th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Positives Signal für den Tourismus

Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch sieht aktuell eine große Chance für den heimischen Tourismus. 

Sigismund Moerisch
© WKK

Als äußerst positives Signal sieht Kärntens Fachgruppenobmann für die Hotellerie die derzeitigen politischen Veränderungen. Allen voran die Bestellung von Wirtschaftsminister Harald Mahrer zum designierten Wirtschaftskammerpräsidenten. „Dr. Harald Mahrer ist ein profunder Kenner des heimischen Tourismus und war bereits mehr als vier Jahre Ausschussmitglied in der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. Als aufgeschlossenen Querdenker gibt es keinen Besseren, um die digitalen Herausforderungen der Zukunft zu meistern“, so Moerisch.

Die heimische Tourismusbranche trägt massiv zur österreichischen Wertschöpfung und zur internationalen Imagebildung bei. So macht der Beitrag der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft zum Bundes-BIP 14,8 Prozent aus und alleine in Kärnten kann die Sparte 3,4 Milliarden Euro Wertschöpfung verzeichnen. Dennoch gab es in den letzten Jahren einen regelrechten Feldzug gegen Gastronomie und Hotellerie mit der Mehrwertsteuererhöhung, dem generellen Rauchverbot, der Allergenverordnung, der Registrierkassenpflicht oder dem Behindertengleichstellungsgesetz.

Neben der längst überfälligen Senkung der Mehrwertsteuer auf Beherbergung, einer dringend notwendigen Senkung der Lohnnebenkosten, der Einführung einer degressiven Abschreibung und eines Investitionsfreibetrages wäre ein eigenes Ministerium ein wichtiges Signal an die Tourismusbranche. Mit Harald Mahrer gebe es in Zukunft eine starke Verbindung in die Regierung, welche hoffentlich als Garant für eine tourismusfreundliche Politik angesehen werden kann. „Der Tourismus bringt nicht nur Geld ins Land, sondern er ist auch der Jobmotor vor allem in dezentralen Regionen, ein Lehrlingsgarant und eine unverzichtbare Visitenkarte des Landes. Die nächste Bundesregierung täte gut daran, die Tourismusunternehmer und ihre zigtausenden Mitarbeiter zu berücksichtigen“, betont Moerisch abschließend.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Hotellerie
Wolfgang Kuttnig, MAS
T
05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Wwww.wko.at/ktn/hotellerie

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Vor Ort waren neben dem neuen Landesrat für Tourismus und Wirtschaft, Ulrich Zafoschnig, auch Landeshauptmann Peter Kaiser in seiner neuen Rolle als Kulturreferent.

Die Kärntner Film- und Musikwirtschaft traf sich zum Frühlings-Branchenevent

Die kreativen Unternehmer aus der Kärntner Film- und Musikszene ließen sich von Vertretern der wichtigsten österreichischen Film-Förderinstitute informieren. mehr

  • WK-News
Immobilienpreisspiegel 2018: Kärnten  punktet mit positiven Kennzahlen

Immobilienpreisspiegel 2018: Kärnten punktet mit positiven Kennzahlen

In Kärnten wohnt und baut man gerne: Der aktuelle Immobilienpreisspiegel bescheinigt Kärnten aufgrund vieler attraktiver Faktoren eine hohe Nachfrage. Der Trend zum Wohnen außerhalb der Ballungsräume nimmt zu. mehr

  • Panorama
Melanie Jann, Leiterin des Gründerservice, Landesrat Ullrich Zafoschnig, Sparkasse-Gründerexperte Harald Baier, Key-Note Speaker Cristián Gálvez und Christina Tscharre von Gründerservice beim Gründer- und Jungunternehmertag 2018.

In Kärnten steckt eine ganze Menge Unternehmergeist

Das bewiesen wieder zahlreiche Jungunternehmer, Gründer und solche die es noch werden wollen die sich am Freitag 27. April bei Kärntens größter Gründerveranstaltung, dem Gründer- und Jungunternehmertag, in der Wirtschaftskammer Kärnten trafen um sich dank geballter Expertenpower bestens zu informieren. mehr