th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Pommes-Debatte: Gastronomie setzt auf Eigenverantwortung statt EU-Gängelung

Kärntens Wirte unterstützen die Vorschläge zur Entbürokratisierung der Europäischen Union: „Wir sind Erwachsene und Unternehmer, die sich nicht alles von der EU vorschreiben lassen wollen“, stellte heute Gastronomiesprecher Sternad klar.

Pommes-Debatte: Gastronomie setzt auf  Eigenverantwortung statt EU-Gängelung
© WKK/Just

In der wieder aufgeflammten Debatte um EU-Vorschriften zum Bräunungsgrad von Pommes frites meldete sich heute Kärntens Gastronomie zu Wort. Fachgruppenobmann Stefan Sternad („Pavillon“, Velden) unterstützt die kritische Linie hinsichtlich einer übergroßen Regelungsdichte: „Die aktuelle Aufregung kann ich nicht nachvollziehen: Keinem Wirt muss man sagen, wie er Pommes zubereiten soll, und keinen Gast muss man davor schützen, etwas zu essen, was er nicht will. Auf diesem Niveau sollte sich die EU nicht bewegen."

Unmut durch Allergenverordnung

Nachdem die musterschülerhafte Umsetzung der Allergenverordnung in Österreich schon für großen Unmut in der Branche gesorgt habe (Sternad: „Eines der besten Beispiele für Gold Plating überhaupt!“), sei es hoch an der Zeit, der Brüsseler Bevormundungsattitüde entgegenzutreten. Sternad: „Wir sind in erster Linie Kärntner, aber schon aufgrund unserer Geschichte am Schnittpunkt dreier Kulturen überzeugte Weltbürger und begeisterte Europäer. Darüber hinaus sind wir allerdings auch Erwachsene und tatkräftige Unternehmer, die sich ungern von übermotivierten Bürokraten vorschreiben lassen, wie sie ihre Betriebe zu führen haben. Da sind wir eindeutig für Eigenverantwortung und gegen Gängelung.“

Nährwert im Visier der Ernährungsexperten?

Denn der nächste Konflikt mit unnötigen EU-Vorschriften ist schon absehbar: Hinweise verdichten sich, dass die Ernährungsexperten der EU sich nicht mit den Allergenen zufriedengeben, sondern auch noch den Nährwert des jeweiligen Gerichts in der Speisenkarte angegeben sehen wollen. Sternad: „Das Verständnis der Gastronomen hat Grenzen. Deshalb begrüße ich die aktuelle Diskussion zur Deregulierung sehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Flowtrail auf der Koralpe

Mountainbike-Herbst bei Kärntens Sommerbergbahnen

Die Kärntner Sommerbergbahnen begeistern, jetzt im Herbst, mehr denn je mit abwechslungsreichen Mountainbike-Angeboten. Bis 27. Oktober 2019 dauert die Bikesaison auf Kärntens Sommerbergen. mehr

  • WK-News
Schuschnigs Förderfonds sieht für die Jahre 2019 bis 2023 insgesamt fünf Millionen Euro für Investitionen in Tourismusinfrastruktur mit überregionaler Strahlkraft und saisonverlängernder Wirkung vor.

Tourismus begrüßt Förderfonds für „Leuchtturmprojekte"

Touristische Attraktionen von überregionaler Bedeutung sind im Kärntner Tourismus Mangelware. Umso stärker applaudieren die Obleute der gastgewerblichen Fachgruppen Sternad und Moerisch dem neuen Förderprogramm des Tourismusreferenten Schuschnig. mehr