th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kurz gesagt mit ...

... Präsident Jürgen Mandl

Mandl Wirtschaftskammer Kärnten Wirtschaft Interview Portrait
© WKK/Waschnig

Unternehmer sein in drei Worten:
Motivation, Freude, Herausforderung

Ein erfolgreicher Unternehmer muss…
… einen langen Atem haben.

Mein unternehmerisches Vorbild ist:
Mein Vater

Der Mittelstand bedeutet für mich:
Gesellschaftliche Stabilität

Wohlstand ist für mich: 
Am Abend in Ruhe ein Glaserl Wein trinken zu können. 

Kärnten ist in zehn Jahren:
Im Technologiebereich auf der Höhe der stärksten Regionen in der EU.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Vollenweider:

Vollenweider: "Der Mensch wird seine Rolle nicht verlieren"

Wie das Zusammenspielen von Mensch und Maschine bei Datenanalyse-Projekten funktionieren kann, erklärt Datenanalyst Marc Vollenweider. mehr

  • Im Gespräch mit
Newsportal „Transporteure sind Nahversorger Nummer eins“

„Transporteure sind Nahversorger Nummer eins“

Bei Gerhard Eschig, Geschäftsführer der Sparte Transport und Verkehr läuft, fährt, fliegt und schwimmt alles zusammen, was sich in Kärnten bewegt. Mit uns spricht der studierte Wirtschaftswissenschaftler und Hundebesitzer über fragwürdige Geschwindigkeitsbegrenzungen, das Nahversorgernetzwerk und die Vorfreude auf den Wanderherbst. mehr

  • WK-News
Newsportal Wirtschaft in Geiselhaft

Wirtschaft in Geiselhaft

Das „freie Spiel der Kräfte“ führte bei der Gewerbeordnungsnovelle dazu, dass ein bereits ausverhandeltes Paket von Reformmaßnahmen wieder aufgeschnürt wurde. Qualität und Qualifikation scheinen nicht mehr so wichtig zu sein, Hauptsache man kann als politische Partei – oder neuerdings als Bewegung – punkten und dem politischen Establishment eins auswischen. Plötzlich steht der einheitlich freie Gewerbeschein wieder auf der Agenda und auch über die Reduktion von Meistergewerben wird noch bzw. wieder einmal nachgedacht. mehr