th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Regionale Perspektiven der Zukunft ausloten

Am Campus AdFontes in Eberndorf diskutierten regionale Wirtschaftsgrößen über Digitalisierung und die Zukunft der Wirtschaft.

Regionale Wirtschaft Eberndorf
© WKK/Mori Bezirksstellenobmann Bredschneider, designierter WKÖ-Präsident Mahrer, Präsident der Handelskammer Slowenien Gorjup, Mahle-Geschäftsführer Berg und WK-Präsident Mandl dikutierten über die wirtschaftliche Zukunft Kärntens.

Flexibilität, Mobilität, Infrastruktur, Toleranz und Alpen-Adria waren die Stichwörter eines Diskussionsabends der WK-Bezirksstelle Völkermarkt und des Slowenischen Wirtschaftsverbandes in Eberndorf. „Chancen nutzen – Herausforderungen meistern“ – unter diesem Titel stand der Abend im Campus AdFontes, an dem neben Kärntner Unternehmern auch Kollegen aus Slowenien über die Zukunft der regionalen Wirtschaft diskutierten.



Der Export ist eine Triebfeder der Kärntner Wirtschaft und ein Blick in unser Nachbarland Slowenien ist naheliegend“, eröffnete WK-Präsident Jürgen Mandl. „Die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, die Unternehmer müssen aber im Endeffekt schauen, dass alles passt.“ Und passen könnte vieles, eine Entwicklungspartnerschaft besteht bereits, wie der Präsident der slowenischen Handelskammer Boštjan Gorjup bestätigt: „Durch den Technologiewandel ergeben sich viele Chancen in beiden Ländern. Unternehmen dürfen keine Berührungsängste haben.“ Die Region Südkärnten profitiere außerdem von Sprachkenntnissen.
Dass die Digitalisierung aber erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft der Zukunft haben werde, war sich auch der designierte Wirtschaftskammer-Österreich-Präsident Harald Mahrer sicher: „In einer digitalen Welt ist der Export anders und Grenzen gibt es, wenn überhaupt, vielleicht nur noch in unseren Köpfen. Es ist eine große Aufgabe, mit genügen Mut, bewältigen die Kärntner Unternehmer diese aber mit links!“ Neue Gedankenmodelle brächten auch neue Chancen für Unternehmen. Handlungsbedarf sehe er noch im Bereich Infrastruktur, Breitband-Anschluss und dem Blick über die Nachbar-Grenzen.

Der slowenische und der heimische Tourismus profitieren seit langem voneinander. Optimierungsbedarf gäbe es aber auch hier im Bereich der Digitalisierung. Eine ausgeprägte Zusammenarbeit herrsche in Südkärnten bereits auch am Arbeitsmarkt, erklärt auch Mahle-St. Michael-Geschäftsführer Thomas Berg. „Wobei man die kulturellen Eigenheiten eines jeden Landes nicht vergessen darf“, ergänzt Rutar-Chef Josef Rutar, der im ganzen Alpen-Adria-Raum Möbelhäuser führt.

Neben allen Blicken in die Zukunft, blieb den Diskutanten des Abends auch Zeit an die nahe Vergangenheit zu denken: Für die Südkärntner, deren Häuser, Landwirtschaften oder Firmengebäude durch den Föhnsturm im November zerstört wurden, sammelten SGZ und Posojilnica Bank 14.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Beim Kick-off des grenzüberschreitenden Projektes EXPEDIRE im Grand Hotel Union in Laibach wurde der Öffentlichkeit das mit 1. April 2017 gestartete Projekt vorgestellt.

Expedire baut Export-Brücken zwischen Österreich und Slowenien

Das grenzüberschreitende Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der exportorientierten Firmen auf beiden Seiten der Landesgrenzen zu erhöhen. Im Fokus des INTERREG-Projekts stehen exportwillige Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) aus allen Branchen. Die Kick-off-Veranstaltung des seit dem 1. April 2017 laufenden Projekts fand am 19. April 2017 in Laibach unter großen Interesse österreischischer und slowenischer Unternehmen statt. mehr

  • Panorama
Mexiko ist jung und dynamisch. Alleine in der Hauptstadt Mexiko City erwarten die österreichische Wirtschaft rund 18 Millionen potenzielle Kunden.

Kärnten zwischen Sombreros, Kulinarik und neuen Chancen

Sieben Kärntner Unternehmen loten auf einer Wirtschaftsmission in Mexiko und Kolumbien ihre Chancen in der Ferne aus. mehr

  • WK-Zeitung

Positive Bilanz im Außenhandel mit Koatien

Kroatien ist einer der wichtigsten Handelspartner Österreichs. Die Aussichten bleiben weiterhin positiv. mehr