th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Regionales Schaufenster

Hell und freundlich eingerichtet ist er, der „Dorflodn“ in St. Stefan im Lavanttal. Für Jennifer Wulz der Einstieg in die Selbstständigkeit.

Erwin Figge
KK/Dorfladen/Rene Knabl
© KK/Dorfladen/Rene Knabl Jungunternehmerin Jennifer Wulz hat in St. Stefan im Lavanttal ihren „Dorflodn“ errichtet.
Direkt an der Packer Bundesstraße lockt der Laden seit vorigem August die Kunden mit einer wohlsortierten Mischung heimischer Produkte. Mehr als 20 Lieferanten zeigen in selbstgetischlerten Regalen und Kühlvorrichtungen, was sie können. Der Zuspruch sei groß, sei es im Selbstbedienungsladen oder online, berichtet die Jungunternehmerin. „Sich mit dem Laden selbstständig zu machen war die richtige Entscheidung“.

Wertschätzung und Liebe zu hochwertigen heimischen Lebensmitteln war nicht das einzige Motiv für die Unternehmensgründung. Der gelernten Maschinenbautechnikerin ist auch wichtig, dass sich das Geschäft mit genügend Zeit für die dreijährige Tochter und den einjährigen Sohn vereinbaren lässt. Der Tupfen auf dem i war dann noch ein geeigneter Parkplatz beim Musikgeschäft des Lebenspartners, in bester Frequenzlage an der B 70. Dort wurde der Verkaufs-Container aufgestellt, offen und hell, mit viel Holz und Glas gestaltet. Mit ihrem „Lieblingshandwerker“, dem Vater, ging es an die Holzarbeiten. Die Kühllogistik, der Bezahlvorgang inklusive Bankomat-Lösung und die Sicherheit mussten ebenso im Auge behalten werden, parallel dazu wurde das Lieferantennetz aufgebaut. Am Anfang sei viel Überzeugungsarbeit notwendig gewesen, jetzt würden sich weitere Anbieter von selbst melden.

Den Produktmix will sie so beibehalten. Er sei fein austariert und trotz beschränkter Quadratmeter für die Kunden schlüssig. Basisprodukte wie Brot und Gebäck, Fleisch- und Wurstwaren sind ebenso zu finden wie handgefertigte Nudeln, Käse und Milchprodukte, Schokoladen von Craigher oder Pizzen von „O sole mio“, ja sogar ein „Gelassenheitstee“ findet sich in der Produktpalette. Den hat die junge Einsteigerin aber nicht nötig – mit Ruhe und Umsicht steuert sie ihr Unternehmen, erfreut sich an der Mundpropaganda, wirbt zusätzlich in elektronischen Medien und will auch im Online-Vertrieb wachsen.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 8 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Weitschacher stellt Dünger aus Schafwolle her und gründete, mitten in der Coronazeit, das Unternehmen „Ecolets“. Seine Frau Julia unterstützt ihn beim Vertrieb des Düngers.

Die Wolle, die zum Dünger wird

Wohin mit der Wolle? Die Lösung des Problems: ­Pellets als Dünger. So wurde aus Landwirt Martin Weitschacher ein Unternehmensgründer. mehr

Alice Holzfeind, Anja Auer und Bianca Grubelnig haben sich gemeinsam für die ERÄHLEREI entschieden.

Mehr als nur schöne Worte

Drei junge Unternehmerinnen haben sich nach ein paar gemeinsamen Projekten zusammengetan und arbeiten nun als Team in der ERZÄHLEREI. Jede für sich bringt ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in die Agentur ein und macht sie damit zu einem All-in-one-Anbieter. mehr