung der Veranstalter, Wirte, Hoteliers, Kinobetreiber und Schausteller setzt die Eventbranche unter Druck.

WK-Beirat versteht bei Vergnügungssteuer keinen Spaß

In Zeiten von #noshow sieht sich die Veranstaltungswirtschaft massiv gefährdet. Und wenn es dann wieder Events geben darf, „wartet ein Batzen Steuern auf uns. Damit muss jetzt Schluss sein“, fordert Beiratssprecher Hannes Dopler. mehr

Am 8. Februar war es soweit und der Kärntner Handel durfte wieder seine Türen für alle Kunden öffnen.

Gemischte Gefühle bei Wiederöffnung des Kärntner Handels

Verantwortungsvolles Verhalten bei Kunden und Mitarbeitern sowie schlechtes Wetter prägten den Öffnungsstart nach dem Lockdown. mehr