th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Partielle Maskenpflicht wird als „Corona-Notbremse“ von den Wirten akzeptiert

Einzelne Kärntner Regionen werden künftig auf eine partielle Maskenpflicht – speziell in den Abend- und Nachtstunden - setzen. Die Kärntner Gastronomie steht dem grundsätzlich positiv gegenüber und appelliert an die Eigenverantwortung der Gäste.

Einzelne Kärntner Regionen werden künftig auf eine partielle Maskenpflicht setzen.
© pixabay/flockine

Nachdem die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen gestiegen sind, haben sich einzelne Kärntner Regionen dazu entschlossen, ab dem Wochenende eine partielle und zeitlich begrenzte Maskenpflicht einzuführen. Die Maskenpflicht soll vor allem abends im öffentlichen Raum an stark frequentierten Plätzen gelten. „Wir befürworten diese Vorsichtsmaßnahme. Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass es derzeit speziell in Regionen mit höherem Gästeaufkommen mitunter Probleme beim Einhalten der Corona-Regeln gibt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie.

Eigenverantwortung der Gäste gefragt

Für Gastronomen sei es kaum möglich, das Einhalten der Regelungen zu kontrollieren und ständig von ihren Gästen einzufordern. Dies könne man auch von keinem Unternehmer erwarten, meint er: „Die Kärntner Wirte sind sich ihrer Verpflichtung und Verantwortung gegenüber ihren Gästen bewusst. Wir tun alles, um bei der Eindämmung der Covid-19-Pandemie mitzuhelfen. Wir brauchen dafür aber auch das Mitwirken der Gäste.“ Der Fachgruppenobmann appelliert deshalb eindringlich an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen: Gäste werden gebeten, die Mindestabstände einzuhalten und Hygiene-Regelungen zu befolgen, damit die Gastronomie langfristig geöffnet bleiben kann und kein weiterer Shutdown nötig wird. „Denn eines ist klar: Viele Betriebe würden einen zweiten Shutdown betriebswirtschaftlich nicht überleben. Wir brauchen ein verantwortungsbewusstes Miteinander, um diese Situation gut zu meistern.“ Dazu gehöre auch, dass sich Gäste an die geltenden Abstandsregeln halten – sowie an die partielle und zeitlich begrenzte Maskenpflicht, die nun in einzelnen Regionen eingeführt wird.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb.

Transportwirtschaft fordert Kostenwahrheit im Straßengüterverkehr

In der Kärntner Transportwirtschaft wird der Ruf nach einem gesetzlichen Verbot des Preisdumpings laut. Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb. mehr

Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.

Fitnessbranche bangt ums Überleben

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind für die heimischen Fitnessbetriebe ein schwerer Schlag. Die Branchenvertreter fordern nun eine Mindestsicherung für betroffene Unternehmer. mehr