th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

REACH- Registrierungsfrist endet am 31. Mai 2018

Die Chemikalienverordnung der EU (REACH) ist 2007 in Kraft getreten. Die Verordnung sieht vor, dass jeder, der in der EU chemische Stoffe herstellt oder in die EU importiert, diese Stoffe im europäischen Chemikalienregister registrieren muss. Das betrifft Mengen ab einer Tonne pro Jahr.

REACH- Frist für die Registrierung von Stoffen endet am 31.5.2018
© WKK

Nach Inkrafttreten der Verordnung gab es eine Frist zur Vorregistrierung. Wenn man diese Vorregistrierung durchgeführt hat, konnte man Übergangsfristen für die eigentliche Registrierung in Anspruch nehmen. Diese Übergangsfrist endet am 31. Mai 2018.  Wenn bis dahin der Stoff nicht registriert ist, darf er nicht mehr hergestellt, importiert oder verwendet werden.

Chemische Stoffe sind nicht nur klassische Chemikalien, sondern auch z.B. Kühlmittel und ätherische Öle, Lösungsmittel, oder auch Pigmente.

Auch Stoffe in Zubereitungen (Gemischen) sowie Stoffe in Erzeugnissen, wenn der Stoff in einer Menge von mehr als eine Tonne pro Jahr und pro Produzent/Importeur enthalten ist und im Zuge der Verwendung absichtlich frei gesetzt wird (z.B. Reinigungstücher).

Für die Registrierung ist ein technisches Dossier zu erstellen (Stoffdatenblatt, Sicherheitsdatenblatt), das die grundlegenden Eigenschaften des Stoffes nennt und die Einstufung und Kennzeichnung sowie die Verwendung und Leitlinien  zum sicheren Umgang enthält. Ab zehn Tonnen ist zusätzlich ein Stoffsicherheitsbericht erforderlich, der das Gefährdungspotenzial für Mensch und Umwelt darstellt. Mit der Registrierung sind daher beträchtliche Kosten verbunden. Deren Höhe ist davon abhängig, ob man einer gemeinsamen Registrierung mit anderen beitreten kann (und Daten gemeinsam nutzen kann) oder alleine registriert. 

Die Registrierung erfolgt mit einem eigenen Softwareprogramm (IUCLID5).  Unternehmen aus dem EU-Ausland können einen „Alleinvertreter“ mit Sitz in der EU bestellen. Dieser erledigt dann die Registrierung und über seine Registrierung ist der Bezug aus Drittländern weiterhin möglich, ohne selbst registrieren zu müssen.

Die Wirtschaftskammer bietet auf wko.at/reach seit 2007 umfangreiche Informationen, etwa Leitfäden und eine Liste von spezialisierten Beratern.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter-Content
Fahrverbot für LKW unter 7,5 Tonnen der Euroklasse 0, I und II in steirischen Feinstaubgebieten seit 1.1.2018

Achtung, Fahrverbote in der Steiermark!

Fahrverbot für Lkw unter 7,5 Tonnen der Euroklasse 0, I und II in steirischen Feinstaubgebieten seit 1. Jänner 2018. Abgasplakette für alle  Lkw notwendig. mehr

  • Newsletter-Content
Schulterschluss für Villachs Zukunft: Bürgermeister Günther Albel (Mitte) mit Mag.a Christina Ranacher, Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart, Wirtschaftskammer-Obmann Bernhard Plasounig und Mag. Christian Fitzek.

Wirtschaft und Verwaltung in Villach ziehen an einem Strang

Unter dem Motto „Wirtschaft trifft Verwaltung“ vernetzten sich jetzt auf Einladung von Bürgermeister Günther Albel und Wirtschaftskammer-Obmann Bernhard Plasounig zum wiederholten Mal Meinungsbildner und Schrittmacher aus beiden Bereichen. Unternehmervertreter und Magistrat arbeiteten gemeinsame Themen ab, die Villach dynamisch weiterentwickeln sollen.   mehr

  • Newsletter-Content
Beschäftigungsbonus Mitarbeiter Bonus Anstellung Antrag

Beschäftigungsbonus in Kraft

Lohnnebenkosten für zusätzliche Mitarbeiter werden teilweise refundiert. mehr