th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rekordanmeldungen für den Junior Sales Champion

So viele Anmeldungen wie noch nie! Am 8. Juni zeigen die Kärntner Handelslehrlinge ihr Können und matchen sich um den Titel "Junior Sales Champion 2016".

Seit mehr als zwölf Jahren organisiert die Sparte Handel den Lehrlingswettbewerb "Junior Sales Champion". Am kommenden Mittwoch, 8. Juni 2016, treten so viele Lehrlinge wie nie zuvor zum Wettbewerb in der Wirtschaftskammer Kärnten an. 22 junge Handelsfachfrauen und -männer stellen sich den Aufgaben rund um Service, Kommunikation und Fachwissen. Der große Andrang freut speziell Spartenobmann Raimund Haberl: "Es ist toll, dass sich so viele junge Menschen in ihrem Beruf beweisen möchten. Für die nächsten Jahre werden wir uns einige Neuerungen einfallen lassen. Wir denken etwa an einen zweitägigen Wettbewerb mit Vorausscheidungen und einem Hauptbewerb."

Sabine Wrann, Lehrlingssprecherin der Sparte Handel, weiß den Grund für die heurige Rekordanmeldung: "Es ist schön zu sehen, dass ein immer stärkeres Umdenken in allen Handelsbranchen stattfindet. Lehrlinge haben großes Potenzial und sind irrsinnig wichtig für die Zukunft eines Unternehmens. Aber auch die Jugend sieht die interessanten Entwicklungsmöglichkeiten im Kärntner Fachhandel. Unsere Arbeit trägt Früchte, denn das Image hat sich verbessert."

Wie wird man „Junior Sales Champion 2016“

Die Beurteilungskriterien für die Siegerwahl sind auf einem hohen Niveau angesiedelt: Gute Kommunikationsfähigkeit, bestes Fachwissen, Fähigkeit auf andere Menschen zuzugehen, Umgang mit fremdsprachigen Kunden oder Störkunden sowie Motivation zur Kaufentscheidung sind nur einige der Punkte, die den künftigen "Junior Sales Champion" auszeichnen sollen. "Diese Aufgabenstellungen sind eben auch im Berufsalltag ständige Begleiter - dort wird zusätzlich besonders auch auf die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Mitarbeiter Wert gelegt", so Haberl. Der Sieger oder die Siegerin wird im Herbst zum Österreichbewerb nach Salzburg fahren. In den vergangen Jahren haben die Kandidaten aus Kärnten stets gute Plätze erringen können.

Dass das duale Ausbildungssystem - also die Kombination aus Theorie in der Berufsschule und Praxis im Lehrbetrieb - sich bestens bewährt, zeigt der Junior Sales Champion-Bewerb der Sparte Handel. "Erfolge erzielt man eben nur, wenn man die richtigen Partner hat", gibt Spartenobmann Haberl zu bedenken und sagt weiter: "In Kärnten sind diese vorhanden. Die Berufsschulen arbeiten eng mit den Ausbildungsbetrieben zusammen. Engagierte Lehrer und motivierte Unternehmer, die für die Zukunft der Kärntner Jugend arbeiten und positive Entwicklung ihres Betriebes anstreben, tragen dazu bei, dass der Wirtschaftsstandort Kärnten an Attraktivität gewinnt."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Gewerbeordnung: Bekenntnis zur Liberalisierung, aber mit Augenmaß

Im Gewerbe und Handwerk ist die Stimmung gedämpft. Akuter Facharbeitermangel und eine drohende Ausweitung der Nebenrechte setzen heimische Betriebe zunehmend unter Druck. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntner Wirtschaftsoffensive: Stimmungsbarometer zeigt nach oben

Mit einem Bündel an Maßnahmen will WK-Präsident Mandl die Investitionen der Betriebe beleben. Der Zeitpunkt passt: Die Stimmung der Unternehmer steigt. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Klagenfurter Wirtschaft fordert Ende des Baustellenchaos

Die Wirtschaftstreibenden in der Landeshauptstadt haben die anhaltende Geschäftsstörung durch Dauerbaustellen satt und verlangen von den Stadträten Scheider und Umlauft professionelles Baustellenmanagement. mehr